Zahl der Studierenden wächst nicht weiter

26.11.2021
Leere Hörsäle, beschränkter Kontakt, Lernen von zuhause - alles mögliche Gründe für die stagnierende Studentenzahl in Deutschland. Das Statistische Bundesamt nennt aber noch eine weitere Ursache.
Laut Statistik wächst die Zahl der Studierenden in Deutschland nicht weiter. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn/Archivbild
Laut Statistik wächst die Zahl der Studierenden in Deutschland nicht weiter. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn/Archivbild

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Studierenden in Deutschland stagniert. Damit ist laut Statistischem Bundesamt der Anstieg der vergangenen 14 Jahre vorerst gebremst. Die Zahl der Studienanfänger gehe bereits im vierten Jahr zurück. Das habe «sowohl demografische als auch pandemiebedingte Ursachen», berichteten die Statistiker in Wiesbaden.

Zahlen kaum verändert

Nach vorläufigen Ergebnissen des Amtes sind im laufenden Wintersemester insgesamt 2.947.500 Studentinnen und Studenten an einer Hochschule in Deutschland eingeschrieben. Das sind 0,1 Prozent mehr als im Wintersemester davor. Im gesamten Studienjahr 2021, also im Sommer- und Wintersemester, haben 472.100 Personen erstmals ein Studium an einer deutschen Hochschule aufgenommen. Das waren vier Prozent weniger als im Studienjahr 2020.

Das Amt sieht dafür mehrere Grunde: Zum einen kämen wegen der Corona-Pandemie weniger Studierende aus dem Ausland nach Deutschland. Im Studienjahr 2020 war ihre Zahl gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken; für das aktuelle Studienjahr liegen noch keine Ergebnisse vor. Parallel dazu gebe es demografisch weniger Menschen in der Altersgruppe, in der meist studiert wird.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-151107/3

Mitteilung zu Studierenden


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zurzeit studieren 22.600 mehr Studenten an deutschen Hochschulen als im vorhergehenden Wintersemester. Foto: Sebastian Gollnow So viele Studenten wie noch nie an deutschen Hochschulen Das Statistische Bundesamt vermeldet Rekordwerte: Im Wintersemester 2018/2019 sind in Deutschland über 2,8 Millionen Studierende an Hochschulen eingeschrieben. So viele waren es noch nie.
2,85 Millionen Menschen waren im Wintersemester an einer deutschen Hochschule eingeschrieben. Foto: Peter Kneffel/dpa Rekordzahl an Studenten in Deutschland Der akademische Bildungsweg hat großen Zulauf. Immer mehr Menschen verfolgen ein Studium an einer deutschen Hochschule. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes.
Private Hochschulen ermöglichen neue Bildungsbiografien. Sie sind zum Beispiel bei Menschen beliebt, die abends, am Wochenende oder mit Kind studieren möchten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann sich ein Studium an einer Privathochschule lohnt Private Hochschulen locken mit guten Studienbedingungen und innovativen Fächern. Gleichzeitig muss man für die Ausbildung eine Menge Geld aufbringen. Studieninteressierte sollten einige Kriterien beachten.
Austausch mit anderen: An Massenunis gehen manche unter - an einer kleineren FH wie hier in Fulda kommen Studenten leichter ins Gespräch. Foto: Hochschule Fulda/Christoph Seelbach FH oder Uni - Eine Orientierungshilfe für die Studienwahl Bei der Studienwahl stehen Schulabgänger vor der Frage: Fachhochschule oder Universität? Auf den ersten Blick sind sie manchmal gar nicht so leicht auseinanderzuhalten. Einige Unterschiede sollten Studienbewerber aber kennen.