Erziehungszeiten bei der Rente geltend machen

10.03.2016
Kinderziehung zählt - auch bei der Rente. Bis zu 36 Monate kann man für den Nachwuchs geltend machen. Das bedeutet in der Regel ein Plus für die Rente.
Wie viel Geld bekomme ich als Rentner? Darüber informiert der Rentenbescheid. Den sollten Empfänger gut prüfen. Fehler können Geld kosten. Foto: Jens Kalaene
Wie viel Geld bekomme ich als Rentner? Darüber informiert der Rentenbescheid. Den sollten Empfänger gut prüfen. Fehler können Geld kosten. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Wer Kinder erzieht, bekommt dafür in der Regel in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtbeiträge gutgeschrieben - dadurch erhöht sich die eigene Rente. Damit Eltern von der sogenannten Kindererziehungszeit profitieren können, sollten sie beim Rentenversicherer einen entsprechenden Antrag stellen.

Das muss spätestens im Rahmen der Kontoklärung, zu der sie ab dem 43. Lebensjahr aufgefordert werden, passieren. Das teilt die Deutsche Rentenversicherung Bund auf Anfrage mit.

Die Kindererziehungszeit beginnt für ein in Deutschland geborenes und erzogenes Kind mit dem Monat nach der Geburt. Sie endet in der Regel nach 36 Monaten. Ausnahme: Für Kinder, die vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden, beträgt sie 24 Monate. Grundsätzlich wird sie dem Elternteil zugeschrieben, der sich - nach objektiven Kriterien - überwiegend um das Kind kümmert. Das bedeutet: Bleibt ein Partner ganz oder teilweise zu Hause, erhält er die Kindererziehungszeiten als Ausgleich für entstandene Einkommensnachteile.

Ein Anhaltspunkt dafür, wer die Zeiten gutgeschrieben bekommt, kann also sein, wenn Mutter oder Vater in dieser Zeit kaum erwerbstätig waren oder beispielsweise Elterngeld oder Elternzeit in Anspruch genommen haben. Doch Vorsicht: Da beide Erziehungsberechtigten Elterngeld und Elternzeit in Anspruch nehmen können, lässt sich daraus nicht automatisch ableiten, wer das Kind überwiegend erzogen hat.

Kümmern sich beide Partner um das Kind, und es überwiegt deshalb kein Erziehungsanteil, erhält grundsätzlich die Mutter die Kindererziehungszeiten zugeordnet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Anleger haben bis Ende Februar 2016 rund 1,7 Milliarden Euro neu in offene Immobilienfonds investiert. Foto: Andreas Gebert Offene Immobilienfonds bei Anlegern beliebt Anleger favorisieren derzeit offene Immobilienfonds. Die Nachfrage ist sogar größer als das Angebot, denn einige Banken haben bereits die Ausgabe von Anteilen gestoppt.
Für Sparer bedeutet Festgeld eine verlässliche Rendite - und bringt noch mehr Vorteile mit sich. Foto: dpa-infocom Festgeld - Sicherer Hafen für das Vermögen Bei Sparern ist eine verlässliche Rendite begehrt. Eine Option, die das garantiert, ist Festgeld. Wann sich die Einlage besonders lohnt, erklärt ein unabhängiger Finanz-Experte.
Lust aufs Konsumieren: Die Deutschen legen wieder mehr Geld für größere Anschaffungen zur Seite. Foto: Tobias Hase Konsum-Umfrage: Deutsche legen mehr Geld beiseite Von wegen Zukunftssorgen: Die Deutschen sind offenbar optimistisch, was den Konsum angeht. Einer Umfrage zufolge legen sie wieder mehr Erspartes für materielle Ansachaffungen zurück. Altersvorsorge landet auf Platz zwei.
Sparbücher gelten derzeit als keine gute Geldanlage. Foto: Daniel Karmann Kaum Zinsen für Erspartes: Sehr auf Geldanlage-Kosten achten Die Beschlüsse der EZB werden für immer mehr Menschen in der Eurozone zu einer Belastung. Das kritisert Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon. Tagesgeld und Co. werfen kaum noch etwas ab. Auch die Altersvorsorge leidet. Worauf Sparer jetzt achten müssen.