Ägyptische Fabrik bildet antike Kunst nach

15.04.2021
Ägypten ist berühmt für seine altertümlichen Kunstschätze. Zu sehen sind viele von ihnen in den Museen des Landes. Doch schon bald könnten auch Touristen die Kostbarkeiten in den Besitz bekommen. Denn eine Fabrik in Kairo will nun Replikate anbieten.
Ein Handwerker arbeitet in der Konouz-Fabrik an der Herstellung einer Modellreplik der altägyptischen Maske des Tutanchamun. Die Fabrik ist die Erste für archäologische Reproduktionen in der Region. Foto: Mohamed Shokry/dpa
Ein Handwerker arbeitet in der Konouz-Fabrik an der Herstellung einer Modellreplik der altägyptischen Maske des Tutanchamun. Die Fabrik ist die Erste für archäologische Reproduktionen in der Region. Foto: Mohamed Shokry/dpa

Kairo (dpa) - Ägypten setzt im Kampf um mehr Touristen auch auf besondere Souvenirs: Eine Fabrik in Kairo stellt Nachbildungen altägyptischer Kunst her. Die Replikate sollen innerhalb und außerhalb des Landes an Touristen verkauft werden, sagte der Minister für Tourismus und Antiquitäten, Chalid al-Anani.

Die Modelle bekommen demnach einen offiziellen Stempel des Staates. Ein Barcode auf jeder Kopie verrate Käufern zudem, wie das Original heißt und wo es ausgestellt ist.

Die Replikate sind zunächst ausschließlich im neu eröffneten Museum für Ägyptische Zivilisation (NMEC) in Kairo erhältlich. Dorthin waren kürzlich in einer pompösen Prozession auch die Mumien von 22 Pharaonen verlegt worden. Später sollen die Kunstnachbildungen aber auch in anderen Museen und auf Märkten verkauft werden.

Bislang hat die Fabrik mit dem Namen Kunus, was auf Deutsch «Schätze» bedeutet, eigenen Angaben zufolge unter anderem Schmuck des Pharaos Tutanchamun hergestellt. Die Kunstwerkstatt ist erst seit wenigen Wochen in Betrieb. Nach Angaben der ägyptischen Denkmalschutzbehörde arbeiten rund 150 Künstler, Restauratoren und Handwerker in dem Werk. Sie fertigen Skulpturen, Zeichnungen und andere Kunstschätze an - die meisten demnach per Hand.

Das Land will mit den Kopien antiker Kunst auch Einnahmen für Ägypten generieren, wie Al-Anani sagte. Die Tourismusbranche im Land ist angeschlagen, die Wirtschaft ist aber stark von ihr abhängig. In den vergangenen Monaten hat die Regierung auch mehrere antike Entdeckungen publik gemacht, um wieder mehr Gäste ins Land zu locken.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-213986/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr Hügel als typische Pyramide: Das Grabmal von Sesostris II. bei al-Lahun besteht zu Teilen aus Schlammziegeln. Die Witterung hat sie mit der Zeit zerstört. Foto: Simone A. Mayer/dpa-tmn Faijum und seine imposanten Pyramiden Ägypten hat mehr zu bieten als die großen Pyramiden von Kairo. Die Oase Faijum ist zwar wenig spektakulär - ihr Umland mit alten Fossilien und eindrucksvollen Bauwerken dafür umso mehr.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die Eröffnung des Großen Ägyptischen Museums bei den Pyramiden von Gizeh wurde auf 2020 verschoben. Foto: Gehad Hamdy/Archiv Großes Ägyptisches Museum soll 2020 öffnen Ägypten soll eine neue zentrale Kulturstätte für seine Altertümer erhalten. Fertiggestellt wird das Große Ägyptische Museum in der Nähe von Gizeh voraussichtlich 2020. Besucher dürften dort auch einige Kunstschätze aus Kairo erwarten.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».