Achtung, Brandgefahr: Alte Smartphones fachgerecht entsorgen

14.10.2020
Benutzt, kaputt, weggeschmissen: Das ist das Schicksal vieler Handys. Doch oft lohnt sich noch eine Reparatur - und falls nicht, sollte das Gerät zumindest mit Bedacht richtig entsorgt werden.
Ist das Smartphone in die Jahre gekommen, muss es nicht einfach in der Schublade zu Hause liegen - Rückgabe, Reparatur oder Recycling sind Alternativen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Ist das Smartphone in die Jahre gekommen, muss es nicht einfach in der Schublade zu Hause liegen - Rückgabe, Reparatur oder Recycling sind Alternativen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Elektroschrott in zahllosen Haushalten: Mehr als 100 Millionen nicht mehr genutzte Handys schlummern nach Angaben des Digitalverbandes Bitkom in den Schubladen der Deutschen. Darauf hat der Verband anlässlich des E-Waste-Days 2020 aufmerksam gemacht.

Funktionsfähige Geräte sollten gespendet, weiterverkauft oder dem Hersteller zurückgegeben werden, um die Umwelt zu schonen, empfiehlt der Verband. Bei defekten Geräten lohne sich oft noch eine Reparatur. Einige Hersteller böten neben der gesetzlichen Gewährleistung im Rahmen einer freiwilligen Garantie auch eine kostenlose Reparatur an. Ist dies nicht mehr der Fall, könne das Gerät auch auf eigene Kosten repariert und dann verkauft oder gespendet werden.

Ist ein Gerät nicht mehr reparabel, muss es fachgerecht entsorgt werden - und nicht einfach in den Hausmüll gegeben werden. Denn die in den Smartphones eingebauten Lithium-Ionen-Akkus können durch Beschädigungen zu Brandauslösern werden. Akkus und Batterien aller Art gehören deshalb in spezielle Sammelboxen im Handel oder sollten bei kommunalen Sammelstellen wie Recyclinghöfen abgegeben werden. 

© dpa-infocom, dpa:201014-99-946046/2

Bitkom zum E-Waste-Day 2020


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für viele Geräte würden Verbraucher noch ein passendes zweites oder sogar drittes Leben finden, wenn sie nur danach suchen würden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Nicht jedes Altgerät ist E-Schrott Der Elektroschrott-Berg wächst und wächst. Ein unumkehrbarer Trend? Nicht unbedingt: Auch ältere Geräte können oft weiter gute Dienste leisten - oder sogar noch die Haushaltskasse klingeln lassen.
Mit der App Wavesink Plus und einem externen DAB-Modul lassen sich im Prinzip alle Smartphones und Tablets auch zu Digitalradioempfängern machen. Foto: Michael Feilen Noch ist Tüfteln angesagt: Digitalradio auf dem Smartphone Störungsfreier Empfang, besserer Klang, praktische Zusatzdienste: Das Digitalradio DAB+ will mit zahlreichen Verbesserungen im Vergleich zur klassischen UKW-Welt punkten. Doch auf Smartphone und Tablet landen digital-terrestrische Radiosender bislang meist nur über Umwege.
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.