Wie werde ich Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel?

21.01.2019
Ohne sie blieben die Regale im Supermarkt leer: Kaufleute im Groß- und Außenhandel führen Verkaufsverhandlungen im großen Stil. Ein Beruf mit viel Verantwortung, bei dem kaufmännisches Denken und Kommunikationsfähigkeit gefragt ist.
Antonia Hildebrandt macht bei der Edeka-Zentrale in Hamburg eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Die 21-Jährige hat sich für den Schwerpunkt Großhandel entschieden. Foto: Markus Scholz
Antonia Hildebrandt macht bei der Edeka-Zentrale in Hamburg eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Die 21-Jährige hat sich für den Schwerpunkt Großhandel entschieden. Foto: Markus Scholz

Hamburg (dpa/tmn) - Antonia Hildebrandt ist eine von jenen Menschen, die gerne verstehen, wie Dinge funktionieren. Eine von denen, die gerne den Überblick behalten und die Strippen ziehen - vom Büro aus.

Deshalb hat sich die 21-Jährige vor rund zwei Jahren für eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel bei Edeka beworben.

Blick hinter die Kulissen

Eine Ausbildungsmesse brachte sie damals auf die Idee. Ein bisschen Erfahrung mit dem Handel hatte sie schon: Nach dem Abitur arbeitete Antonia Hildebrandt zunächst ein Jahr im Einzelhandel. «Aber ich fand es noch interessanter, hinter die Kulissen zu schauen und zu verstehen, was im Markt abläuft und wie zukünftige Trends und Strategien entwickelt werden», sagt sie. Wie ein Handelsunternehmen funktioniert und was dafür alles nötig ist, lernt sie derzeit im zweiten Ausbildungsjahr in der Edeka Zentrale.

Verantwortungsvolle Aufgaben

Da geht es nicht nur um Lebensmittel: «Gerade bin ich im Einkauf für Non-Food-Produkte tätig und beschäftige mich mit Artikeln aus dem Bereich Garten, Camping und Saison», erzählt die Hamburgerin. «Man lernt so viele Bereiche kennen, das finde ich superspannend und das hat mich überrascht.»

Im Vergleich zu Einzelhandelskaufleuten, sei die Ausbildung im Groß- und Außenhandel mit mehr Verantwortung verbunden, «da mit größeren Warenmengen und damit höheren Werten gehandelt wird», sagt Martin Wedemann, Aus- und Weiterbildungsberater bei der Handelskammer Hamburg.

Groß- und Außenhandel

Kaufleute im Groß- und Außenhandel sind die Schnittstelle zwischen Herstellern und Händlern. Sie kaufen Waren und Dienstleistungen bei Lieferanten ein und verkaufen sie an Handels- oder Industrieunternehmen weiter. Die Kunden zu den Handelsgütern zu beraten, gehört genauso zum Beruf, wie für eine termingerechte und problemlose Warenlieferung zu sorgen.

Fachrichtungen

Die Ausbildung hat zwei Fachrichtungen. «In der Fachrichtung Großhandel liegt der Ausbildungsschwerpunkt in der Logistik und den Warenwirtschaftssystemen», so Wedemann. Die Fachrichtung Außenhandel fokussiert sich auf den Kontakt mit ausländischen Geschäftspartnern. Hier erwerben Azubis Kenntnisse über internationale Handels-, Liefer- und Zahlungsbedingungen.

Anforderungen an Auszubildene

Die angehenden Fachleute sollten gut mit Kunden und ihren Wünschen umgehen können, kommunikationsstark sein und Englisch beherrschen. Schnelles und flexibles Arbeiten, Durchsetzungsvermögen und für den Außenhandel bestenfalls eine zweite Fremdsprache würden erwartet, sagt Wedemann. Grundkenntnisse in Powerpoint, Excel und Co. können ebenfalls hilfreich sein, erklärt Antonia Hildebrandt.

Gehalt

Die Vergütung für Auszubildende liegt laut Bundesagentur für Arbeit bei tarifgebundenen Betrieben zwischen 687 und 930 Euro im ersten, zwischen 732 und 983 Euro im zweiten und zwischen 852 und 1044 Euro im dritten Lehrjahr.

Berufsaussichten

Die Weiterbildungsmöglichkeiten sind vielfältig und reichen von Fachausbildungen bis zum Studium. «Als Fortbildungen bieten sich der Geprüfte Handelsfachwirt und Fachkaufleute für Außenwirtschaft an. Darauf aufbauend folgt der Betriebswirt der Industrie- und Handelskammer», erklärt Wedemann.

Antonia Hildebrandt sieht sich weiterhin im Handel: «Mein Wunsch für die Zukunft wäre, übernommen zu werden und dann berufsbegleitend zu studieren.»

Berufsportrait Schwerpunkt Großhandel

Berufsportrait Schwerpunkt Außenhandel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ohne Einfühlungsvermögen geht es nicht: Versicherungskaufleute wie Kevin Pham sind oft eine der ersten Anlaufstellen im Notfall - entsprechend gut müssen ihre Umgangsformen sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wie werde ich Versicherungskauffrau/mann? Versicherungskaufleuten geht die Arbeit nicht aus. Denn ihr Job basiert auf den Pleiten, dem Pech und den Pannen anderer Menschen. Damit sind sie oft einer der ersten Ansprechpartner in Notfällen und Krisen - und brauchen entsprechende Umgangsformen.
Die Digitalisierung der Ausbildungswelt schreitet voran. Lehr- und Lernmethoden müssen sich stetig anpassen. Foto: Sebastian Gollnow Neue Wege zur digitalen Ausbildung Auch die Berufsausbildung bleibt vom digitalen Wandel nicht unberührt. In diesem Jahr kann man sich erstmals zum Online-Händler ausbilden lassen. Experten wünschen sich mehr Mut zur Veränderung.
Das ist keine Übung: Auch in der Ausbildung führt Julia Sefzick echte Bewerbungsgespräche. Denn nur so lässt sich das für den Job nötige Gespür entwickeln. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Wie werde ich Personaldienstleistungskaumann/frau? Zusammenbringen, was zusammengehört: Personaldienstleistungskaufleute verkuppeln Unternehmen und Bewerber. Sie brauchen Menschenkenntnis, analytisches und kaufmännisches Denken. Und sie dürfen keine Angst vor dem Telefon haben.
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bleibt gefragt. Foto: Oliver Berg Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten Perspektiven unentdeckt.