Abgedreht: Wie am Smartphone-Set tolle Videos entstehen

16.09.2020
Full-HD? Geschenkt. 4K? Ist meist auch kein Problem. Qualitativ können Smartphone-Videos längst überzeugen - was für die eigenen filmischen Fähigkeiten nicht immer gilt. Was sollten Nutzer beachten?
Mit ein wenig Vorbereitung und einem Drehkonzept werden die Videoaufnahmen mit dem Smartphone gleich doppelt so gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit ein wenig Vorbereitung und einem Drehkonzept werden die Videoaufnahmen mit dem Smartphone gleich doppelt so gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal sind es Kleinigkeiten, die eigentlich gelungene Filmaufnahmen mit dem Smartphone urplötzlich ruinieren. Störende Geräusche oder Schmutz auf dem Objektiv, den man erst hinterher bemerkt, sind nur zwei Beispiele. Deshalb sollte man vor dem Filmen das Telefon in den Flugmodus schalten und die Linse der Kamera säubern, rät das «connect»-Fachmagazin (Ausgabe 10/2020).

Falls möglich, gilt es dann, die Automatikfunktionen der Kamera-App abzuschalten und Schärfe, Belichtung sowie Weißwert manuell zu regeln. Auch wenn man nicht vorhat, einen Spielfilm zu produzieren: Selbst für dokumentarische Kurzaufnahmen lohnt es sich, ein Konzept zu erstellen. Ohne dieses ist es laut den Experten schwierig, Zuschauer länger als drei Minuten bei der Stange zu halten.

Klassisch sei etwa der sogenannte didaktische Dreisatz als Grundlage des Films: Einer Behauptung folgt erstmal eine Gegenbehauptung - und am Ende ein Kompromiss oder auch die eigene Meinung zum Thema. In jedem Fall braucht man einen Blickfang als Einstieg und ein markantes Schlussbild, das den Zuschauern im Gedächtnis bleibt, rät «connect».

© dpa-infocom, dpa:200916-99-585510/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal, ob man den Ton trifft oder nicht: Karaoke macht eine Menge Spaß. Foto: Wavebreak Media Ltd Konsolen-Karaoke für die Silvesterparty Mit Fondue, Punsch und Bowle wird der Silvesterabend sicher ganz nett, aber eine ordentliche Party sieht anders aus. Richtig Stimmung kann Karaoke bringen, das deshalb bei vielen Feiern festes Jahreswechselritual ist.
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.
Audiokonferenz-Dienste schalten die Teilnehmer mit Festnetztelefonen oder Smartphones zusammen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Telefonkonferenz als Videochat-Alternative Videokonferenzen sind nett, aber bandbreitenhungrig - und haben oft Teilnehmerbegrenzungen. Doch es gibt Alternativen, für die man noch nicht einmal einen Rechner oder eine App braucht.
Mit dem Smartphone lässt sich schwer konkurrieren: Wer ungestört Zeit mit Freunden verbringen will, sollte das Handy weglegen - und andere ebenfalls darum bitten. Foto: Christin Klose Freizeitbeschäftigung: Wie wichtig handyfreie Zeit ist Das Smartphone verbindet Menschen - aber nicht nur: Dauerscrollen und Liken nerven das Gegenüber und stören die Kommunikation. Wer merkt, dass er in seiner Freizeit lieber aufs Display statt in ein echtes Gesicht guckt, sollte gegensteuern.