Worauf es bei Englischzertifikaten ankommt

09.09.2019
«Do you speak English?» Englischkenntnisse mit Nachweis werden für Bewerbungen an der Hochschule zunehmend erwartet. Die Auswahl an Tests ist groß. Gängige Sprachzertifikate im Überblick.
Reichen die Englischkenntnisse? Für Bewerbungen an der Hochschule benötigen Studierende heute oftmals ein Zertifikat, um ein bestimmtes Sprachniveau nachzuweisen. Foto: Christin Klose
Reichen die Englischkenntnisse? Für Bewerbungen an der Hochschule benötigen Studierende heute oftmals ein Zertifikat, um ein bestimmtes Sprachniveau nachzuweisen. Foto: Christin Klose

Köln (dpa/tmn) - Englisch sicher zu beherrschen - das ist für zahlreiche Studiengänge heute Zulassungsvoraussetzung. Einige Hochschulen verlangen schon bei Studienbeginn entsprechende Nachweise von ihren Studierenden.

Andere wollen sie im Studienverlauf oder insbesondere dann, wenn sich Studierende für ein Auslandssemester bewerben möchten. Zwischen Abkürzungen wie TOEFL, IELTS und Co. ist es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema:

Wie werden Sprachniveaus unterschieden?

Der GER (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen) dient als Maßstab zur Einordnung und zum Vergleich von Sprachniveaus. Dazu unterteilt der GER Sprachkompetenzen in sechs Stufen von A1 wie Anfänger bis C2, was annähernd muttersprachliche Kenntnisse bescheinigt.

«Das erreichte Sprachniveau im deutschen Abitur entspricht dem Level B2 auf der GER-Skala», erklärt Klara Mevi vom Serviceteam Sprachkurse der Carl Duisberg Centren. Das reiche meist für eine Zulassung an deutschen Hochschulen, so ihre Einschätzung. Wer jedoch keinen Nachweis mit Abiturzeugnis erbringen kann, muss seine Fähigkeiten meist mit einem Sprachzertifikat nachweisen.

Was sind die gängigsten Zertifikate für Englisch?

«Für Nachweise von Englischkenntnissen gibt es für Studenten drei gängige Zertifikate», sagt Tobias Dieter vom privaten Bildungsanbieter Education First (EF). Dazu gehören die Zertifikate der Universität Cambridge, wie etwa der Cambridge Advanced Test oder der Cambridge Proficiency Test. Daneben werde auch das IELTS-Zertifikat des British Council häufig anerkannt, ergänzt van Siclen. «Und zuletzt gibt es TOEFL, einen amerikanisch ausgerichteten Test».

Die Zertifikate TOEFL und IELTS sind für einen Zeitraum von zwei Jahren gültig. Wer den Cambridge-Nachweis ablegt, hat ihn für sein Leben lang, sagt Tobias Dieter von Education First. Mevi schränkt jedoch ein: «Nutzt man die Sprache zwei Jahre lang nicht, kann das bedeuten, dass man das bescheinigte Niveau nicht mehr halten kann. Viele Arbeitgeber und Hochschulen akzeptieren aus diesem Grund in der Regel generell nur Zertifikate, die nicht älter als zwei Jahre sind.»

Wo können die Sprachnachweise abgelegt werden?

Um die Prüfung für die Sprachzertifikate abzulegen, gibt es jeweils ausgewiesene Testzentren. «In größeren Städten kann man den Test meist in einem Zentrum vor Ort ablegen, wer aus einer kleineren Stadt kommt, muss dann dorthin fahren», sagt Neil van Siclen, vom privaten Bildungsanbieter Admundi Language Services.

Die Universität Cambridge, die das Cambridge-Zertifikat für unterschiedliche Niveaustufen anbietet, listet sie zum Beispiel auf in einer Datenbank auf.

