Wie werde ich Kosmetiker/in auf einem Kreuzfahrtschiff?

30.01.2017
Es klingt wie ein Traum: Um die Welt reisen und parallel ein wenig arbeiten. Das verspricht ein Job auf einem Kreuzfahrtschiff. Die Realität sieht allerdings anders aus - doch es gibt auch entscheidende Vorteile.
Traumhafte Aussicht: Auf Kreuzfahrtschiffen sind nicht nur Mitarbeiter aus dem Gastronomiebereich gefragt. Es braucht auch Spa-Mitarbeiter wie Florence Schneider. Foto: Andrea Warnecke
Traumhafte Aussicht: Auf Kreuzfahrtschiffen sind nicht nur Mitarbeiter aus dem Gastronomiebereich gefragt. Es braucht auch Spa-Mitarbeiter wie Florence Schneider. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Der Blick aus dem Fenster von Florence Schneiders Arbeitsplatz könnte auch ein Postkartenmotiv sein. Das Meer erstreckt sich bis zum Horizont, am Himmel blaue Wolken, im Wasser spiegelt sich die Sonne.

Schneider arbeitet seit zweieinhalb Jahren als Kosmetikerin im Spa-Bereich auf einem Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises. Wer auf dem Behandlungsstuhl sitzt, guckt aus dem Fenster und hat Meerblick. «Bezahlt werden, obwohl man herumreist, das ist schon toll», sagt Schneider über ihren Job.

Schneider ist 26 Jahre alt und ausgebildete Kosmetikern. Sie ist eine von Tausenden Beschäftigten, die auf Kreuzfahrtschiffen arbeiten. «Die Kreuzfahrtindustrie boomt», sagt André Nickel, Arbeitsvermittler bei der Arbeitsagentur Suhl und spezialisiert auf Kreuzfahrtschiffe. Jedes Jahr werden neue Kreuzfahrtschiffe in den Dienst gestellt, für die es Personal braucht. Und gesucht sind längst nicht nur Fachkräfte im Bereich Gastronomie und Hotellerie. Es braucht auch Spa-Mitarbeiter wie Kosmetiker, Masseure, Frisöre oder Sport- und Fitnesstrainer. Es gibt Bedarf an Mitarbeitern im Bereich Gästebetreuung oder im Verkauf, es werden Krankenpfleger und Schiffsärzte eingestellt.

Wer sich für einen Job auf einem Kreuzfahrtschiff interessiert, sollte sich nichts vormachen: «Immer am Gast sein, immer präsent sein: Das stellen sich viele zu einfach vor», sagt Daniela Fahr, Inhaberin von Connect, einer Recruiting Agentur für Kreuzfahrtschiffe. Viele kommen an Bord an ihre Leistungsgrenze. Hinzu kommt, dass man auf dem Schiff nur wenig Privatsphäre hat. Abends fährt man nicht nach Hause, sondern bleibt auf dem Schiff und damit am Arbeitsplatz.

Aber bei der Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff gibt es auch sehr viel zu gewinnen. «Wer auf einem Schiff tätig war, hat danach an Land die besten Aussichten», sagt Nickel. Denn Beschäftigte haben fachlich enorm dazu gelernt. Auch die Englisch-Kenntnisse verbessern sich oft stark. Attraktiv ist unter Umständen auch der Verdienst. Durch die Sieben-Tage-Woche arbeiten Beschäftigte relativ viele Stunden am Stück. Außerdem haben sie an Bord kaum Ausgaben: Unterkunft und Verpflegung auf dem Schiff sind frei.

Doch das intensive Arbeiten auf dem Schiff und die kurze Dauer der Arbeitsverträge sind längst nicht jedermanns Sache. «Es gibt definitiv einen Fachkräftemangel auf den Schiffen», sagt Fahr. Die Reedereien suchten zum Teil intensiv nach geeigneten Kandidaten, könnten aber nicht ausreichend gutes Personal finden.

Um einen Job auf einem Kreuzfahrtschiff zu bekommen, braucht es neben einer Ausbildung und guten Englisch-Kenntnissen zumindest bei der Hochseeschifffahrt in der Regel ein Mindestalter von 21 Jahren, sagt Nickel. Auf den Flusskreuzfahrtschiffen kann das anders aussehen. Wichtig sei außerdem interkulturelle Kompetenz. Wer sich bewerben möchte, kann zum Beispiel auf den Karriereportalen der Reedereien schauen. Eine andere Möglichkeit sind Recruiting Days, die etwa in Hamburg oder Bremerhaven stattfinden.

Florence Schneider will auf jeden Fall noch eine Zeit lang weiter auf Kreuzfahrtschiffen arbeiten. Sie hat den Eindruck, dass sie sich durch die Zusammenarbeit mit Menschen aus so vielen verschiedenen Nationen auch persönlich weiterentwickelt. «Bei jeder Reise haben sich bis jetzt noch richtige Freundschaften entwickelt», erzählt sie. Und so knüpft sie nach und nach ein Netz von Kontakten in der ganzen Welt.

Recruiting Agentur Connect

Jobmesse für Arbeiten in der Kreuzfahrt am 9. Februar in Hamburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Als angehender Fischwirt muss sich Danny Gömer auf dem Krabbenkutter auch darum kümmern, dass die Fanganlagen intakt sind. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Fischwirt/in? Stürmische Wellen oder ruhige Gewässer: Manche Fischwirte fahren mit ihren Kuttern auf See, andere züchten in Teichen Süßwasserfische. Mit schlechtem Wetter und langen Arbeitstagen müssen sie aber immer zurechtkommen - und mit schwankendem Einkommen.
Klar zum Anlegen: Julian Schnieders, angehender Binnenschiffer, befestigt an Bord des Tankschiffs «Charisma» eine sogenannte Festmacherleine. Foto: Markus Scholz Wie werde ich Binnenschiffer/in? Binnenschiffer sind viel auf den Wasserstraßen in Deutschland und dem angrenzenden Ausland unterwegs - aber kein Arbeitstag gleicht dem anderen. Sie müssen Techniker sein, nautisches Verständnis haben und einen Haushalt führen können.
Neben Sträußen für die Laufkundschaft macht Franziska Kurschinski auch Gestecke für Hochzeiten oder Geschäftstermine. Dabei ist eine gute Organisation wichtig. Foto: Judith Michaelis Wie werde ich Florist/in? Immer weniger Jugendliche absolvieren die Ausbildung zum Floristen. Das Gehalt ist eher gering, und die Arbeitszeiten sind lang. Doch das sind nur die Schattenseiten. Mit dem Job lässt sich viel mehr machen, als viele erst einmal denken.
Zwischen Töpfen, Pfannen und Schöpfkellen geht es auch mal hektisch zu: Angehende Köche sollten daher gut mit Stresssituationen umgehen können. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wie werde ich Koch/Köchin? Viele Köche verderben den Brei, heißt es sprichwörtlich. Aber ohne Teamplay läuft es in der Küche nicht rund. Im oft stressigen Job-Alltag sind außerdem starke Nerven und körperliche Fitness gefragt.