Wie werde ich Wachsbildner/in?

18.03.2019
Die Flamme ihrer Werke begleitet Taufen, Hochzeiten oder Trauerfeiern: Kerzenhersteller und Wachsbildner erlernen einen seltenen Beruf. Wer das Handwerk ausüben will, braucht Kreativität und ein Gespür für die Ästhetik von Formen und Farben.
Franziska Hüttinger macht eine Ausbildung zur Wachsbildnerin. Die Gestaltung von Kerzen für besondere Anlässe - etwa für eine Trauerfeier - steht dabei im Mittelpunkt. Foto: Armin Weigel
Franziska Hüttinger macht eine Ausbildung zur Wachsbildnerin. Die Gestaltung von Kerzen für besondere Anlässe - etwa für eine Trauerfeier - steht dabei im Mittelpunkt. Foto: Armin Weigel

Deggendorf (dpa/tmn) - Brennende Kerzen sind mehr als nur ein Gemütlichkeitsfaktor in der Wohnung. Besonders im kirchlichen Kontext sind sie oft individuell gestaltete Werke, die Jahre oder Jahrzehnte später an besondere Momente erinnern.

Sie werden zur Taufe, zur Hochzeit oder zu einer Beisetzung angezündet. Diese leuchtenden Symbole gestaltet Franziska Hüttinger. Die 21-Jährige absolviert eine Ausbildung als Kerzenherstellerin und Wachsbildnerin bei der Firma Wiedemann im bayerischen Deggendorf. «Ich finde es klasse, mich im Alltag kreativ zu betätigen und handwerklich zu arbeiten», sagt Hüttinger.

Der Beruf des Kerzenherstellers und Wachsbildners ist inzwischen eher rar. Das spiegelt sich bei den Auszubildenden wieder. «Bundesweit erlernen derzeit zehn junge Leute den Beruf», erklärt Wolfgang Reich. Er ist Geschäftsführer der Bayerischen Wachszieher-Innung - Kerzeninnung - in Stadtbergen.

Duale Ausbildung dauert drei Jahre

Die duale Ausbildung dauert drei Jahre und erfolgt entweder mit Schwerpunkt Kerzenherstellung oder Wachsbildnerei. Wer sich auf die Kerzenherstellung spezialisiert, lernt, wie man Paraffine, Bienenwachs, Fette und Öle zusammensetzt und hieraus Kerzen maschinell oder per Hand produziert. Im Schwerpunkt Wachsbildnerei kreieren die Fachleute Kerzen für spezielle Anlässe. «Entweder setzen wir dabei Wünsche des Kunden um, oder wir gestalten Kerzen nach eigenen Ideen», erzählt die Auszubildende Franziska Hüttinger.

«Schon im Kindergarten habe ich sehr gerne gezeichnet», so die angehende Wachsbildnerin. Den Spaß daran hat sie über all die Jahre nicht verloren, heute ist es Teil ihres Berufs. Wachsbildner brauchen ein Auge für Form und Farben, und sie müssen einen Blick dafür haben, was optisch gut harmoniert. Eigene Ideen sind sehr willkommen. «Letztens habe ich nach meinen Vorstellungen eine Marienkerze gestaltet, geradlinig und ohne Schnickschnack wie Blümchen oder Ähnliches», sagt Hüttinger.

Wachse anrühren und Deko-Elemente zeichnen

In den zurückliegenden Monaten hat Hüttinger viel gelernt. Zum Beispiel, wie man flüssige Wachse anrührt und in Maschinen füllt und welche Dochte bei der Kerzenherstellung zum Einsatz kommen. Oder wie man fertige Kerzen stichprobenartig daraufhin testet, ob sie ruhig und gleichmäßig brennen. Sie weiß jetzt, welche Materialien beim Verzieren der Kerzen zum Einsatz kommen und hat geübt, wie Dekore oder Reliefs mit Hilfe von Schablonen erstellt werden.

Zu den Ausbildungsinhalten im Bereich Wachsbildnerei gehört darüber hinaus, Deko-Elemente, etwa für eine Gedenk- oder Trauerkerze, zu zeichnen. Hinzukommt, sie aus Wachs zu formen, zu färben und die fertigen Deko-Elemente auf die Kerze aufzubringen. Das kann zum Beispiel ein Kreuz sein, sowie der Name der verstorbenen Person und ihr Geburts- und Sterbedatum.

Keine tarifvertraglichen Regelungen

Hüttinger findet ihren Berufsalltag spannend und abwechslungsreich, aber sie sieht auch einen Nachteil: den Verdienst. Nach Angaben von Reich gibt es für die Branche keine tarifvertraglichen Regelungen. Die Ausbildungsvergütung ist von Bundesland zu Bundesland, und teilweise auch von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Laut Reich beträgt sie im Schnitt etwa 600 Euro brutto im ersten, rund 700 Euro im zweiten sowie 775 Euro im dritten Ausbildungsjahr.

Betriebe, die sich bei der Bezahlung an die Regelungen für die chemische Industrie anlehnen, zahlen laut Bundesagentur für Arbeit Bruttovergütungen von etwa 1000 Euro im ersten, 1065 Euro im zweiten sowie rund 1120 Euro im dritten Lehrjahr.

Berufsbild bei der Bundesagentur für Arbeit


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nataly Schleif hat ihr Interesse für Autos zum Beruf gemacht: Die 20-Jährige macht eine Ausbildung zur Fahrzeuginnenausstatterin bei Daimler im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen. Foto: Daniel Maurer Wie werde ich Fahrzeuginnenausstatter/in? Sie wissen, wie man eine Nähmaschine bedient und Kabel richtig verlegt: Fahrzeuginnenausstatter schaffen eine Wohlfühlatmosphäre - ob in Autos, Lastern, Bussen, Zügen oder Schiffen. Gearbeitet wird nach Vorgaben im Werk - und nach ganz besonderen Kundenwünschen.
Kristina Bauer (l.) macht im Betrieb von Daniel Zahn (r.) eine Ausbildung zum Pinsel- und Bürstenmacher. Hier unterhalten sich beide über ein Fell zur Pinselherstellung. Foto: Daniel Karmann Wie werde ich Pinsel- und Bürstenmacher/in? Für Kunst oder Kosmetik: Hochwertige Pinsel werden immer noch per Hand hergestellt. Doch auch das traditionsreiche Handwerk geht mit der Zeit, mit modernen Maschinen und veganen Produkten. Die Branche ist klein und auf der Suche nach Nachwuchs.
Wer wie Lucia Zabinski Instrumentenmacher lernt, entscheidet sich für eine Ausbildung in der Nische. Zabinski lernt in der Firma Thein Brass in Bremen. Foto: Christoph Schmidt/dpa Wie werde ich Instrumentenbauer/in für Metallbläser? Viele Blechblasinstrumente kommen heute aus industrieller Fertigung in Fernost. Gerade Profi-Musiker wissen jedoch die handgemachten Modelle deutscher Manufakturen zu schätzen. Für die Ausbildung muss man nicht zwingend Trompete spielen können.
Jeder Zahnersatz, den Konstanze bei ihrer Ausbildung zur Zahntechnikerin herstellt, muss perfekt passen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie werde ich Zahntechniker/in? Ob Krone, Brücke oder Implantat: Zahnersatz brauchen viele Menschen irgendwann in ihrem Leben. Angefertigt wird der von einem Zahntechniker. Das Aufgabengebiet reicht vom Abdruck bis zum fertigen Zahnersatz - und ist dabei stets anspruchsvoll.