Adressanhänger auf dem Koffer lieber verstecken

02.07.2019
Einbrecher gehen lieber auf Nummer sicher und spionieren ihre Opfer vorher genau aus. Aber warum sollte man deswegen am Flughafen die Adressetiketten am Koffer verstecken?
Lange Schlangen an Flughäfen sind für Einbrecher wie ein Adressbuch zum Durchschauen, da Kofferanhänger oft verraten, welches Haus temporär leer steht. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Lange Schlangen an Flughäfen sind für Einbrecher wie ein Adressbuch zum Durchschauen, da Kofferanhänger oft verraten, welches Haus temporär leer steht. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Auf Bahnhöfen und an Flughäfen können Einbrecher herrlich spionieren. Auf den Kofferanhängern sehen sie leicht, wessen Haus länger leer stehen wird.

Daher sollte man Gepäckanhänger nie offen an Koffern und Taschen baumeln lassen, rät Thomas Urban, Geschäftsführer der VdS Schadenverhütung, einem Prüfinstitut des Gesamtverbandes deutscher Versicherungswirtschaft. Auch auf entsprechende Aufkleber für das Gepäck sollte man verzichten.

Außerdem sollte man seinen Urlaub besser nicht im Internet ankündigen oder präsentieren. Nicht selten durchforsten Täter soziale Medien nach aktuellen Schnappschüssen, Videos und Nachrichten mit Urlaubsbezug, erläutert Urban. Er rät, erst nach der Rückkehr zu posten - egal, ob es sich um einen langen Sommerurlaub oder einen Tagesausflug handelt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weil das Karrierenetzwerk LinkedIn gehackt wurde, brauchen die Nutzer nun ein neues Passwort. Foto: Jens Büttner «Die Welt brennen sehen»: Hacker missbrauchen sensible Daten Kriminelle Hacker haben Hochkonjunktur. Ganze Hacker-Gruppen sind im Netz auf Tricks spezialisiert, um an sensible Daten zu kommen. Dabei können sie großen Schaden anrichten.
2018 wurden 3096 berechtigt gemeldete Internet-Inhalte von den Plattformen gelöscht. Foto: Silas Stein Mehrzahl der Internet-Inhalte wird bei Verstößen gelöscht Darstellungen von Gewalt und Missbrauch von Minderjährigen oder Hassrede im Netz - der Beschwerdestelle des Internetverbands eco ist 2018 die Arbeit nicht ausgegangen. Durch eine Erfolgsquote von 96,3 Prozent sehen sich die Rechtsexperten in ihrem Vorgehen bestärkt.
Im Idealfall verstauen Zugreisende ihr Gepäck über ihren Sitzen. So haben sie es immer im Blick. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Reisende bei Kofferdiebstahl im Zug richtig reagieren Ein Horror für Zugreisende: Nach dem Gang auf die Toilette wirft man einen beiläufigen Blick auf die Kofferablage. Doch das dort ablegte Gepäckstück ist weg. Was nun?
Achtung Betrug: Solche Mails sind meist der erste Schritt eines mehr oder weniger geschickten Betrugsversuchs. Foto: Andrea Warnecke Wie Scam-Mails erheblichen Schaden anrichten Sie versprechen einen lukrativen Job oder werben um Spenden für einen kranken Verwandten: Betrügerische E-Mails gibt es in immer neuen Varianten. Wer sich darauf einlässt, hat nicht nur ein paar Euro weniger auf dem Konto, sondern eventuell auch eine Anzeige am Hals.