Achtung bei Fake-Tests und frisierten Bewertungen

15.02.2019
Die Stiftung Warentest warnt vor Fake-Bewertungen. Unseriöse Verkaufsportale bewerben dreist giftige Schrottprodukte mit falschen Auszeichnungen.
Die Stiftung Warentest warnt vor frisierten Bewertungen. Foto: Lukas Schulze
Die Stiftung Warentest warnt vor frisierten Bewertungen. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa/tmn) - Die Stiftung Warentest warnt vor Internetseiten, die Tests frei erfinden und der Verbraucherorganisation zuschreiben oder deren Testergebnisse fälschen.

Für fingierte Tests wählten die Portale meist gezielt Produkte, die die Stiftung gar nicht untersucht, weil sie zu selten gekauft werden - beispielsweise würden für Zuckerdosen, Zwiebeltöpfe oder Zigarrenschneider Punkte oder Sternchen nach nicht nachvollziehbaren Kriterien vergeben.

Als nicht weniger dreist bezeichnet die Organisation jene Portale, die aus einem im Test mangelhaft bewerteten Produkt einfach ein empfehlenswertes machen. Ein Beispiel: Von einem Kinderwagen, der in einem Vergleich der Stiftung Warentest wegen des Chemiecocktails in den Griffen durchfiel und die Note «mangelhaft» erhielt, behauptete eine Seite, er entspreche «rundum den Empfehlungen der Stiftung Warentest».

Verbraucher könnten den Test-Betrug etwa an den immergleichen Textbausteinen der Portale erkennen, erklären die Warentester. Viele Seiten hätten auch kein Impressum - ein Grund, warum die Verantwortlichen so schwer zu finden und zu stoppen seien. Verbraucher, denen Fake-Tests und frisierte Ergebnisse auffallen, bittet die Stiftung um Hinweise (per Mail an fake-test@stiftung-warentest.de).

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Achtung, der vermeintliche «Vergleichssieger» wurde womöglich gar nicht getestet. Das gute Urteil soll nur zum Kauf anregen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Wie Vergleichsseiten im Internet in die Irre führen Testberichte im Netz stehen hoch im Kurs. Doch die Suche nach seriösen Produkttests führt oft zu schwarzen Schafen. Sie urteilen anhand technischer Daten, hatten die Geräte aber nie in der Hand. Mit guten Bewertungen verdienen die vermeintlichen Tester häufig mit.
Wenn dem vernetzten Haus plötzlich der Stecker gezogen wird, haben Anwender wenig Möglichkeiten. Garantien, dass Plattformen unbegrenzt zur Verfügung stehen, gibt es nicht. Foto: Bildagentur-online Digitaler Ziegelstein: Wenn Anbieter den Stecker ziehen Vorbei ist die Zeit, als man sich für 15 Jahre einen Fernseher kaufte. Die Elektronikprodukte von heute sind meist viel kurzlebiger. Das liegt jedoch nicht unbedingt an ihrer Qualität - sondern manchmal schlicht daran, dass Hersteller eigenmächtig den Stecker ziehen.
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
E-Mail-Provider mit einem deutschen Firmensitz haben meist einen höheres Schutz- und Privatsphäre-Niveau als ihre US-Kokurrenten. Foto: Peter Kneffel Deutsche E-Mail-Anbieter bieten mehr Sicherheit Ohne E-Mail-Konto kommt heute niemand mehr aus. Doch nicht immer sind die Daten bei den Providern so sicher aufgehoben wie erwartet. Wer einen hohen Datenschutz wünscht, sollte auf den Firmensitz achten.