«Age of Wonders: Planetfall» sucht Imperator

04.10.2019
Die galaktische Regierung ist gestürzt, neue Fraktionen erheben sich und kämpfen um die Herrschaft. Spieler im neuen «Age of Wonders: Planetfall» sind mittendrin - und müssen ein Rätsel lösen.
Nach den ersten Aufbau-Aufgaben trifft man in «Age of Wonders: Planetfall» recht schnell in auf die anderen überlebenden Fraktionen. Reibereien sind programmiert. Screenshot: Paradox Interactive/dpa-tmn
Nach den ersten Aufbau-Aufgaben trifft man in «Age of Wonders: Planetfall» recht schnell in auf die anderen überlebenden Fraktionen. Reibereien sind programmiert. Screenshot: Paradox Interactive/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Imperium gibt es nicht mehr, doch viele wollen sich zum neuen Herrscher aufschwingen. Willkommen in «Age of Wonders: Planetfall», dem neuesten Teil der Strategiereihe.

In einem Mix aus Aufbau- und Actionspiel wird man in ein Science-Fiction-Setting entführt. Spieler übernehmen die Kontrolle über eines von sechs zur Wahl stehenden Völkern - von auf Dinosauriern reitenden Amazonen bis hin zum Cyborg-Zombie-Volk.

Das Ziel von «Age of Wonders: Planetfall» ist klar: Natürlich soll die eigene Fraktion am Ende an der Spitze der Nahrungskette stehen und über den Rest der bekannten Welt herrschen. Aber es gibt noch eine Aufgabe: Herausfinden, was eigentlich zum Fall des Star Union genannten Imperiums geführt hat.

Aufbau und Kampf halten sich gut die Wage

Nach den ersten Aufbau-Aufgaben trifft man recht schnell auf die anderen überlebenden Fraktionen. Reibereien sind programmiert. Allerdings besteht der Kern der eigenen Mission darin, sein Volk zu entwickeln, neue Technologien zu erforschen und damit eine neue Zivilisation zu begründen.

Im Spielverlauf nehmen die Kampfanteile zu, aber der Aufbaucharakter behält immer die Oberhand. Und neben dem Geschick in handfesten, rundenbasierten Auseinandersetzungen, kommt auch die Diplomatie als ein Schlüssel für Machtausbau und -erhalt nicht zu kurz.

Zufallskarten für neue Chancen in neuen Spielen

Neben der Haupthandlung werden auch immer wieder einzelne Spezialmissionen eingestreut, die dabei helfen, besondere Fähigkeiten zu entwickeln. Selbstverständlich können online auch andere Spieler herausgefordert werden.

Die Karten werden zufällig generiert, so dass jedes begonnene Spiel einen neuen Charakter bekommt. Auch die speziellen Fähigkeiten der zur Auswahl stehenden Völker sorgen für Abwechslung und damit länger währenden Spielspaß. «Age of Wonders: Planetfall» ist ab 12 Jahren freigegeben und kostet rund 50 Euro für PC, Xbox One und Playstation 4.

Website "Age of Wonders: Planetfall"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In «Spellforce 3» schlüpfen Spieler in die Rolle des Helden Tahar und erforschen den Ursprung einer tödlichen Seuche. Foto: THQ Nordic/dpa-tmn Neue PC-Spiele: Autobahn-Cops und Weltraum-Architekten Wer wollte nicht schon immer seine eigene Raumstation konstruieren oder auf der Jagd nach den neun Zaubersprüchen bunte Magiebälle auf diverse Monster schleudern? Die Spiele-Neuheiten für den PC machen es möglich.
Das Licht muss zum Planeten - so simpel ist «Frost» am Anfang. Doch später gibt es mehr Lichtpartikel auf vielen Bahnen und mit mehreren Zielen. So entstehen ganz nebenbei auch schöne Bilder. Foto: Kunabi Brother/dpa Smartphone-Horror und Narren-Fußball South Park ist für derbe Sprüche und Fäkalhumor bekannt. In «South Park: Phone Destroyer» wird das Städtchen zur Hochburg für Kartenspieler. Wer es ruhiger mag, kann in «Starshine» rätseln oder das Geheimnis eines gefundenen Smartphones in «Simulacra» aufdecken.
In «Star Wars Battlefront II» fehlen natürlich auch Kämpfe gegen die imperialen Sturmtruppen nicht. Foto: Electronic Arts/dpa-tmn Angespielt: «Star Wars Battlefront II» im Test Mit ihrem neuesten «Star Wars»-Spiel ernten Electronic Arts und Dice schon vorab viel Kritik. Im zweiten Teil der «Battlefront»-Reihe sollen die Fans Schlachten aus «Star Wars» nachspielen. Stattdessen schießen sie sich auf die Entwickler ein. Zu Recht?
Mit «Master of Orion - Conquer the Stars» belebt Publisher Wargaming eine Spielereihe aus den 90er Jahren wieder. Screenshot: Wargaming Foto: Wargaming Die große Weltraumoper: «Master of Orion» kehrt zurück «Master of Orion» war neben «Civilization» die bekannteste Reihe im Genre der rundenbasierten Strategie. Jetzt lässt Wargaming den Titel wieder aufleben - rundum erneuert transportiert ins Jahr 2016. Ob das den Strategie-Veteranen gefällt?