AGB-Klauseln im Internet: Kleingedrucktes muss auf Deutsch sein

19.05.2016
Immer wieder gibt es Streit um das Kleingedruckte. Kann man es lesen, in welcher Sprache? Dazu hat ein Berliner Gericht jetzt ein Urteil gesprochen.
Die AGBs müssen auf deutschsprachigen Internetseiten auch in deutsch lesbar sein. Foto: Jens Kalaene
Die AGBs müssen auf deutschsprachigen Internetseiten auch in deutsch lesbar sein. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Auf deutschsprachigen Internetseiten müssen Unternehmen die Nutzungsbedingungen für ihre Dienste auch in deutscher Sprache bereitstellen. Das geht aus einem Urteil des Kammergerichts Berlin (Az. 5 U 156/14) hervor, auf das der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hinweist. 

Sind die Bedingungen nicht ins Deutsche übersetzt, seien alle Klauseln intransparent und damit unwirksam. In dem Fall hatte der vzbv gegen die Facebook-Tochter Whatsapp geklagt, die auf ihrer deutschsprachigen Webseite die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nur auf Englisch angeboten hatte.

Alltagsenglisch ist nach Auffassung der Kammer hierzulande zwar verbreitet, nicht aber juristisches, vertragssprachliches und kommerzielles Englisch: Kein Kunde müsse damit rechnen, «einem umfangreichen, komplexen Regelwerk mit sehr, sehr vielen Klauseln» in einer Fremdsprache ausgesetzt zu sein.

Zudem stellten die Richter einen Verstoß gegen das Telemediengesetz fest: Neben einer E-Mail-Adresse fehlte eine zweite Möglichkeit zur schnellen und unmittelbaren Kontaktaufnahme wie ein Formular oder eine Telefonnummer. Revision hat das Gericht nicht zugelassen. Dagegen kann aber noch Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem in Cafés, Flughäfen, Hotels und an öffentlichen Plätzen gibt es bereits offene WLAN-Hotspots. Foto: Martin Schutt BGH segnet Ende der «Störerhaftung» für freie WLANs ab In der Verbreitung von öffentlichem WLAN hinkt Deutschland anderen Ländern hinterher. Das lag auch an den Haftungsrisiken. Künftig müssen die Betreiber für den Missbrauch ihres Netzwerks nicht mehr geradestehen. Allem untätig zuschauen dürfen sie aber nicht.
Facebook-Nutzer sollten regelmäßig prüfen, welche Inhalte sie sichtbar machen oder welche Rechte sie dem Unternehmen einräumen. Foto: Franziska Gabbert Facebook-Einstellungen regelmäßig prüfen Auch wenn es mühsam und langweilig ist: Nutzer von Online-Diensten sollten sich immer wieder Zeit zum Prüfen der Einstellungen nehmen. Sonst drohen insbesondere bei sozialen Netzwerken unangenehme Überraschungen durch neue, unerwünschte Voreinstellungen.
Neuangemeldete Nutzer von Online-Platformen sollten stets die Datenschutz-Einstellungen prüfen und anpassen. Foto: Patrick Pleul Voreinstellung zur Datenweitergabe an Dritte unzulässig Was passiert im Netz mit meinen Daten? Bei Neuanmeldung auf einer Online-Plattform darf zumindest nicht schon voreingestellt sein, dass die Daten an Suchmaschinen oder Partnerseiten weitergegeben werden. Das haben Verbraucherschützer vor Gericht erstritten.
Bei der Auswahl des Mail-Providers sollte man auch darauf achten, dass die Programme und Apps der jeweils genutzten Geräte unterstützt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn E-Mail-Provider: Auf Datenabfrage und Verschlüsselung achten Der E-Mail-Account ist die zentrale Stelle unseres Online-Lebens: Darüber werden Nachrichten verschickt, und die Adresse dient für viele andere Accounts als Basis. Bei der Auswahl des richtigen Anbieters spielen deshalb einige Faktoren eine Rolle.