01806-Nummer zu teuer für Paketdienst-Kundenhotline

26.04.2021
Eigentlich ist die gesetzliche Regelung eindeutig: Eine Service-Anruf darf Kundinnen und Kunden außer die ganz normalen Telefongebühren nichts kosten. Doch manche Unternehmen ignorieren das.
Ein Anruf bei der Servicehotline darf für Kundinnen und Kunden nicht teurer sein als ein ganz gewöhnlicher Anruf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Anruf bei der Servicehotline darf für Kundinnen und Kunden nicht teurer sein als ein ganz gewöhnlicher Anruf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Eine Service-Telefonnummer zum normalen Festnetz- oder Mobilfunktarif ist für Unternehmen Pflicht, damit Verbraucherinnen und Verbraucher bei Problemen nach einem Kauf von Waren oder Dienstleistungen unkompliziert Kontakt aufnehmen können.

So sieht es das Bürgerliche Gesetzbuch ( Paragraph 312) vor, bis auf wenige Ausnahmen wie etwa Pauschalreisen, Personenbeförderungs- oder Versicherungsverträge.

Nur gewöhnliche Anrufkosten zulässig

Bei einem Paketdienst jedoch dürfen die Kosten für einen Anruf von Kundinnen und Kunden bei der Servicehotline die gewöhnlichen Anrufkosten nicht übersteigen. Das hat das Landgericht Hamburg entschieden (Az.: 312 O 139/20). Gegen den Paketdienst geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv),der auf das Urteil hinweist.

Der Paketdienst hatte auf seiner Internetseite nur eine kostenpflichtige 01806-Nummer als Servicehotline angegeben. Nicht nur an den Dienstleistungen interessierte Verbraucherinnen und Verbraucher, sondern auch Kundinnen und Kunden, die bereits einen Versandvertrag abgeschlossen und dazu Fragen hatten, mussten diese Nummer wählen - für 20 Cent aus dem Festnetz und bis zu 60 Cent aus dem Mobilfunknetz.

Verstoß gegen Verbraucherrecht

Das wertete das Gericht als einen Verstoß gegen geltendes Verbraucherrecht. Die berechneten 20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz überstiegen die Kosten für einen gewöhnlichen Anruf. Das gelte selbst dann, wenn der verbreitete Standardtarif der Deutschen Telekom zum Vergleich herangezogen wird (6,2 Cent für 1,5 Minuten im Festnetz).

Und auch die bis zu 60 Cent für einen Anruf aus dem Mobilfunknetz seien höher als die Kosten für ein normales Telefonat. Sie überstiegen jene Kosten, die Flatrate-Kundinnen und -Kunden entstünden, so die Kammer.

Die überhöhten Kosten stellten eine zusätzliche Hürde für Verbraucherinnen und Verbraucher dar, mit dem Paketdienst in Kontakt zu treten, zumal auch mehrfache Anrufe erforderlich sein könnten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

© dpa-infocom, dpa:210426-99-359153/2

§ 312 BGB

Ausnahmen

Urteil

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Günstig, strahlungsarm und eine gute Gesprächsqualität: Es gibt viele Gründe warum man seinen Festnetzanschluss nutzen sollte. Foto: Christin Klose Wer braucht noch einen Festnetzanschluss? Der Trend geht zum mobilen Telefonieren. Doch oft ist das klassische Festnetztelefon zuverlässiger und günstiger. Zumal Gesundheitsgefahren beim Handy nicht ausgeschlossen werden können.
Ungewolltes Klingelton-Abo? Entdecken Verbraucher in ihrer Mobilfunkrechnung ungerechtfertigte Beträge, können dahinter dubiose Dienstanbieter stecken, die die Technik des WAP-Billing missbrauchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Missbrauch beim WAP-Billing: So schützt man sich vor Abzocke Für viele ist WAP-Billing noch immer ein Fremdwort - obwohl dubiose Dienste auf diesem Weg seit Jahren Mobilfunkkunden abzocken. Deshalb sollten sich Verbraucher schützen. Das geht mit einfachen Mitteln.
In Unternehmen gehören Profi-Telefone einfach dazu. Meist werden Internettelefone eingesetzt, die per LAN-Kabel mit dem Netzwerk verbunden werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Das Festnetz ist nicht totzukriegen In immer weniger Haushalten finden sich noch Festnetztelefone. Ihren Platz hat oft das Smartphone als universelle Kommunikationsplattform eingenommen. Doch im Homeoffice erlebt Festnetztelefonie ein Revival.