Wohnen für Studierende bleibt teuer

22.09.2021
Die meisten Studierenden sind auf günstigen Wohnraum angewiesen. Doch noch immer gibt es hiervon viel zu wenig. Hohe Mieten sind daher eher die Regel als die Ausnahme. Das zeigt auch der Studentenwohnreport 2021.
Laut Studentenwohnreport 2021 müssen Studierende weiterhin viel Geld für ihre Miete aufbringen. Am teuersten ist das Wohnen für sie in München. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa
Laut Studentenwohnreport 2021 müssen Studierende weiterhin viel Geld für ihre Miete aufbringen. Am teuersten ist das Wohnen für sie in München. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Studierende in München, Stuttgart und Köln müssen nach einer Untersuchung am meisten Geld für ihre Wohnung ausgeben. 802 Euro Warmmiete kostet in München eine 30 Quadratmeter große Musterwohnung in Uni-Nähe. Das geht aus dem Studentenwohnreport 2021des Finanzdienstleisters MLP und des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor.

In Stuttgart kostet die Studentenbude nach der Modellrechnung 750 Euro warm, Köln liegt mit einem Preis von 663 Euro monatlich auf Platz drei.

In der Untersuchung wurden 30 Studienstandorte in Deutschland miteinander verglichen. Im Schnitt stiegen die Mietpreise um rund 1,8 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr an. 515 Euro müssen Studierende damit durchschnittlich an Miete berappen. Ein WG-Zimmer gibt es im Schnitt für 325 Euro. München, Stuttgart und Köln liegen aber auch hier deutlich darüber.

An ostdeutschen Hochschulstandorten sind die Mieten günstiger als im Westen. Am wenigsten zahlen Studierende in Magdeburg: Hier gibt es die Musterwohnung für 289 Euro warm. Damit deckt der Wohnzuschlag für Bafög-Empfänger nur in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt die Mietkosten. WG-Zimmer für unter 325 Euro gibt es nach den Berechnungen in 13 von 30 Städten.

MLP-Vorstand Uwe Schroeder-Wildberg erwartet, dass sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt für Studierende zuspitzen könnte. Trotz Corona soll vielerorts wieder mehr Präsenzlehre stattfinden - mehr Umzüge in die Hochschulstädte könnten die Folge sein.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-316284/2

MLP Studentenwohnreport 2021

BAföG-Bedarfssätze


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Mietpreise für Studierende liegen meist weit über der Wohnpauschale. Foto: Matthias Balk/dpa Miete hoch, Bafög mickrig - Viele Studenten knapp bei Kasse Studierende in Deutschland sind ein immer bunterer Haufen. Aber viele haben gemeinsam, dass sie sich mehr Geld für ihren Hochschulalltag und eine günstigere «Bude» wünschen. Denn oft ist das Bafög zu niedrig und die Miete zu hoch.
Die Suche nach einer Studentenbude wird in vielen Unistädten einer Studie zufolge zum Wintersemester schwierig. Foto: Patrick Seeger Die Studentenbude wird immer teurer Ab Mitte Oktober füllen sich wieder die Hörsäle. Der Zustrom an die Hochschulen steigt von Jahr zu Jahr - genauso wie die Mieten für eine Studentenbude. Eine Studie hat nun untersucht, wo die Preise am schnellsten nach oben geschossen sind.
Von Anfang an dabei: Ronja Hesse beschloss noch in der Einführungswoche ihres Studiums, sich im Asta der Leuphana Universität Lüneburg zu engagieren. Inzwischen sie Sprecherin des Gremiums. Foto: Lüneburg/Aljoscha Al-Badri Was ein Engagement beim Asta bringt Seit der Bologna-Reform rasen viele Studenten durchs Studium. Das Ziel: Bachelor in der Regelstudienzeit - nebenbei noch Praktika. Mancher ist mit den Studienbedingungen unzufrieden, doch die wenigsten engagieren sich. Genau das könnte sich aber lohnen.
Wohnraum für Studenten wird in vielen Großstädten immer teurer - und immer schwerer zu finden. Foto: Arne Immanuel Bänsch Studentenwohnungen werden immer teurer Studentenwohnungen werden mit wenigen Ausnahmen immer teurer. Vor allem in der Hauptstadt sind die Mieten seit 2010 überdurchschnittlich stark gestiegen. Spitzenreiter bei den Preisen ist allerdings eine andere Stadt.