Wie werde ich..? Raumausstatter/in

15.02.2016
Welche Tapete macht den Raum heller? Und welcher Teppich eignet sich bei Publikumsverkehr? Mit solchen Fragen kennen sich Raumausstatter aus. Sie richten Wohnungen, Büros oder Geschäftsräume ein. Dafür braucht es vor allem ein Gefühl für Stil.
Was passt zur Farbgebung beim Kunden? Als angehende Raumausstatterin muss Annina Schreiber immer wieder kreativ sein. Foto: Markus Scholz
Was passt zur Farbgebung beim Kunden? Als angehende Raumausstatterin muss Annina Schreiber immer wieder kreativ sein. Foto: Markus Scholz

Hamburg (dpa/tmn) - Sofabezüge, Gardinen, Tapeten und der Boden: Wenn alles perfekt miteinander harmoniert, ist Annina Schreiber zufrieden. Die 23-Jährige ist im zweiten Ausbildungsjahr als Raumausstatterin bei dem Hamburger Unternehmen Drevenstedt.

«Das Beste an dem Job ist, dass er enorm vielseitig ist», sagt Annina. Mal ist sie beim Kunden und berät ihn, wie er einen Raum stilvoll und behaglich gestalten kann. Einige Zeit später sitzt sie im Büro ihrer Firma, errechnet den Materialbedarf, macht eine Preiskalkulation und schreibt Angebote - später dann auch Rechnungen. Die handwerkliche Arbeit kommt im Alltag ebenfalls nicht zu kurz: In der Werkstatt schneidet Schreiber etwa Stoffe zu und vernäht sie oder polstert einen alten Sessel neu.

In den Räumen des Kunden verlegt sie dann Teppich auf dem Boden, befestigt Rollos am Fenster und hängt dazu passende Vorhänge auf. Schreiber gefällt es, dass sie sich jeden Tag aufs Neue mit eigenen Ideen in die Arbeit einbringen kann. Die Kunden erwarten das auch. Sind sie im Zweifel, ob das eine zum anderen passt, kommt häufig die Frage an die Expertin: «Was meinen Sie?» Wer Raumausstatter werden möchte, sollte daher nicht nur kommunikativ, sondern auch stilsicher sein.

Und Kreativität ist gefragt. «Man muss die Ideen, die Kunden haben, umsetzen», erzählt Schreiber. Ein Arbeiten nach Schema F ist nicht drin, zumal die räumlichen Begebenheiten immer anders sind. «Mathematische Grundkenntnisse sollten Bewerber ebenfalls haben», erklärt Heike Fritsche vom Zentralverband Raum und Ausstattung (ZVR) in Köln. Die braucht es, um zum Beispiel zu bestimmen, wie viel Stoff es für eine Gardine braucht. 

Ein bestimmter Schulabschluss sei für die Ausbildung nicht vorgeschrieben, erläutert Margareta Pfeifer vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn. Die Ausbildung dauert drei Jahre. In den ersten beiden Jahren geht es um die Grundkenntnisse. Auszubildende beschäftigen sich zum Beispiel damit, wie sie eine Gardinenstange anbringen. Ab dem dritten Ausbildungsjahr spezialisieren sich die angehenden Fachleute auf einen von vier Schwerpunkten: Boden, Polstern, Raumdekoration sowie Licht-, Sicht- und Sonnenschutzanlagen oder Wand- und Deckendekoration.

«So vielfältig und spannend der Beruf ist, er hat auch seine Nachteile», erzählt Schreiber. Dazu gehört, dass man sich bei den Terminen ganz nach den Kunden richten muss. «Viele sind berufstätig und erst ab 19.00 Uhr zu Hause, etwa für Beratungsgespräche.» Das bedeutet, dass es für Raumausstatter oft spät wird.

Und die Bezahlung ist aus Sicht von Schreiber eher mager. Die Ausbildungsvergütung liegt - je nach Bundesland und Ausbildungsbetrieb - bei 350 bis 470 Euro im ersten Lehrjahr sowie 480 bis 650 Euro im dritten Jahr. Sie kann auch niedriger sein.

Wer nach der Lehre weiterkommen will, kann eine Fortbildung zum Meister oder zum Restaurator machen. Viele junge Leute gehen aber auch noch einmal an die Hochschule. So wie Annina Schreiber. Sie will Architektur studieren. «Meine Raumausstatter-Ausbildung ist dafür ein gutes Fundament», sagt sie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie lange dauert es, zur Arbeit zu fahren? Diese Frage sollten Azubis vorher klären. Nichts ist peinlicher als gleich zu spät zu kommen. Foto: Christin Klose Diese 8 Fettnäpfchen sollten Azubis umgehen Viel zu spät in den Betrieb schlendern, dem Chef auf die Schulter klopfen und dann erstmal mit dem Gabelstapler losrollen: Wer seinen ersten Tag als Azubi so beginnt, darf sich über Gegenwind nicht wundern. Ausbeuten lassen muss man sich aber auch nicht.
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bleibt gefragt. Foto: Oliver Berg Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten Perspektiven unentdeckt.
Ohne Einfühlungsvermögen geht es nicht: Versicherungskaufleute wie Kevin Pham sind oft eine der ersten Anlaufstellen im Notfall - entsprechend gut müssen ihre Umgangsformen sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wie werde ich Versicherungskauffrau/mann? Versicherungskaufleuten geht die Arbeit nicht aus. Denn ihr Job basiert auf den Pleiten, dem Pech und den Pannen anderer Menschen. Damit sind sie oft einer der ersten Ansprechpartner in Notfällen und Krisen - und brauchen entsprechende Umgangsformen.
Alles andere als ein langweiliger Bürojob: Jaime Celorio (l.) macht eine Ausbildung zum Elektroanlagenmonteur bei der Deutschen Bahn. Hier ist er mit seinem Ausbilder Jürgen Zeinar (r.) zu sehen. Foto: Uwe Anspach Wie werde ich Elektroanlagenmonteur/in? Blitzableiter, Oberleitungen, Generatoren: Elektroanlagenmonteure kümmern sich um die Steuerungs- und Meldetechnik etwa bei Straßenbahnen. Wer die Ausbildung ergreift, arbeitet fast die ganze Zeit im Freien. Und es braucht viel Konzentration: Der Job kann gefährlich sein.