Adoption von Stiefkindern nun auch ohne Trauschein möglich

14.02.2020
Bisher musste man mit dem Partner des Kindes verheiratet sein, wenn man es adoptieren wollte. Ein neues Gesetz räumt diese Hürde nun aus.
Die Stiefkindadoption ist in Zukunft auch ohne Trauschein möglich. Allerdings muss das Paar seit mindestens vier Jahren eheähnlich zusammenleben oder bereits ein gemeinsames Kind im selben Haushalt haben. Foto: picture alliance / dpa
Die Stiefkindadoption ist in Zukunft auch ohne Trauschein möglich. Allerdings muss das Paar seit mindestens vier Jahren eheähnlich zusammenleben oder bereits ein gemeinsames Kind im selben Haushalt haben. Foto: picture alliance / dpa

Berlin (dpa) - Die Adoption von Stiefkindern ist künftig auch für unverheiratete Paare möglich. Der Bundestag verabschiedete jetzt ein entsprechendes Gesetz.

Bisher durften Stiefkinder nur dann adoptiert werden, wenn man mit deren Vater oder Mutter verheiratet ist. Das Bundesverfassungsgericht hatte diese Regelung jedoch im vergangenen Jahr für verfassungswidrig erklärt.

Deshalb ist die Stiefkindadoption in Zukunft auch ohne Trauschein möglich - vorausgesetzt, dass das Paar seit mindestens vier Jahren eheähnlich zusammenlebt oder bereits ein gemeinsames Kind im selben Haushalt hat. Wenn einer der beiden Partner noch mit einer anderen Person verheiratet ist, soll die Stiefkindadoption allerdings nur in Ausnahmefällen möglich sein. Auf die ursprünglich vorgesehene Regelung, eine Adoption in solchen Fällen komplett zu verwehren, wurde verzichtet.

Dem Gesetzentwurf zufolge gab es im Jahr 2017 in Deutschland knapp 2400 Stiefkindadoptionen bei verheirateten Paaren. Durch die Ausweitung auf unverheiratete Paare wird erwartet, dass sich die Anzahl pro Jahr um etwa 250 erhöht.

Gesetzentwurf der Bundesregierung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die sexuelle Orientierung der Eltern beeinflusst deren Kinder nicht. Foto: Carmen Jaspersen/dpa Homo- oder Hetero-Eltern? Für die Identität von Kindern egal Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Deutschland künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Eine US-Studie belegt nun: Die sexuelle Identität des Nachwuchses wird nicht davon beeinflusst, ob er von herkömmlichen oder gleichgeschlechtlichen Paaren betreut wird.
Die Adoption eines Kindes hat der Gesetzgeber an eine Bedingung geknüpft: Die Paare müssen verheiratet sein. Der BGH sieht darin keinen Verstoß gegen das Grundgesetz. Foto: Jens Kalaene BGH erlaubt Adoption von Stiefkindern nur mit Trauschein Unverheiratete Paare, auch mit Kindern, sind längst keine Seltenheit mehr. Das Adoptionsrecht fußt aber noch auf dem traditionellen Ehe- und Familienbild. Eine verwitwete Mutter und ihr neuer Partner wollten das nicht akzeptieren.
Das Kind seines Partners zu adoptieren, war bisher nur mit Trauschein möglich. Der BGH beurteilt diese Praxis nun als verfassungswidrig. Foto: Jens Kalaene Adoption von Stiefkindern auch ohne Trauschein erlaubt Ohne Trauschein das Kind des Partners adoptieren - das ging bislang nicht. Künftig schon. Das Bundesverfassungsgericht fordert eine zeitgemäße Neuregelung.
Bei der «vertraulichen Geburt» können Frauen ihr Kind im Krankenhaus oder bei einer Hebamme zur Welt bringen und trotzdem vorerst anonym bleiben. Foto: Angelika Warmuth/dpa Erste Zwischenbilanz zur «vertraulichen Geburt» Die «vertrauliche Geburt» soll schwangeren Frauen eine Alternative zur Babyklappe zu bieten. Im Mai 2014 ist diese Möglichkeit eingeführt worden - und seitdem mehr als vielfach genutzt worden.