Überraschung bei Laptops mit Mittelklasse-CPU

21.08.2020
Jahrelang führte an Intels Core-i-Prozessoren kein Weg vorbei - vor allem nicht in Notebooks. Nun wendet sich das Blatt, wie ein aktueller Test zeigt.
Intel-Dominanz gebrochen: Bei Mittelklasse-Notebooks spielen AMDs Ryzen-Prozessoren jetzt ganz vorne mit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Intel-Dominanz gebrochen: Bei Mittelklasse-Notebooks spielen AMDs Ryzen-Prozessoren jetzt ganz vorne mit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Intels Core-i-Prozessoren der zehnten Generation zogen vor ziemlich genau einem Jahr in erste Notebook-Modelle ein. Damals waren sie alternativlos.

Doch inzwischen hat AMD seine Ryzen-Prozessoren so erfolgreich weiterentwickelt, dass sie Intel-Chips im wichtigen Mittelklasse-Segment schlagen - und das zu attraktiven Preisen, berichtet das Fachmagazin «Chip» (Ausgabe 9/20),das aktuelle Mittelklasse-Notebooks getestet hat.

Konkret handele es sich bei den empfehlenswerten neuen Ryzen-Prozessoren um die 7er- und 5er-Modelle, deren Seriennummern mit einer 4 beginnen. Sie werden mit sieben Nanometer winzigen Strukturen gefertigt und arbeiten mit einem sehr hohen Basistakt. Ebenfalls erfreulich: Fast alle neuen getesteten Ryzen-Notebooks kommen mit flexibel nutzbarem USB-C-Ladegerät.

Mit einem AMD Ryzen 5 4500U an Bord gelingt dem Lenovo Yoga Slim 7 (82A20007GE) der Sprung an die Notebook-Bestenliste von «Chip». Es kostet 780 Euro und hält im Videobetrieb länger als 20 Stunden mit einer Akkuladung durch.

Mit dem gleichen Prozessor landet Lenovos Ideapad 5 Ryzen 5 (14ARE05) als Preistipp auf dem fünften Platz der Liste. Es überzeugte die Experten mit der drittbesten Performance im Testfeld, läuft 12 Stunden im Videobetrieb und kostet nur 650 Euro.

Dazwischen liegen auf den Plätzen zwei und drei der Bestenliste Notebooks mit einem Intel Core-i5-Prozessor (10210U): das 1050 Euro teure Schenker Slim 15-l19xds Red Edition sowie das Asus Zenbook 13 (UX333FAC-A3068T) für 880 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200821-99-251635/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ungetrübtes Fernsehen unter freiem Himmel verspricht Samsung mit The Terrace. Foto: Samsung/dpa-tmn Tiger-Notebooks und Outdoor-TVs zur IFA Die IFA ist wohl die einzige Tech-Messe des Jahres, die nicht ganz ins Netz verlagert oder gestrichen worden ist. Ein Messe-Motto: Home Electronics machen die neue Corona-Normalität angenehmer.
Die Auswahl auf dem Notebook-Markt ist groß. Wer oft länger an dem Rechner arbeitet, sollte eher zu einem Modell mit größerem Bildschirm greifen. Foto: Florian Schuh So findet man das passende Notebook Laptop, Ultrabook, Convertible, Tablet mit Tastatur. Mobile Computerkonzepte gibt es viele. Das Passende zu finden, ist nicht einfach. Wie geht man bei der Auswahl vor?
Wer sich ein neues Notebook kauft, sollte genau auf die Ausstattung achten und sich grob an der 500-Euro-Trennlinie orientieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Beim Notebook-Neukauf nicht zu tief stapeln Das Angebot an Notebooks in allen möglichen Preisklassen ist überwältigend. Um nicht unterzugehen, müssen Käufer wissen, was sie brauchen - und sollten dabei auch an die Umwelt denken.
Grüne Flunder: Das Huawei Matebook X Pro ist 14,6 Millimeter dünn und 1,33 Kilogramm leicht. Foto: Huawei/dpa-tmn Das Huawei Matebook X Pro im Test Den Smartphone-Markt hat Huawei bereits gehörig aufgemischt. Bei den Laptops gelang es den Chinesen nicht so schnell zu punkten. Kann das neue MateBook Pro X überzeugen?