E-Mail-Client Thunderbird: Update wegen Sicherheitslücken

21.03.2016
Gefahr von Online-Kriminellen: Der E-Mail-Client Thunderbird hat einige schwere Sicherheitslücken vorzuweisen. Diese Fehler wurden in einem Update behoben. Nutzer sollten die neueste Version deshalb zeitnah installieren.
Sicherheitslücken bei Mozilla Thunderbird: Angreifer können das Programm zum Absturz bringen, Dateien manipulieren oder schlimmstenfalls beliebige Programmcodes auf dem Rechner ausführen. Foto: Sebastian Kahnert
Sicherheitslücken bei Mozilla Thunderbird: Angreifer können das Programm zum Absturz bringen, Dateien manipulieren oder schlimmstenfalls beliebige Programmcodes auf dem Rechner ausführen. Foto: Sebastian Kahnert

(dpa/tmn) - In der freien Outlook-Alternative Mozilla Thunderbird klaffen zehn Sicherheitslücken, von denen sechs als kritisch eingestuft werden.

Nutzer der E-Mail-Client-Software sollten deshalb zeitnah die neueste Version 38.7.0 installieren, in der die Fehler behoben worden sind. Dazu rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Ansonsten bestehe das Risiko, dass Angreifer aus dem Internet das Programm zum Absturz bringen, Dateien manipulieren oder schlimmstenfalls beliebige Programmcodes auf dem Rechner ausführen.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
Romance-Scamming in Reinstform: Erst bauen Fremde Vertrauen auf - und versuchen dann mit fingierten Notfällen Geld abzukassieren. Foto: Andrea Warnecke Abgezockt im Netz: So weit muss es nicht kommen Wenn Schadsoftware von einer Webseite den Rechner verschlüsselt, der Nutzer dubiose Erbschafts-Mails erhält oder falsche Onlineshops Vorkasse-Zahlungen abzocken, scheint eins klar: Das Netz ist ein gefährliches Pflaster. Doch informierte Nutzer können sich schützen.
Ob Netzwerkspeicher oder externe Festplatte: Zur Datensicherung stehen dem Nutzer viele Wege offen. Foto: Andrea Warnecke Die Backup-Strategie: Mit den Daten auf der sicheren Seite Wer hat auf dem Computer keine wichtigen Daten, egal ob privater oder beruflicher Natur? Deshalb ist eine regelmäßige Sicherung der Dateien unabdingbar. Denn ohne Backup steht man im Ernstfall mit leeren Händen dar.
Steuersoftware stellt dem Anwender die richtigen Fragen und präsentiert am Ende eine fertig ausgefüllte elektronische Steuererklärung. Foto: Andrea Warnecke Elektronische Steuererklärung - Tipps zur passenden Software Stichtag 31. Mai: Bis dahin will das Finanzamt die Steuererklärung sehen. Da es aber häufig mehrere hundert Euro zurück gibt, lohnt es sich, schneller zu sein. Wer Steuerberaterkosten scheut, aber nicht in allen Fragen fit ist, vertraut oft auf Software. Zu Recht?