500 Meter lange Fußgänger-Hängebrücke in Portugal eingeweiht

03.05.2021
Mehr als einen halben Kilometer lang ist die neueste Attraktion im Norden Portugals. Besucher sollten schwindelfrei sein, denn der Blick in die Tiefe hat es in sich.
In schwindelerregender Höhe: Über einer Schlucht, durch die der Fluss Paiva fließt, führt nun eine 516 Meter lange Fußgänger-Hängebrücke. Foto: Sergio Azenha/AP/dpa
In schwindelerregender Höhe: Über einer Schlucht, durch die der Fluss Paiva fließt, führt nun eine 516 Meter lange Fußgänger-Hängebrücke. Foto: Sergio Azenha/AP/dpa

Lissabon (dpa) - Portugal hat eine neue Touristenattraktion, die wohl nichts für ängstliche Gemüter sein dürfte: Im Norden des Landes wurde eine 516 Meter lange Fußgänger-Hängebrücke eingeweiht, die in 175 Meter Höhe über die Schlucht des Flusses Paiva führt.

An der Eröffnungszeremonie am Sonntag im Geopark Arouca rund 50 Kilometer südöstlich von Porto nahm unter anderem die Ministerin für Territorialen Zusammenhalt Ana Abrunhosa teil. Nach Angaben des Geoparks und der Bürgermeisterin Aroucas, Margarida Belém, handelt es sich um die längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt.

Die im Mai 2017 im Harz eröffnete «Titan RT» am Rappbodetal galt mit einer Länge von 483 Metern kurzzeitig als Spitzenreiterin. Seit Juli 2017 beanspruchte dann aber die 494 Meter lange Brücke «Charles Kuonen» auf dem Europaweg an der östlichen Talseite des Mattertals diesen Titel für sich.

Einige der knapp 3200 Einwohner der Kleinstadt Arouca hatten bereits am Donnerstag das 2,1 Millionen Euro teure Bauwerk testen dürfen. «Ich zittere noch, ich spüre, wie meine Beine zittern», sagte Olivia Teixeira dem TV-Sender SIC nach ihrem Gang. Andere sprachen von einem «einmaligen Erlebnis». Führer des Parks empfehlen den unter Höhenangst leidenden Besuchern, beim ersten Mal lieber geradeaus und nicht auf den 1,20 breiten Metallgitterweg zu schauen, der einen guten Blick in die Tiefe, auf das grüne Tal mit vielen gelben Blumen und einen Wasserfall gestattet.

Wer den mutigen Gang über die Brücke «516 Arouca» wagen möchte, die von dicken Stahlseilen und auf jeder Seite von je zwei massiven Türmen gehalten wird, muss zwölf Euro zahlen. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 17 Jahren, Menschen, die bereits ihren 65. Geburtstag gefeiert haben und auch Studenten zahlen nur zehn Euro. Im Preis inbegriffen ist ein Besuch der spektakulären, zirka 8,5 Kilometer langen Holzsteg-Wanderwege Passadiços do Paiva in den Wäldern des bis 1100 Metern hohen Gebirgszuges Serra da Freita.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-446225/2

Mitteilung von Geopark Arouca

Brücke 516Arouca

Bericht SIC

Brücke Titan RT


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Porto am Fluss Douro ist zu einem beliebten Ziel für Städtereisende geworden - auch im Winter hat die Stadt ihren Reiz. Foto: Daniel Rodrigues Eine Reise nach Porto lohnt auch im Winter Wer Glühwein und Eisglätte entkommen will, packt am besten einen Regenschirm ein und trinkt Portwein in Porto. Und wenn dort mal die Sonne scheint, glaubt man gar nicht mehr, dass Winter ist.
Das Gelände um die ehemalige Zuckerfabrik «Domino Sugar Factory» in Brooklyn ist in den neuen «Domino Park» umgewandelt worden. Foto: Christina Horsten New York bekommt neuen Park Wer Manhattan erkundet, lässt es sich meist nicht entgehen, im Central Park eine Pause einzulegen. Doch auch in Brooklyn gibt es für New-York-Besucher spannende Plätze für eine Rast - so etwa den neuen «Domino Park».
Die Kanaren-Insel La Palma lädt zum Wandern ein - und ist bald nonstop von Frankfurt aus per Lufthansa-Flug erreichbar. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn Von La Palma bis Schweden: Neues aus der Reisewelt Kanaren-Urlaub auf La Palma, die Hoffnung auf Kreuzfahrten im Jahr 2021 und ein neues Architektur-Juwel in Schweden: Drei Neuigkeiten aus der Welt des Reisens.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.