Abzock-Sperre beim Handyanbieter einrichten lassen

21.03.2016
Betrügerische Firmen versuchen mit den verschiedensten Tricks, Smartphone-Nutzer in teure Abofallen zu locken. Doch die Verbraucher können sich schützen - mit einer kostenlosen Sperre.
Schutz vor Abofallen: Smartphone-Nutzer können sich mit einer Abzock-Sperre vor den Tricks betrügerischer Firmen schützen. Foto: Jens Büttner
Schutz vor Abofallen: Smartphone-Nutzer können sich mit einer Abzock-Sperre vor den Tricks betrügerischer Firmen schützen. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal sind es Kurznachrichten oder E-Mails, die frei erfundene Gutscheine oder Gewinne versprechen. Ein anderes Mal lauert die Gefahr hinter dubiosen Werbebannern. Die Konsequenz ist immer die gleiche.

Wer die Links oder Schaltflächen auf seinem Smartphone antippt, dem wird schnell unwissentlich ein kostspieliges Abo untergejubelt, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Vor unfreiwilligen Abbuchungen dieser Art könnten sich Telefonkunden derzeit nur schützen, indem sie aktiv werden und bei ihrem Mobilfunkanbieter die sogenannte Drittanbietersperre einrichten lassen, wie sie das Telekommunikationsgesetz seit 2012 vorsieht. Das Einrichten der Sperre ist kostenlos.

Möglich ist die Abzocke den Verbraucherschützern zufolge durch eine Abbuchungsvereinbarung zwischen den Mobilfunk- und den Drittanbietern, die eigentlich kundenfreundlich sein soll: Damit der Nutzer nicht den Überblick verliert, werden alle Mobilfunkleistungen, also auch die der anderen Dienstleister, über die Mobilfunknummer abgerechnet (WAP-Billing) und auf der monatlichen Handyrechnung aufgeführt.

Unseriöse und betrügerische Firmen missbrauchten dieses System aber, um jeden Monat Kosten für erschlichene Vertragsschlüsse und oft nie erbrachte Leistungen zu berechnen. Die Verbraucherschützer plädieren daher grundsätzlich für eine voreingestellte Drittanbietersperre beim Vertragsabschluss.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Sicherheit auf dem Android-Handy: Apps sollten laut Experten bei Googles Play Store geladen werden. Foto: Andrea Warnecke Sicherheits-Apps für Androiden sind kein Muss Plötzlich versendet das Android-Handy teure Premium-SMS oder sperrt seinen Besitzer aus. Ursache dafür ist meist Schadsoftware, die sich der Nutzer eingefangen hat. Ein Fall für Sicherheits-Apps?
Ungewolltes Klingelton-Abo? Entdecken Verbraucher in ihrer Mobilfunkrechnung ungerechtfertigte Beträge, können dahinter dubiose Dienstanbieter stecken, die die Technik des WAP-Billing missbrauchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Missbrauch beim WAP-Billing: So schützt man sich vor Abzocke Für viele ist WAP-Billing noch immer ein Fremdwort - obwohl dubiose Dienste auf diesem Weg seit Jahren Mobilfunkkunden abzocken. Deshalb sollten sich Verbraucher schützen. Das geht mit einfachen Mitteln.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Wer den Gerätesperr-Code seines Handys vergisst, muss das Smartphone auf den Werkszustand zurücksetzen. Dabei gehen alle Daten verloren. Foto: Andrea Warnecke Gerätesperr-Code vergessen: Handy zurücksetzen Er dient als zusätzliche Sicherung für den Schutz des Handys: der Gerätesperr-Code. Ungünstig ist es nur, wenn man diesen Code vergisst. Dann ist eine Wiederherstellung des Werkszustandes notwendig und es droht ein Daten-Verlust.