Yoga

~ km Ferschweilerstrasse 15, 54668 Holsthum

Hatha Yoga für alle Menschen!

Yoga für Sportler

sanfter Yoga

Yoga mit/auf dem Stuhl

 

zertifiziert von der zentralen Prüfstelle Prävention der gesetzlichen Krankenkassen

zertfiziert von Yoga Alliance + 500

Kurse in Bitburg, Holsthum, Mettendorf, NIederstedem, Kyllburg

Im Karuna Yogaraum in Holsthum, sowie in Zusammenarbeit mit Krankenkassen, Volkshochschulen und der katholischen Familienbildungsstätte Bitburg

 

 

 

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (1326) Alle anzeigen
Ein Weg von vielen: Freya Füllgraebe bildet sich per Masterstudiengang zur Sporttherapeutin fort, es gibt aber auch studienbegleitende Zusatzqualifikationen oder Weiterbildungsangebote mit dem gleichen Ziel. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Wie werde ich Sporttherapeut/in? Ob Bandscheibenvorfall, Herzfehler oder Depression: Wer nach einer Krankheit oder einer Operation Bewegung braucht, landet häufig bei einem Sporttherapeuten. Deren Beruf ist abwechslungsreich, Karrierewege gibt es reichlich - Geld dagegen eher wenig.
Ins Bewegungsbad dürfen Patienten während der Reha erst, wenn die Wundheilung nach der OP abgeschlossen ist. Foto: Oliver Krato Vom Krankenbett zur Gymnastik: Wenn die Reha zu früh beginnt Wenn eine schwere OP überstanden ist, geht es für Patienten häufig weiter in die Reha. Eigentlich soll die einen wieder fit für den Alltag machen. Aber manchmal ist es dafür einfach zu früh.
Ein Leben ohne Sport kann sich Gonzalo nicht vorstellen. Nun hat er sein Hobby zum Beruf gemacht. Foto: Frank Rumpenhorst Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau? Yoga, Zumba oder Aerobic: Wer Fitnessstudios mag, ist in diesem Beruf richtig. Sport- und Fitnesskaufleute kümmern sich dort um alles Organisatorische. Die Ausbildung ist eine Verbindung aus Sport und kaufmännischen Inhalten.
Eine Frau gießt Wasser auf kleine Salatpflanzen. Foto: Frank Rumpenhorst Meditatives Unkrautzupfen: Gärtnern kann auch Therapie sein Millionen Deutsche buddeln gern in ihren Gärten. Einige von ihnen gärtnern aus therapeutischen Gründen - weil sie suchtkrank sind, dement oder einen Hirntumor haben.