Ältere Menschen mehr im Netz unterwegs

30.10.2020
Mit Verwandten übers Internet telefonieren oder Mails schreiben. Immer mehr Ältere machen das regelmäßig, wie eine Umfrage zeigt. Und sie gibt auch einen Einblick in die Gefühlslage der Menschen.
Übers Netz lässt sich auch in Zeiten von Isolation Kontakt mit Familie und Freunden halten - und immer mehr ältere Menschen nutzen diese Möglichkeit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Übers Netz lässt sich auch in Zeiten von Isolation Kontakt mit Familie und Freunden halten - und immer mehr ältere Menschen nutzen diese Möglichkeit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

München (dpa/tmn) – Möglicherweise auch in Folge der Corona-Krise sind ältere Menschen in Deutschland deutlich mehr im Internet aktiv als noch vor zwei Jahren. Einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos zufolge nutzt mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Menschen ab 65 Jahren mindestens einmal wöchentlich soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter – 2018 waren das noch 41 Prozent.

Auch bei Internettelefonie-Diensten wie Skype ist ein Zuwachs zu beobachten: Sie nutzt jeder oder jede Fünfte (20 Prozent) mindestens einmal wöchentlich (2018: 15 Prozent),um mit Verwandten oder auch Bekannten zu telefonieren. E-Mails schreiben rund sieben von zehn Befragten (72 Prozent) regelmäßig (2018 waren es 66 Prozent).

Die Befragung im Auftrag der Korian-Stiftung fand im Sommer 2020 statt, nachdem die ersten massiven Beschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie bereits wieder gelockert waren. Zu dem Zeitpunkt gaben rund vier von fünf Befragten (79 Prozent) an, dass sie eher gut bis sehr gut im Anbetracht ihres Alters zurechtkämen – das waren mehr als vor zwei Jahren (2018: 75 Prozent).

Ein wenig abgenommen im Vergleich zu 2018 hat dagegen die Freude am Leben: Immerhin 79 Prozent meinen zwar, dass sie in ihrem Leben «ganz und gar» oder «eher schon» Spaß haben. Gut jeder Fünfte (21 Prozent) gab jedoch an, eher oder überhaupt keinen Spaß am Leben zu haben. Zwei Jahre zuvor waren nur 16 Prozent dieser Meinung.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-129407/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder und Jugendliche verbrachten in diesem Jahr laut einer Studie mehr Zeit vor der Konsole oder dem PC. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn/Archiv Medienfreie Zeit tut Eltern und Kind gut Spielen, Chatten, Videos anschauen: Kinder können sich stundenlang online beschäftigen. Eltern gefällt das nicht immer. Wie kann ein guter Deal mit dem Nachwuchs in Sachen Internetnutzung aussehen?
Wer ist hier die Nummer eins? - Das Smartphone und andere Mobilgeräte stehlen dem Fernseher immer öfter die Show. Foto: Christin Klose Wenn Fernsehen nicht genug ist: Das Phänomen Second Screen Ein Auge auf dem Fernseher, das andere auf dem Smartphone: Gemeinsam mit anderen Mobilgeräten hat der Alleskönner die Mediennutzung auch daheim grundlegend verändert. Die Sender haben das erkannt und machen immer mehr sogenannte Second-Screen-Angebote.
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Nutzen Kinder das Internet, brauchen sie dafür praktische Regeln. Eltern schließen mit ihnen am besten einen Vertrag. Foto: Patrick Pleul So stellen Eltern Netz-Regeln für ihre Kinder auf Sind Kinder im Internet unterwegs, bekommen Eltern oft nicht mit, was da vor sich geht. Mobbing und dubiose Anmachen sind mögliche Gefahren, die in den sozialen Medien und Online-Chats lauern. Daher ist es wichtig, klare Regeln zu vereinbaren.