Ältere Tablets meist keine Schnäppchen

24.06.2020
Neue Tablets stehen im Handel - mit nur kleinen Verbesserungen. Lohnt sich der Griff zum älteren Modell, um Geld zu sparen? Kaum, schätzt Stiftung Warentest.
In Sachen Ausstattung tut sich bei neuen Tablets derzeit wenig, hat Stiftung Warentest herausgefunden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
In Sachen Ausstattung tut sich bei neuen Tablets derzeit wenig, hat Stiftung Warentest herausgefunden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Video-Streaming ist in Zeiten von Corona angesagt - das kurbelt auch den Absatz von Tablet-Computern an. Doch in Sachen Ausstattung tut sich bei den Geräten derzeit wenig, hat Stiftung Warentest herausgefunden.

Kein aktuelles Tablet sei wirklich deutlich besser als die 2017 getesteten Top-Geräte, schreibt die Stiftung in ihrem Magazin «test» (Ausgabe 7/20).

Eine Chance für Schnäppchen gebe es für Verbraucher dennoch nicht, so die Experten. Denn: Bei den Vorgängerversionen sei der sonst übliche Preisrutsch ausgeblieben.

Mehr Speicherplatz und schnelles Aufladen

Bei vergleichbaren Preisen böten die neuen Modelle zwar nur wenige «Fortschrittchen». Allerdings ist der Speicherplatz für Videos und Musik in der Regel größer. Neue USB-C-Schnittstellen ermöglichen zudem schnelleres Aufladen und beschleunigten Datentransfer.

Samsung bietet für sein Galaxy Tab Active Pro zudem einen leicht zu wechselnden Akku an. Und Apple hat seine iPads Pro mit neuer Lidar-Technik ausgestattet. Dieser Entfernungsmesser kann Abstände und kurze Entfernungen mit Hilfe von Laserlicht ermitteln. So lässt sich das eigene Wohnzimmer ausmessen und passgenau das Sofa aus dem Online-Katalog ins Livebild der Kamera integrieren.

Große Unterschiede bei Support-Dauer

Bei neueren Tablets mit ihren aktuellen Betriebssystemen sind Sicherheitsupdates zudem länger gesichert. Einige ältere Modelle lassen sich aber dennoch auf das aktuelle Betriebssystem updaten. Generell biete Apple für seine iPads diesen Service nach den Erfahrungen der Tester besonders lange an, Anbieter billiger Android-Tablets stellen den Support tendenziell am schnellsten ein.

Für ihre aktuellen Ergebnisse hat die Stiftung insgesamt 17 Tablets getestet. Auf den Prüfstand kamen Modelle mit Displaygrößen zwischen 7 und 12,9 Zoll sowie den Betriebssystemen Android, Chrome OS, Fire OS und iPadOS.

© dpa-infocom, dpa:200623-99-533967/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Ein Großteil der nach Deutschland versandten Smartphones wird in Asien produziert. Seit Juli 2016 wird bei den Geräten ab einem bestimmten Warenwert kein Zoll mehr erhoben. Foto: Till Simon Nagel Direkter Versand: Smartphone aus Asien kann zollfrei sein Ein Großteil der heutigen Smartphones und Tablets kommt aus asiatischen Ländern. Praktisch für Kunden: Seit neuestem werden ab einem bestimmten Warenwert keine Zollgebühren mehr erhoben. Auch andere technische Geräte wie Festplatte, Drucker oder Kameras sollen dem Beispiel demnächst folgen.