Über Weitergabe von Handy-Daten mitentscheiden

31.03.2020
Handy-Bewegungsdaten liefern Live-Stauinfos für Navis oder helfen Verkehrsplanern. Nun sollen sie auch Erkenntnisse liefern, ob Corona-Maßnahmen greifen. Nutzer haben aber oft ein Mitspracherecht.
Wie viele Menschen bewegen sich wo? Handydaten sollen dabei helfen, die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bewerten zu können. Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-tmn
Wie viele Menschen bewegen sich wo? Handydaten sollen dabei helfen, die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bewerten zu können. Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Sind Kontaktverbote und Schließungen wirksame Mittel zur Bewältigung der Corona-Krise? Um diese Frage beantworten zu können, hat das staatliche Robert Koch-Institut (RKI) von der Telekom bereits anonymisierte Handy-Bewegungsdaten erhalten.

Zudem hat die EU-Kommission angekündigt, mit Hilfe solcher Mobilfunknetzdaten die Wirksamkeit von Ausgangssperren in den Mitgliedsstaaten analysieren zu wollen.

Opt-out-Funktion nutzen

Zwar erlauben etwa die Telekom-Daten nur Rückschlüsse darüber, wie viele Telefone sich in welchen Gebieten bewegt haben. Trotzdem können Mobilfunkkunden widersprechen, wenn sie nicht damit einverstanden sind, dass ihre Daten in solche Auswertungen auch nur einfließen.

Dazu bietet die Telekom eine Opt-out-Seite im Netz, auf der die eigene Mobilfunknummer angegeben werden muss. Danach erhält man per SMS einen vierstelligen Code zur Eingabe auf der Seite.

Ähnlich funktioniert der Widerspruchsprozess für Mobilfunkkunden im O2-Netz. Dessen Betreiber Telefónica verkauft ebenfalls anonymisierte Bewegungsdaten zu kommerziellen Zwecken oder gibt diese an staatliche Stellen oder Forschungseinrichtungen weiter. Der Netzbetreiber versichert, dass die Daten keinerlei Personenbezug mehr enthalten.

Kein Widerspruch bei Vodafone möglich

Eine Widerspruchsmöglichkeit sieht Vodafone, der dritte in Deutschland aktive Mobilfunknetzbetreiber, bislang nicht vor. Allerdings gibt es bei Vodafone auch keinen Verkauf und standardmäßig auch keine Weitergabe solcher Daten. In der Corona-Krise will das Unternehmen aber eine Ausnahme machen und auf deren Anfrage «Regierungen bei der Entwicklung von Erkenntnissen auf der Grundlage großer anonymisierter Datensätze unterstützen.»

Opt-Out-Seite der Telekom

Opt-out-Seite von Telefónica

Kundenhinweis von Vodafone


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Für die günstigen UMTS- oder 3G-Tarife sollte man schauen, wie es mit der 3G-Versorgung am Wohnort aussieht. Im Gegensatz zu 2G und LTE ist die teils nämlich ziemlich fleckig. Foto: Robert Günther Wichtige Tipps zur Wahl des Mobilfunknetzes Ein neuer Mobilfunktarif soll her. Aber welches Netz ist das beste? Alte Faustregeln helfen da nicht weiter. Bei der Auswahl ist vielmehr sorgfältige Recherche angesagt. Und ein wenig Ausprobieren kann im Zweifel nicht schaden.
Vodafone 5G steht während einer Vodafone-Pressekonferenz auf einer Präsentationswand. Foto: Ole Spata/Illustration Was bedeutet das Ergebnis der 5G-Frequenzauktion? Der Hammer ist gefallen, eine historisch lange Mobilfunk-Auktion ist vorbei. Was bedeutet der Ausgang der Versteigerung für Verbraucher - und wie geht es weiter?
Festnetzanrufe auf dem Smartphone erhalten? In vielen Fällen ist das problemlos möglich und sogar kostenlos. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So kommt das Festnetz aufs Handy Einen Festnetz-Telefonanschluss hat längst nicht mehr jeder. Dafür gibt es ja das Smartphone mit Allnet-Flatrate. Doch was ist mit Anrufern? Für die kann es nach wie vor teuer werden, es sei denn...