Öffentliche Google-Profilansicht checken

19.03.2020
Wer seine Daten schützen möchte, sollte mal überprüfen, was Google von einem preisgibt. Denn was viele nicht wissen: Die Suchmaschine veröffentlicht unaufgefordert Nutzer-Profile.
Wer ein Google-Konto besitzt, kann über «aboutme.google.com» herausfinden, welche persönlichen Daten die Profilansicht anzeigt. Foto: Matt Rourke/dpa
Wer ein Google-Konto besitzt, kann über «aboutme.google.com» herausfinden, welche persönlichen Daten die Profilansicht anzeigt. Foto: Matt Rourke/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Eine öffentliche Google-Profilansicht? Ja, die gibt es. Und es lohnt sich, dieses Profil unter «aboutme.google.com», einmal zu öffnen, wenn man ein Google-Konto hat.

Dort findet sich in aller Regel nicht nur der volle Name, sondern unter Umständen stehen dort auch persönliche sowie geschäftliche Kontaktdaten, Geburtstag, Geschlecht, beruflicher Werdegang und diverse weitere Informationen.

Und das Beste daran: Alles lässt sich abändern oder auch löschen, wenn man nicht möchte, dass einige oder alle Informationen direkt oder indirekt mit anderen Google-Nutzern geteilt werden.

Öffentliches Google-Profil öffnen und bearbeiten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Individuum im Datenstrom: Was Onlinedienste über einen selbst wissen, und welche Informationen unter Umständen zusammengeführt werden, sollte man im Blick behalten. Foto: Ralf Hirschberger Wissen, wer was wissen will: Was passiert mit den Daten? Wer ins Netz geht, hinterlässt eine Datenspur. Was das genau bedeutet, weiß aber kaum jemand. Dabei ist die Datensammelei kleiner und großer Onlinedienste nicht automatisch schlecht – im Gegenteil. Ihre Schattenseiten hat sie aber.
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Fotoansichten in Kartendiensten können das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Kamera-Autos: Was bei Problemen mit Aufnahmen zu tun ist Kamera-Autos von Apple, Google & Co rollen hierzulande durch die Straßen. Gesichter und Kennzeichen sollen automatisch verschwommen dargestellt werden, wenn die Aufnahmen online gehen. Das klappt aber nicht immer zuverlässig.