Für das IELTS-Zertifikat sind Prüfungen nach Informationen des British Council derzeit an 17 Standorten in Deutschland möglich. Eine Übersicht gibt es auf der Webseite des British Council.

Für TOEFL bietet die durchführende Organisation ETS (Educational Testing Service) auf ihrer Homepage ebenfalls eine Datenbank zur Recherche der Testzentren.

Wie kann ich mich vorbereiten?

Wie intensiv sich Studierende oder Bewerber auf den Englischtest vorbereiten müssen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. «Die wenigsten erbringen das geforderte Niveau aus dem Stand heraus», so die Einschätzung von Tobias Dieter. Der Bildungsanbieter EF empfiehlt daher, je nach gewähltem Examen und nach den Voraussetzungen, die der einzelne mitbringt, eine Vorbereitung mindestens drei Monaten oder sechs bis acht Wochen, sofern die Vorbereitung im Ausland stattfindet.

Zur Vorbereitung gibt es spezielle Lehrbücher, Kurse von privaten Anbietern oder Materialien auf den Webseiten der Anbieter. Laut van Siclen ist es vor allem wichtig, sich mit dem Aufbau und den Inhalten des Tests auseinanderzusetzen.

In Vorbereitungskursen kommen zusätzlich zur Anmeldegebühr für die Prüfung nochmals Kosten auf Studierende zu. Laut van Siclen sind das etwa 20 Euro pro Unterrichtseinheit. «Und um ein Sprachniveau höher zu kommen, empfehlen wir 60 bis 80 Unterrichtsstunden». Es gebe aber auch Teilnehmer, die das wesentlich schneller erreichen.

Was die Gebühren betrifft, bewegen sich alle Zertifikate in einem ähnlichen Rahmen, bestätigen die Experten. Es kommt jedoch auch immer auf das gewählte Zertifikat und das Prüfungszentrum an. Mit Kosten von 200 Euro müssen Studierende mindestens rechnen, die einmalige Prüfgebühr kann sich aber auf bis zu 350 bis 500 Euro belaufen, so van Siclen.

GER Europäischer Referenzrahmen

Infos zu Sprachzertifikaten GER

Cambridge Test

TOEFL Test

IELTS Test

Uni Cambridge: Prüfstelle finden

British Council: IELTS Prüfstelle finden

ETS: TOEFL Prüfstelle finden


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In vielen Jobs sind Fremdsprachen gefragt. Ruft ein ausländischer Kunde an, können Beschäftigte dann nicht erst jedes Wort nachschlagen. Foto: Andrea Warnecke Sprachkenntnisse als Karrierebooster Wer in internationalen Unternehmen Karriere machen will, kommt um Fremdsprachen nicht herum. Englisch ist die Sprache Nummer eins in vielen Branchen - doch auch andere können im Job hilfreich sein. Welche bringt die Karriere nach vorn?
An immer mehr deutschen Unis gibt es Lehrveranstaltungen oder ganze Studiengänge auf Englisch - so wie hier an der European School of Management and Technology (ESMT) in Berlin. Foto: ESMT Berlin/dpa Studieren auf Englisch an deutschen Unis Wer auf Englisch studieren will, muss nicht ins Ausland gehen: Auch in Deutschland gibt es zahlreiche englischsprachige Studiengänge. Beim Berufseinstieg kann das von Vorteil sein. Doch Kritiker warnen auch vor einem Qualitätsverlust in der Lehre.
Englisch ist heute im Beruf ein absolutes Must - längst nicht jeder ist aber so sicher im Englischen, wenn es um Geschäftliches geht. Foto: Andrea Warnecke Let's talk business: Zertifikate für Wirtschaftsenglisch Englisch kann heute doch jeder. Oder? Wenn es um Geschäftliches geht, sind manche keineswegs so sicher auf dem internationalen Parkett. Mit einem Zertifikat für Wirtschaftsenglisch zeigen Bewerber, dass sie bereit fürs Business sind.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.