Wie werde ich..? Polizeibeamter/in

29.02.2016
Mord, Raub oder Betrug: Polizisten sind Helfer in der Not. Wer für den Staat auf den Straßen für Recht und Ordnung sorgen will, muss körperlich fit und psychisch stabil sein. Dafür ist einem ein abwechslungsreicher Arbeitsalltag aber sicher.
Viele träumen davon, wie Tim Eifler zur Polizei zu gehen. Um die Ausbildung zu machen, braucht es in der Regel keine bestimmte Abschlussnote im Zeugnis. Doch die Regelungen sind von Bundesland zu Bundesland etwas unterschiedlich. Foto: Markus Scholz
Viele träumen davon, wie Tim Eifler zur Polizei zu gehen. Um die Ausbildung zu machen, braucht es in der Regel keine bestimmte Abschlussnote im Zeugnis. Doch die Regelungen sind von Bundesland zu Bundesland etwas unterschiedlich. Foto: Markus Scholz

Hamburg (dpa/tmn) - Fahrtraining, Selbstverteidigungskurse und Kriminalistik: Der Stundenplan von Tim Eifler ist alles andere als trocken. In Hamburg macht der 28-Jährige derzeit eine Ausbildung zum Polizeimeister bei der Schutzpolizei.

«Ich wollte als Kind schon Polizist werden», sagt Eifler. In den Polizeialltag schnupperte der Anwärter in einer sechsmonatigen Praxisphase während der Ausbildung. Mit Uniform, Handschellen und Dienstwaffe arbeitet er in einem Polizeikommissariat in Hamburg mit. «Ich war im Schichtdienst, auf Streife und durfte unter anderem Verkehrskontrollen durchführen - die Arbeit hat sehr viel Spaß gemacht.»

Vor seiner Ausbildung zum Polizeimeister musste Eifler wie alle Bewerber einen Eignungstest absolvieren. Im schriftlichen Teil wurden die Rechtschreibung, die sprachlichen Fähigkeiten und das mathematische, abstrakte und logische Denken getestet. Im Sporttest ging es dann um den Gleichgewichtssinn, die Schnelligkeit und Beweglichkeit. Dabei müssen Bewerber unter anderem einen Ausdauerlauf absolvieren. «Mit Vorbereitung ist das alles machbar», sagt Eifler.

«Bei dem Eignungstest wird das Allgemeinwissen und die körperliche Fitness der Bewerber geprüft», erklärt Berufsberaterin Yvonne Kühn von der Agentur für Arbeit in Fürth. Sportlichkeit sowie ein Ideal- bis Normalgewicht werden erwartet. «Neben der physischen Belastbarkeit ist auch psychische Stabilität wichtig für diesen Job.» Denn Polizisten müssten im Auftrag des Staates für Recht und Ordnung sorgen und auch in Ausnahmesituationen funktionieren.

Zu den formalen Anforderungen gehört eine Mindestgröße. «Frauen und Männer bei der bayrischen Landespolizei zum Beispiel müssen mindestens 1,65 groß sein - Ausnahmen sind immer möglich.» Außerdem gebe es eine Altersbeschränkung, die auch von der jeweiligen Einstellungsstelle abhänge. «Bewerber sollten nicht vorbestraft und überschuldet sein», erklärt Kühn. Ein gepflegtes Äußeres sei Pflicht.

Die Ausbildung zum Polizisten ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich aufgebaut. «Grundsätzlich ist die Nachwuchseinstellung Ländersache, so wie auch Bundespolizei und Bundeskriminalamt für die Rekrutierung selbst verantwortlich sind», erklärt Marina Berger von der Hamburger Polizei.

In der Hansestadt zum Beispiel können Polizeianwärter zwischen einer Ausbildung wie bei Tim Eifler und einem Dualen Studium wählen. Zu Beginn der Ausbildung erhält ein 21-jähriger Polizeischüler der Schutzpolizei in Hamburg, ledig und kinderlos, 1043 Euro Nettogehalt. Das Einstiegsgehalt beträgt 2006 Euro netto.

Eine bestimmte Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis brauchen Bewerber in Hamburg nicht. «Wir haben keinen NC, wir machen uns die Mühe und prüfen den Einzelfall», erklärt Berger. Auch eine Fünf in Mathe sei deshalb prinzipiell kein Ausschlusskriterium.

Wegen gestiegener Anforderungen an die Polizei sollen laut Berger in Hamburg zukünftig mehr Ausbildungs- und Studienplätze entstehen. «Ab September werden die Einstellungszahlen auch bei der Bundespolizei für den mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst erhöht», sagt Sprecherin Nicole Bellinghausen in Potsdam. Ein Kurswechsel: Seit der Jahrtausendwende waren laut der Gewerkschaft der Polizei (gdp) bundesweit 16 000 Stellen abgebaut worden.

Tim Eifler ist im August fertig mit seiner Ausbildung. Danach beginnt sein Dienst in einer Hundertschaft bei der Hamburger Bereitschaftspolizei. Unterstützung beim Streifendienst, bei Fußballspielen, aber auch Einsätze bei Demonstrationen gehören dann zu seinem Alltag. Mut sei in solchen Situationen hilfreich, aber auch Furcht sei wichtig. «Eine gewisse Grundangst macht dich vorsichtiger und aufmerksamer.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich auf Ökolandbau spezialisieren will, kann nach dem Studium am Traineeprogramm Ökolandbau teilnehmen. Das ist ein Programm initiiert im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Foto: Benjamin Brückner Arbeiten in der Bio-Branche Bioprodukte werden immer beliebter. Von der Landwirtschaft bis zum Handel: Fachkräfte werden entlang der ganzen Wertschöpfungskette gesucht. Gute Voraussetzungen für alle, die dort arbeiten möchten. Doch welche Berufswege gibt es? Und wie kommt man dort hinein?
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Als Übersetzerin braucht Elena Zerlin nicht nur perfekte Sprachkenntnisse. Fast genauso wichtig ist ein gutes Allgemeinwissen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wie werde ich Übersetzer oder Dolmetscher? Dolmetscher und Übersetzer: So darf sich in Deutschland jeder nennen. Denn die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Trotzdem kann längst nicht jeder Sprachbegabte diesen Job machen. Die Experten brauchen Fachwissen.
Fast jeder dritte Student kennt Zweifel an seinem Studienfach. Foto: Kai Remmers Fast jeder dritte Student zweifelt an seinem Studium Was mache ich eigentlich hier? Zweifel am Studium kennen viele. Eine Umfrage zeigt, was Studenten in dem Fall als Alternative sehen - und wie sie das Image einer Berufsausbildung im Vergleich zum Studium bewerten.