«1000 Places»-Bestseller setzt Reisende unter Zeitdruck

12.11.2019
Gibt es Orte, die jeder Mensch vor seinem Tod gesehen haben muss? Die New Yorkerin Patricia Schultz meint ja und trifft mit ihrem Bestseller «1000 Places to See Before You Die» eine Auswahl.
In ihrem Buch «1000 Places to See Before You Die» stellt Autorin Patricia Schultz 1000 Orte vor, die man vor seinem Tod gesehen haben sollte. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
In ihrem Buch «1000 Places to See Before You Die» stellt Autorin Patricia Schultz 1000 Orte vor, die man vor seinem Tod gesehen haben sollte. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Rheinbreitbach (dpa) - Für die einen ist die New Yorkerin Patricia Schultz eine geniale Bestsellerautorin, für andere die Begründerin des belastenden Bucketlist-Trends. So wird die Aufstellung aller Dinge genannt, die man vor seinem Tod erledigen will.

Das übe Druck auf Reisende aus, lautet eine beliebte Kritik. Schultz ist Verfasserin von «1000 Places to See Before You Die». Was auf Deutsch so viel heißt wie: 1000 Orte, die man vor seinem Tod gesehen haben sollte (oder muss). Nun ist das Buch auch als Bildband erhältlich - sozusagen als Geschenkausgabe.

Ursprünglich erschien das Werk in den USA im Jahr 2003, auf Deutsch dann 2005. Überarbeitet hat es die New Yorkerin Schultz nochmal grundsätzlich vor acht Jahren (auf Deutsch 2012 erschienen).

Von den 500 Seiten des neuen schweren Edelwälzers widmen sich gerade mal zwei Prozent Zielen in Deutschland, darunter sind natürlich der Kölner Dom, das Schloss Neuschwanstein und das Brandenburger Tor in Berlin, aber auch Baden-Baden, Heidelberg, Bamberg, Regensburg, Schloss Sanssouci in Potsdam, das Mittelrheintal, Quedlinburg im Harz, Lübeck, Sylt und Dresden.

Der deutsche Lizenz-Verleger Andreas Schulz vom Vistapoint-Verlag im rheinland-pfälzischen Rheinbreitbach nahe Koblenz erläutert, das «1000 Places...»-Buch habe viele Nachahmer gefunden. Das Original aber sei mit insgesamt 5 Millionen verkauften Exemplaren ein Weltbestseller, mehr als eine Million davon seien in Deutschland, Österreich und der Schweiz verkauft worden.

Mit «Places» sind im Englischen übrigens nicht ganz so eindeutig «Orte» gemeint, sondern zum Teil auch Events, Feste, einzelne Sehenswürdigkeiten. So gehören zu den 1000 Places eben auch die «Bayerische Bierkultur» und das Oktoberfest in München sowie die Weihnachtsmärkte, in erster Linie der Christkindlesmarkt in Nürnberg.

Literatur:

Patricia Schultz: 1000 Places To See Before You Die, Bildband, 544 Seiten, Euro 49,90, Hardcover mit mehr als 1000 farbigen Abbildungen, Vista Point Verlag, ISBN-13: 978-3-86936-938-9


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ernste Themen interessieren nicht nur Erwachsene. Die großen Probleme der Welt beschäftigen heutzutage auch die kleinen Leser. Foto: Daniel Reinhardt «Man traut sich heute mehr» - neuer Realismus im Kinderbuch Die Welt ist kompliziert geworden - das gilt auch schon für die Kleinsten. Was sie im Fernsehen und auf der Straße sehen, wird in manchen Familien nicht besprochen. Diese Lücke könnten aktuelle Bücher füllen - das Thema Flucht ist sogar im Bilderbuch angekommen.
Schauspielerin Katherine Langford als Hannah Baker in einer Szene der Netflix-Serie «Tote Mädchen lügen nicht». Foto: Beth Dubber Netflix-Serie über Suizid sorgt für Diskussionen Der Streamingdienst Netflix hat mit «Tote Mädchen lügen nicht» einen Hit gelandet. Sie erzählt die Geschichte eines Mädchens, das sich selbst tötet. Vor allem Mediziner laufen gegen die Art der Inszenierung Sturm - sie fürchten Nachahmer-Effekte.
Ein Internet-Erfolg: Das Büro der Literaturplattform LovelyBooks.de befindet sich in München. Foto: LovelyBooks/dpa Zum Welttag des Buches: LovelyBooks boomt im Netz Auf der Online-Plattform LovelyBooks versammelt sich die größte deutsche Buchcommunity. Die Nutzerzahlen steigen rasant: Denn die Seite bedient eine Leerstelle, die Verlage und Literaturhäuser bis jetzt nicht füllen konnten.
Erich Kästner (1899-1974) zog 1927 nach Berlin. Zu seinen bekanntesten Kinderbüchern zählen unter anderem «Das fliegende Klassenzimmer», «Pünktchen und Anton» und «Emil und die Detektive». Foto: Georg Göbel Auf Erich Kästners Spuren durch Berlin «Emil und die Detektive» oder «Fabian»: Die Bücher von Erich Kästner sind Klassiker. Viele seiner Geschichten spielen in Berlin, wo der Autor in den 1920ern und 30ern hochproduktiv war. Eine Spurensuche.