Aida Cruises kooperiert bei Corona-Tests mit Helios Kliniken

01.10.2020
Die Corona-Pandemie hat die Kreuzfahrtbranche schwer getroffen. Die Reedereien versuchen, das Virus von ihren Schiffen fernzuhalten. Aida Cruises kooperiert dazu jetzt mit einer Klinikgruppe.
Vor dem Einchecken zum Test: Aida Cruises wird bei der Corona-Überprüfung von Passagieren mit den Helios Kliniken zusammenarbeiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Vor dem Einchecken zum Test: Aida Cruises wird bei der Corona-Überprüfung von Passagieren mit den Helios Kliniken zusammenarbeiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) - Kreuzfahrt-Urlauber erhalten bei Aida Cruises ihren Corona-Test vor der Abreise künftig kostenlos bei den Helios Kliniken. Die Gäste suchen dazu in einem festgelegten Zeitfenster eine Helios-Klinik ihrer Wahl auf, wie die Reederei erklärt.

Das Testzeitfenster liege dabei drei Tage vor dem Check-in an Bord. Der PCR-Test ist für Passagiere verpflichtend, bei einem positiven Ergebnis können Kunden laut der Reederei kostenlos umbuchen. Die Helios Kliniken kooperieren bereits mit anderen Reedereien.

Aida Cruises hatte den Kreuzfahrt-Neustart zuletzt immer wieder verschoben, nun soll es Mitte Oktober losgehen.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-784492/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer an Bord eines Kreuzfahrtschiffes geht, muss künftig einen negativen Corona-Test vorweisen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Kreuzfahrtgäste benötigen jetzt negativen Corona-Test Nach der Corona-Zwangspause werden inzwischen wieder einige Kreuzfahrten angeboten. Auf den Schiffen gelten nun strenge Regeln zum Infektionsschutz. Um den Aufenthalt an Bord noch sicherer zu machen, soll auch eine Testpflicht kommen.
Die beiden Aida-Schiffe "Aidaaura" und "Aidacara" liegen am Kreuzfahrt-Terminal Steinwerder. Foto: Christian Charisius/dpa Kurze Kreuzfahrten ohne Landgang demnächst wieder möglich Wer gern Urlaub auf Kreuzfahrtschiffen macht, hat bald wieder Gelegenheit dazu. Die Corona-Regeln dafür sind nun erarbeitet worden. Das hat Auswirkungen auf den Alltag an Bord. Passagiere müssen in gewisser Hinsicht allerdings genügsamer sein.
Kreuzfahrt-Reedereien lassen künftig keine Menschen mehr an Bord, die in den vergangenen 14 Tagen auf dem chinesischen Festland unterwegs waren. MSC strich drei Anfang Februar geplante Kreuzfahrten ihres Schiffes «Splendida» von chinesischen Häfen in Richtung Japan. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Kreuzfahrtschiffe ergreifen strenge Vorsorgemaßnahmen Auf mehreren Kreuzfahrtschiffen ist der Coronavirus bereits aufgetaucht. Doch auch wenn noch keine Fälle bekannt sind, gelten auf vielen Urlaubsschiffen jetzt strenge Hygienvorschriften.
Norwegen lässt Kreuzfahrturlauber auf der Inselgruppe Spitzbergen nicht mehr an Land gehen. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn/Illustration Kreuzfahrtschiffe dürfen nicht mehr Spitzbergen anfahren Auf einer Kreuzfahrt nach Spitzbergen zählt ein Inselbesuch gewöhnlich zu den Highlights. Doch in Zeiten von Corona ist alles anders: Norwegen untersagt Schiffsreisenden den Ausflug an Land.