Wie werde ich Produktprüfer/in Textil?

26.11.2018
Ob Teppichböden, Nylonstrümpfe oder Webwaren: Produktprüfer Textil untersuchen Waren beim Hersteller auf mögliche Mängel und beheben sie. Dafür benötigen sie ein gutes Auge und eine schnelle Auffassungsgabe.
Produktprüfer Textil gehen den Ursachen von Mängeln und Fehlern der Waren auf den Grund. Foto: Henning Kaiser
Produktprüfer Textil gehen den Ursachen von Mängeln und Fehlern der Waren auf den Grund. Foto: Henning Kaiser

Düren (dpa/tmn) - Ein kleines Knötchen ragt aus dem ebenmäßigen, dunklen Gewebe. Mit dem bloßen Auge zunächst kaum zu erkennen. Sascha Heinricht muss genau hinsehen, um es zu entdecken.

Dann kann er die betroffene Stelle kennzeichnen und zu Nadel, Faden oder Pinzette greifen. Mit Bedacht bessert er die Unebenheiten aus. Der 20-Jährige absolviert eine Ausbildung als Produktprüfer Textil bei der Anker Gebr. Schoeller GmbH + Co. KG. Der Teppichbodenhersteller hat seinen Sitz in Düren, zwischen Aachen und Köln. Tagtäglich kontrolliert Heinricht bei künstlichem Licht, ob die in der Produktionshalle gefertigten Teppichboden-Rollen Mängel haben.

Unterschiedliche Tätigkeitsfelder

Produktprüfer arbeiten auch bei Bekleidungsherstellern oder in Betrieben, die technische Textilien wie Verbandmaterial, Markisen und Sicherheitsgurte herstellen. «Auch in Webereien, Stickereien und Wirkereien gibt es Produktprüfer», sagt Maria Rost, Bildungsexpertin beim Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie (textil+mode).

Berufsvoraussetzungen

Wer sich für den Beruf interessiert sollte eine gute Beobachtungsgabe und Konzentrationsfähigkeit sowie ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein mitbringen.

Außerdem ist handwerkliches Geschick gefragt. «Von Vorteil sind eine Ader für filigrane Arbeit und eine rasche Auffassungsgabe», so Rost. Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. «Die Unternehmen erwarten einen ordentlichen Schulabschluss und motivierte Bewerber mit Interesse am Umgang mit textilem Material».

Keine große Auswahl

Im Jahr 2017 waren nach Verbandsangaben deutschlandweit 17 junge Menschen in der Ausbildung zum Produktprüfer Textil. Nachwuchs wird gesucht, insgesamt gibt es aber vergleichsweise wenige Betriebe, die solche Fachleute beschäftigen. Darin sieht Heinricht einen Nachteil seines Berufs. «Es gibt nur wenige Möglichkeiten, wenn man seinen Arbeitgeber wechseln will», sagt er.

Praxis und Theorie

Doch die vielseitigen Tätigkeiten gefallen dem Azubi. Je nach Mangel entfernt er Verunreinigungen, gleicht Farbunterschiede aus und stopft kleine Löcher im Gewebe. Makel im Muster korrigiert Heinricht mit Nadel und Faden. Mit einem Fadenzähler kann er die Dichte des Materials kontrollieren.

In der Berufsschule lernen die Auszubildenden die verschiedenen Textilien sowie Faser- und Fadenstoffe kennen und erfahren, wie man die Qualität der Materialien beurteilt. Fächer wie textiles Gestalten ergänzen den Stundenplan. Im Betrieb bekommen die Auszubildenden vermittelt, wie sie Produkte anhand von Mustervorlagen bewerten und wie Ursachen von Mängeln auf die Spur kommen.

Wer sich für den Beruf entscheidet, muss sich nach der Ausbildung auf Schichtdienst einstellen. Gelegentlich falle auch Wochenendarbeit an, so Henricht.

Gehaltsaussichten und Weiterbildungsmöglichkeiten

Die Vergütung ist unterschiedlich. Bei tarifgebundenen Betrieben beträgt sie laut Bundesagentur für Arbeit zwischen 765 und 925 Euro im ersten sowie zwischen 815 und 982 Euro im zweiten Ausbildungsjahr. Nach der Ausbildung liegt laut Bundesagentur für Arbeit die Bruttogrundvergütung zwischen rund 2000 und 3000 Euro. Wer weiterkommen will, kann zum Team- oder Gruppenleiter aufsteigen oder Warenschauleiter werden. Interessierte können auch einen berufsbegleitenden Lehrgang zum Industriemeister Textilwirtschaft absolvieren oder staatlich geprüfter Textiltechniker werden.

Berufsportrait der Bundesarbeitsagentur

Infos vom Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Optimistisch in die Zukunft: Nach ihrer Ausbildung möchte sich Nora Strunzke selbstständig machen - oder Kostüme am Theater nähen. Foto: Franziska Gabbert Wie werde ich...? Textil- und Modeschneider Ein eigenes Modelabel gründen oder die Fertigung bei großen Ketten überwachen: Auszubildende zum Textil- und Modeschneider haben ganz unterschiedliche Ziele und Träume. Die Branche ist allerdings im Umbruch. Eine Jobgarantie gibt es daher nicht.
Ganz vorne: Der Friseur ist einer der beliebtesten Ausbildungsberufe von Hauptschul-Absolventen. Viele Branchen und Betriebe bevorzugen jedoch Realschüler oder sogar Abiturienten. Foto: Markus Scholz/dpa Der steinige Weg vom Hauptschüler zum Azubi Gastronomen, Baubetriebe, Handwerker - viele Unternehmen suchen händeringend Nachwuchs. Und trotzdem gibt es jedes Jahr tausende Jugendliche, die einfach keinen Ausbildungsplatz finden. Woran liegt das? Und was können Betroffene tun, um doch noch unterzukommen?
Ohne Einfühlungsvermögen geht es nicht: Versicherungskaufleute wie Kevin Pham sind oft eine der ersten Anlaufstellen im Notfall - entsprechend gut müssen ihre Umgangsformen sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wie werde ich Versicherungskauffrau/mann? Versicherungskaufleuten geht die Arbeit nicht aus. Denn ihr Job basiert auf den Pleiten, dem Pech und den Pannen anderer Menschen. Damit sind sie oft einer der ersten Ansprechpartner in Notfällen und Krisen - und brauchen entsprechende Umgangsformen.
Rundum zufrieden: Andreas Bernacisko macht bei MEWA Textil-Service in Hameln eine Ausbildung zum Servicefahrer. Foto: Peter Steffen Wie werde ich Servicefahrer/in? Ankommen, abliefern, abfahren: So läuft es bei Servicefahrern nicht. In ihrem Job geht es auch darum, Kontakt zu Kunden zu halten. Die Zahl der Auszubildenden geht allerdings zurück, unter anderem weil es reichlich Konkurrenz gibt - aus anderen Branchen und der Zukunft.