Dachfonds - Ein Zuhause für einzelne Fonds

09.03.2016
Hohe Erträge - davon träumen Anleger. Große Hoffnungen setzen einige in sogenannte Dachfonds. In diesen stecken mehrere einzelne Fonds. Das Risiko soll so möglichst niedrig, die Rendite hoch gehalten werden.
Dachfonds investieren das Geld der Anleger in andere Fonds. Foto: Andrea Warnecke
Dachfonds investieren das Geld der Anleger in andere Fonds. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Dachfonds bündelt das Geld der Anleger und steckt es in viele einzelne Fonds - beispielsweise in Rentenfonds, in Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Nordamerika oder in Fonds, die in rasch wachsende Technologieaktien investieren.

Der Fondsmanager eines Dachfonds entscheidet, welche Fonds er für aussichtsreich hält - wo er also das Geld des Anlegers investiert. Auf diese Weise soll das Anlegergeld stets die höchsten Erträge erzielen. «Diesen Erwartungen werden die Dachfonds aber nicht gerecht», warnt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Aus zwei Gründen: Zum einen nagen höhere Kosten für das doppelte Fondsmanagement an der Rendite. Diese Kosten fallen unabhängig davon an, ob die Strategie aufgeht. Zum anderen könne niemand die Wertentwicklungen einzelner Fonds zuverlässig voraussehen.

Ein weiteres Versprechen der Anbieter lautet: Der Dachfonds ermöglicht dem Anleger eine noch breitere Streuung - und damit weniger Risiko. Das klingt gut. Aber auch dieses Argument entkräftet Nauhauser: «Theoretisch stimmt das. Aber praktisch gesehen, gibt es auch viele Indexfonds oder Aktienfonds, welche die Risiken bereits extrem breit und damit völlig ausreichend streuen.» Das sei also in erster Linie ein Verkaufsargument der Anlageberater.

Der Verbraucherschützer rät Anlegern: «Die Kosten einer doppelten Verwaltung von mitunter mehr als zwei Prozentpunkten jährlich kann man sich sparen.» Bei Indexfonds oder ETFs sei eine ähnlich gute Streuung möglich zu einem Bruchteil dieser Kosten.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Wertpapiere können in Depot einem gelagert werden. Banken lassen sich diesen Service jedoch unterschiedlich bezahlen. Foto: Andrea Warnecke Aufbewahrung für Wertpapiere - Das Depot erklärt Wer Wertpapiere sicher aufbewahren will, kann dies in einem Depot tun. Es gibt jedoch wichtige finanzielle Unterschiede bei jedem Depot. Anleger sollten Kosten für Käufe und Verkäufe, Depotführungsentgelte und andere Punkte sorgfältig vergleichen.
Wer noch einen gut verzinsten älteren Bausparvertrag hat, sollte dessen plötzliche Kündigung nicht einfach hinnehmen. Foto: Oliver Berg Gekündigter Bausparvertrag: Rechtzeitig Widerspruch einlegen Drei Prozent Zinsen auf einen Bausparvertrag: Davon können Sparer heutzutage nur träumen. Versucht die Bausparkasse nun, den Vertrag zu kündigen, sollten sich Verbraucher wehren. Ein aktuelles Urteil gibt ihnen Rückenwind.
Wollen Vertragspartner von dem Konto eines Kunden Geld abbuchen, brauchen sie dafür ein SEPA-Mandat. Wurde dies nicht erteilt, sind Rückbuchungen möglich. Foto: Uwe Anspach Abbuchungen vom Konto rückgängig machen Für eine Abbuchung vom Kundenkonto benötigen Firmen immer ein SEPA-Mandat. Wer dies nicht erteilt hat, kann zweifelhafte Verträge anfechten und den Geldtransfer rückgängig machen.
Für Sparer bedeutet Festgeld eine verlässliche Rendite - und bringt noch mehr Vorteile mit sich. Foto: dpa-infocom Festgeld - Sicherer Hafen für das Vermögen Bei Sparern ist eine verlässliche Rendite begehrt. Eine Option, die das garantiert, ist Festgeld. Wann sich die Einlage besonders lohnt, erklärt ein unabhängiger Finanz-Experte.