Zur Sprachförderung: Kinder beim Vorlesen miteinbeziehen

07.03.2016
Fürs Vorlesen sollten sich Eltern Zeit nehmen. Stellt der Elternteil zum Beispiel fragen, fördert das die geistige Entwicklung des Kindes. Der Berufsverband der Kinderärzte verrät außerdem, was der Entwicklung eher abträglich ist.
Für die Sprachentwicklung: Beim Vorlesen sollten Eltern ihre Kinder aktiv miteinbeziehen. Foto: Ingo Wagner
Für die Sprachentwicklung: Beim Vorlesen sollten Eltern ihre Kinder aktiv miteinbeziehen. Foto: Ingo Wagner

München (dpa/tmn) - Eltern sollten ihr Kind beim Vorlesen möglichst aktiv miteinbeziehen. Das fördere die sprachliche und geistige Entwicklung sowie Fantasie und Gedächtnis, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Für die Kinder sei es gut, wenn Eltern beim Vorlesen beispielsweise Fragen stellen, über Bilder sprechen und auf Äußerungen des Kindes reagieren. Eine Alternative zum Vorlesen ist das gemeinsame Spiel, zum Beispiel Puzzles zusammensetzen.

Verbringen die Kinder dagegen viel Zeit alleine vor Tablets, könne sich die Sprachentwicklung möglicherweise sogar verlangsamen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löst keine Probleme. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn Dürfen Eltern Kinder zur Strafe ins Zimmer einsperren? Das Kind hat einen Wutanfall, ist bockig oder verstößt gegen Regeln. Heißt es dann «Ab in dein Zimmer!», wollen Eltern, dass es aus der Strafe lernt. Das funktioniert aber nicht.
Aus den berühmten zehn Minuten, die Kinder ein Videogame spielen wollen, werden oft Stunden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Was tun, wenn das Kind verrückt nach Videospielen ist? «Nur noch zehn Minuten!». Eltern können diesen Satz oft nicht mehr hören. Wenn es um Videogames wie Fortnite, FIFA und Co geht, werden aus Minuten oft Stunden. Wie darauf reagieren? Eine Expertin gibt Tipps.
Wenn Kinder Ritter spielen, sollten Eltern nicht zu streng sein. Foto: Friso Gentsch Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein? Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.
Damit es den Kindern jetzt nicht zu langweilig zuhause wird, sollten sich Eltern jeden Tag ein kleines Highlight überlegen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Verrücktes für Kids auf To-Do-Liste setzen Wie können es Familien schaffen, trotz eingeschränkter Umstände daheim nicht im Chaos zu versinken - oder aus Langeweile zu streiten? Eine Erziehungsexpertin sagt: Jeder Tag braucht ein Highlight.