98 Prozent der Internet-Nutzer lehnen Beleidigungen ab

04.02.2019
Im Internet herrscht ein rauer Ton: Es wird beschimpft, beleidigt und gezielt gelogen. Eine Studie bringt nun ans Licht: Fast niemandem gefällt dies, die Ablehnung ist nahezu einhellig. Eine Altersgruppe zeigt sich jedoch vergleichsweise abgebrüht.
16 Prozent der Befragten gaben zu, selbst schon einmal einen «unsachlichen Kommentar» geschrieben zu haben. Foto: Britta Pedersen
16 Prozent der Befragten gaben zu, selbst schon einmal einen «unsachlichen Kommentar» geschrieben zu haben. Foto: Britta Pedersen

Düsseldorf (dpa) - Beleidigungen, Beschimpfungen und «Fake News» stoßen bei nahezu allen Internetnutzern in Deutschland auf Ablehnung. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Studie im Auftrag der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen zum bundesweiten «Safer Internet Day» am 5. Februar hervor.

Dafür wurden bundesweit mehr als 1000 Internetnutzer ab einem Alter von 14 Jahren befragt. Die Ergebnisse der Studie lagen der Deutschen Presse-Agentur vor. Das Beschimpfen und Beleidigen von Menschen in sozialen Netzwerken stößt demnach bei 98 Prozent auf Ablehnung. 59 Prozent gaben an, sich mit Opfern von Beleidigungen im Internet zu solidarisieren und diese zu unterstützen. Befragte über 45 Jahren solidarisieren sich dabei tendenziell häufiger als Jüngere. 16 Prozent gaben allerdings zu, selbst schon einmal einen «unsachlichen Kommentar» geschrieben zu haben.

96 Prozent finden es nicht in Ordnung, wenn falsche Informationen, also «Fake News», im Internet verbreitet werden. Die Hälfte der Befragten gab an, sich an öffentlichen Diskussionen im Netz hin und wieder zu beteiligen. Ostdeutsche, Männer und unter 45-Jährige beteiligen sich laut Studie überdurchschnittlich an solchen Netz-Debatten.

Meinungsfreudig und abgebrüht gegenüber Kritik zeigten sich die jüngeren Befragten: 72 Prozent der 14- bis 24-Jährigen gaben an, dass es ihnen leicht falle, im Internet ihre Meinung zu sagen. Fast die Hälfte (49 Prozent) dieser Altersgruppe behauptete, dass ihnen beleidigende Kommentare egal seien und sie diese einfach ignorierten.

Insgesamt gab aber fast jeder Dritte (32 Prozent) Befragte zu, aus Angst vor beleidigenden Kommentaren nichts online zu stellen. Gut jeder Vierte (27 Prozent) traut sich laut Umfrage nicht, seine Meinung im Internet kundzutun, weil er befürchtet, bloßgestellt zu werden.

Der am häufigsten genannte Grund, sich nicht an Netz-Debatten zu beteiligen, ist die mangelhafte Diskussionskultur: 84 Prozent gaben an, dort werde nicht wirklich diskutiert, sondern es reihten sich lediglich Meinungen aneinander. 70 Prozent gaben an, dafür hätten sie einfach keine Zeit.

Ältere Forsa-Studie zu Hate Speech


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Die Ergebnisse zeigen, dass wir viel Hetze, aber wenige Hetzer im Netz haben», sagte Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW, zur neuen Forsa-Studie. Foto: Lukas Schulze Hass im Netz breitet sich weiter aus Eine kleine Minderheit verbreitet Hass und Hetze im Netz zunehmend professionell und erfolgreich. Gezielt werden Themen und Kampagnen gepusht.
Unter dem Motto «Lauter als Hass» fordert der Safer Internet Day zu mehr Zivilcourage und Gegenrede im Netz auf. Foto: Dominic Lipinski Wenn der Shit-Storm einen Love-Storm erntet Im Netz tobt der Hass. Es wird beleidigt, beschimpft, gelogen und gemobbt. Studien zeigen: Es sind wenige, die die Atmosphäre vergiften. Die EU-Initiative Klicksafe ermuntert beim «Safer Internet Day» zur Zivilcourage im Netz - zum Liebessturm.
Hetze im Netz: Die großen sozialen Netzwerke wollen Hasskommentaren künftig schnell und europaweit nachzugehen. Foto: Lukas Schulze Soziale Netzwerke: Netz-Hetze europaweit nachgehen Schnell und europaweit: So wollen die großen sozialen Netzwerke den Hetz- und Hasskommentaren künftig nachgehen. Grundlager ist ein neuer Verhaltenskodex innerhalb der Europäischen Union - zu dem es auch scharfe Kritik gibt.
Hetze im Netz: Die großen sozialen Netzwerke wollen Hasskommentaren künftig schnell und europaweit nachzugehen. Foto: Lukas Schulze Soziale Netzwerke: Internet-Hetze europaweit nachgehen Schnell und europaweit: So wollen die großen sozialen Netzwerke den Hetz- und Hasskommentaren künftig nachgehen. Grundlager ist ein neuer Verhaltenskodex innerhalb der Europäischen Union - zu dem es auch scharfe Kritik gibt.