Add-Ons im Apple Browser: Symbole in Safari ausblenden

25.05.2016
Für jede Erweiterung des Safari-Browsers erscheint neben dem Adressfeld ein Icon. Auf Wunsch kann das aber auch abgeschaltet werden. Denn nicht bei jedem Add-On ist es wichtig, einen direkten Zugriff auf dessen Funktionen zu haben.
Manche Symbole im Safari-Browser sind überflüssig. Über die Menü-Funktion «Symbol-Leiste anpassen ...» können sie ganz einfach entfernt werden. Foto: dpa-infocom
Manche Symbole im Safari-Browser sind überflüssig. Über die Menü-Funktion «Symbol-Leiste anpassen ...» können sie ganz einfach entfernt werden. Foto: dpa-infocom

Meerbusch (dpa-infocom) - Ist in Apples Safari-Browser eine Erweiterung installiert, erscheint das zugehörige Symbol automatisch oben in der Leiste, links neben der Web-Adresse. Safari-Benutzer haben so jederzeit Zugriff auf die Funktionen der Erweiterung. Das Icon lässt sich aber auch entfernen.

Sollte das Icon des Add-Ons gar nicht benötigt werden, zum Beispiel, weil es im Add-On nichts einzustellen gibt, kann man es einfach verschwinden lassen. Dazu mit der rechten Maus-Taste auf das Symbol klicken, dann im Menü die Funktion «Symbol-Leiste anpassen ...» aufrufen. Jetzt das überflüssige Symbol oben in der Leiste einfach nach unten in das Anpassen-Fenster ziehen. Sobald man die Maustaste loslässt und das Fenster dann schließt, ist das Symbol der Safari-Erweiterung ausgeblendet. Die Erweiterung an sich funktioniert aber trotzdem wie gewohnt weiter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In den neuen MacBooks Pro steckt nicht nur eine moderne Chip-Technologie, sie sind auch mit einem verbesserten Bildschirm ausgestattet. Foto: Tony Avelar Neues MacBook Pro von Apple erhält «Touch Bar» Apple hat seinen Profi-Notebooks nach langer Zeit erstmals wieder ein größeres Upgrade verpasst. Die neue Modellreihe MacBook Pro setzt nun auch auf eine Touch-Bedienung. Die fällt aber ganz anders als bei den Windows-Wettbewerbern.
Apple steigt ins Geschäft mit vernetzten Lautsprechern ein. Der iPhone-Konzern präsentierte in San Jose den HomePod. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa WWDC: Apple tritt Google und Amazon mit dem HomePod entgegen Auf der Apple-Konferenz WWDC geht es normalerweise um Software. In diesem Jahr stand aber der smarte Lautsprecher HomePod im Mittelpunkt. Er soll das Musikhören zu Hause so verändern, wie einst der iPod den mobilen Musikgenuss revolutioniert hat.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen vorinstalliert. Ein Blick auf Alternativen lohnt trotzdem. Denn manche Funktionen sind enorm praktisch.