Ab Montag wieder Maskenpflicht in Dänemark

26.11.2021
Erst Mitte september hatte sich Dänemark von seinen letzten Corona-Beschränkungen verabschiedet. Doch nun rudert auch Deutschlands nördlichster Nachbar zurück: Ab Montag herrscht wieder Maskenpflicht.
Nach zwei Monaten ohne jegliche Beschränkungen im Land gelten in Dänemark wieder die Maskenpflicht. Auf Konzerten oder im Restaurant muss zudem der Corona-Pass vorgezeigt werden. Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa/Archiv
Nach zwei Monaten ohne jegliche Beschränkungen im Land gelten in Dänemark wieder die Maskenpflicht. Auf Konzerten oder im Restaurant muss zudem der Corona-Pass vorgezeigt werden. Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa/Archiv

Kopenhagen (dpa) - In Dänemark müssen die Menschen ab Montag in verschiedenen Alltagssituationen wieder einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Eine Mehrheit im Epidemie-Ausschuss des dänischen Parlaments billigte die Wiedereinführung der Maskenpflicht unter anderem in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen, wie mehrere Ausschussmitglieder dem Sender TV2 sagten.

Verkürzte Gültigkeitsdauer

Darüber hinaus wird die Gültigkeitsdauer von Corona-Tests verkürzt, wie Gesundheitsminister Magnus Heunicke TV2 sagte. Negative PCR-Tests werden nur noch 72 Stunden, Schnelltests 48 Stunden gültig sein. Das sind jeweils 24 Stunden weniger als zuvor.

Eine Maskenpflicht gibt es seit Monaten nicht mehr in Dänemark. Mitte September hatte sich Deutschlands nördlichster Nachbar zudem von den letzten bis dahin verbliebenen Corona-Beschränkungen im Land verabschiedet. Angesichts der immens gestiegenen Zahlen wurde vor zwei Wochen aber das Vorzeigen des Corona-Passes wiedereingeführt. Damit kann man etwa auf Konzerten oder im Restaurant vorweisen, dass man geimpft, genesen oder negativ getestet ist.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-152208/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Niedrige Corona-Zahlen: Island profitiert von seiner Insellage und von der erfolgreichen Corona-Strategie. Foto: Steffen Trumpf/dpa Island hofft auf Rückkehr der Touristen Die abgeschiedene Lage hoch oben im Nordatlantik kommt Island in der Pandemie zugute. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum die Insel die mit Abstand geringste Neuinfektionszahl in Europa hat. In der Tourismusbranche keimt leise Hoffnung auf.
Im beliebten Urlaubsland Griechenland steigen die Infektionszahlen seit mehreren Wochen stark an. Ab Sonntag (18. Juli) gehört es daher wieder zu den Risikogebieten, die das Robert Koch-Institut listet. Foto: Socrates Baltagiannis/dpa Niederlande und Griechenland werden Corona-Risikogebiete Erst Portugal, Spanien und Zypern, bald auch Griechenland und die Niederlande - ein Urlaubsziel nach dem anderen wird auf die Corona-Risikoliste gesetzt - möglicherweise aber nicht für lange. Die Systematik soll geändert werden.
Aufgrund rückläufiger Infektionszahlen erlaubt Österreich ab dem 19. Mai die Einreise aus Deutschland ohne Quarantäne. Reisende sollten aber einen Nachweis über ihren Corona-Status dabei haben. Foto: Barbara Gindl/APA/Archiv/dpa Österreich erlaubt Einreise aus Deutschland ohne Quarantäne Nach monatelangen Quarantäne-Auflagen will Österreich die Einreise aus Deutschland nun erleichtern. Ganz ohne Hürde geht es aber trotzdem nicht über die Grenze.