1000-Dollar-Gebühr für Komodo-Nationalpark kommt 2021

06.12.2019
Die Entscheidung ist getroffen: Der Komodo-Nationalpark in Indonesien mit seinen Echsen wird richtig teuer - aber noch nicht so bald.
Komodo-Warane sind die größten Echsen der Welt - der Besuch des gleichnamigen Nationalparks soll nun richtig teuer werden. Foto: Wonderful Indonesia/dpa-tmn
Komodo-Warane sind die größten Echsen der Welt - der Besuch des gleichnamigen Nationalparks soll nun richtig teuer werden. Foto: Wonderful Indonesia/dpa-tmn

Jakarta (dpa/tmn) - Lange wurde darüber spekuliert, nun gibt es eine Entscheidung: Der Komodo-Nationalpark in Indonesien verlangt ab Januar 2021 eine Jahresgebühr von 1000 US-Dollar. Das hat das indonesische Tourismusministerium entschieden, wie das Fremdenverkehrsamt des Landes in Südostasien mitteilte.

In dem Nationalpark leben die letzten Komodo-Warane, die größten Echsen der Welt. In diesem Jahr gab es Pläne, die Hauptinsel Komodo für Touristen aus Naturschutzgründen ganz zu sperren. Außerdem wurde erwogen, schon ab 2020 eine hohe Gebühr zu kassieren. Mehr als 10 000 Touristen besuchen den Nationalpark jährlich.

Bei dem neuen System erhalten Urlauber eine Mitgliedskarte für ein Jahr, die einmalig 1000 Dollar kostet. Nur damit dürfen sie alle Inseln im Nationalpark besuchen. Wer das Geld nicht ausgeben möchte, kann die Warane aber weiterhin auf Rinca sehen. Die Insel wird den Angaben zufolge ohne die Mitgliedskarte zugänglich sein. Die Karte ist auf 50 000 Exemplare pro Jahr limitiert.

Komodo-Warane werden bis zu drei Meter lang und mehr als 70 Kilogramm schwer. Berühmt-berüchtigt und bei Beutetieren gefürchtet sind sie wegen ihrer gefährlichen Bakterien im Mund. Der Nationalpark liegt rund eine Flugstunde östlich von Bali. Ausgangspunkt für Touren ist die Insel Flores mit ihrem Küstenort Labuan Bajo.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Pantai Merah (Pink Beach) auf der Insel Komodo fasziniert - Korallenrückstände färben dort den Sand. Foto: Adi Dharmawan/Wonderful Indonesia/dpa-tmn Bootstour im Komodo-Nationalpark Die indonesische Insel Komodo mit den größten Echsen der Welt sollte angeblich vorübergehend geschlossen werden. Dazu wird es wohl nicht kommen. Der Nationalpark hat ohnehin noch viel mehr zu bieten.
Die Space Needle in Seattle wurde in den letzten Jahren umfangreich saniert. Foto: John Lok/Space Needle LLC Reisetipps: Blick auf Seattle und einfacher nach St. Lucia Im Turm der Space Needle kann man Seattle jetzt aus einem neuen Blickwinkel bestaunen: Ein Aussichtspunkt mit Glasboden hat eröffnet. Wen es eher auf eine Insel zieht, kommt jetzt einfacher nach St. Lucia: der Inselstaat lockert die Einreisebestimmungen.
Die Reederei MSC Kreuzfahrten bietet demnächst auf ihren Schiffen neue Internetpakete an - vom Social-Media-Paket bis zum Streamer-Paket. Foto: Maurizio Gambarini Aus der Kreuzfahrt: Neue Häfen und Surfpakete Auf hoher See und trotzdem weltweit vernetzt: Gäste der MSC Kreuzfahrten können verschiedene Internet-Pakete buchen - von Facebook bis Video-Streaming ist dann alles möglich. Die Reedereien Costa Crociere, Regent Seven Seas Cruises und Star Clippers steuern neue Häfen an.
Touristen, die sich länger als 30 Tage in Indonesien aufhalten wollen, beantragen am besten gleich bei Einreise ein 60 Tage Visum. Foto: Thilo Resenhoeft/Archiv Indonesien: Strengere Praxis bei Wiedereinreise ohne Visum Indonesien verbietet den beliebten «Visa Run». Künftig wird es Langzeittouristen nicht mehr möglich sein aus Indonesien für kurze Zeit auszureisen, um umgehend mit einem neuen Einreisestempel zurückzukehren.