Elterngeld mindert Belastungen in Steuererklärung

24.03.2016
Urteil: Wer den gezahlten Unterhalt steuerlich absetzen möchte, muss damit rechnen, dass das Elterngeld des unterstützten Partners voll abgezogen wird. Ein Finanzgericht verhandelte zuletzt die Klage eines unerhaltspflichtigen Mannes.
Das Elterngeld gilt als ein Ersatz für Einkünfte. Foto: Ronald Bonß
Das Elterngeld gilt als ein Ersatz für Einkünfte. Foto: Ronald Bonß

Münster (dpa/tmn) - Unterhaltszahlungen an den Partner können bei der Steuer als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Allerdings wird das Elterngeld, das der unterstützte Partner erhält, in der Steuererklärung von der abzugsfähigen Belastung in vollem Umfang abgezogen.

Das gilt auch für den einkommensunabhängigen Sockelbetrag des Elterngeldes, der 300 Euro pro Monat umfasst. Das hat das Finanzgericht Münster entschieden (Az.: 3 K 3546/14 E).

Die Höhe des Elterngelds richtet sich eigentlich danach, wie viel der Empfänger zuvor im Durchschnitt verdient hat. Beträgt der Verdienst weniger als 1200 Euro netto, liegt das Elterngeld bei etwas mehr als 67 Prozent vom Nettoeinkommen. Wer bislang kein eigenes Einkommen hatte, bekommt den Sockelbetrag in Höhe von 300 Euro.

Im verhandelten Fall zahlte der Kläger an seine Lebensgefährtin und Mutter seines Kindes Unterhalt. Sie bezog auch Elterngeld in Höhe von rund 650 Euro monatlich. Der Kläger machte die Unterhaltszahlungen in seiner Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend. Er war der Meinung, dass aber nur der Teil des Elterngeldes, der oberhalb des Sockelbetrags von 300 Euro im Monat liegt, davon abgezogen werden darf - und nicht die gesamte Summe. Das Finanzamt sah dies anders. Und auch das Finanzgericht wies die Klage ab.

Die Richter begründeten dies damit, dass es sich beim Sockelbetrag auch um Bezüge handelt, die der Kindesmutter helfen, den Unterhalt zu bestreiten. Das Elterngeld gilt somit insgesamt als Einkünfteersatz. Der Senat hat die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht immer ist Arbeitskleidung einfach von der Steuer abzusetzen. Foto: Daniel Bockwoldt Anschaffung und Reinigung von Arbeitskleidung absetzbar Ausgaben für Schutzhelm, Sicherheitsschuhe oder Arztkittel können Steuerpflichtige in der Regel ohne Probleme beim Fiskus angeben - sie gelten als typische Berufskleidung. Doch erkennt das Finanzamt auch Ausgaben für einen hochwertigen Anzug an?
Kindergeld können Eltern auch zur Unterstützung ihrer Kinder im Masterstudium erhalten. Foto: Fredrik von Erichsen Im Masterstudium: Kindergeldbezug erleichtert Wenn Eltern ihre Kinder im Mastersturium unterstützen wollen, können sie nun auch aufs Kindergeld zählen. Das Kind darf sogar nebenbei arbeiten, ohne dass das Kindergeld gefährdet ist.
Erweisen sich Kaufoptionen als wertlos, können Anleger den Verlust in Höhe der Optionsprämien steuerlich geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. Foto: Tobias Hase Steuervorteile aus Verlusten verfallener Optionen Verluste aus wertlos gewordenen Kaufoptionen können steuerlich abgesetzt werden. Dazu liegt ein Urteil des Bundesfinanzhofes vor. Bisher war dies für Anleger nicht möglich.
Da die Renten steigen, müssen sich viele Senioren auf höhere Steuerzahlungen einstellen. Wer rechtzeitig Belege sammelt, kann hier sparen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Belege sammeln - Als Rentner Steuerlast minimieren Rentner, die bisher keine Steuern zahlen müssen, könnten ab 2016 dazu verpflichtet sein. Denn die Renten steigen in allen Bundesländern an. Mit Belegen etwa für bestimmte Gesundheitskosten kann die Steuerlast jedoch gesenkt werden.