Wie werde ich Industrieelektriker/in?

11.02.2019
Kabel verlegen und Schaltschränke checken, Stromkreise verdrahten und auf Fehlersuche gehen: Industrieelektriker sind Tüftler mit Hang zu Strom und Schaltungen. Der Beruf ist so vielfältig, dass er in den verschiedensten Branchen Platz findet.
René Gubisch, Leiter Produktverantwortung Motoren bei Schaeffler, erklärt der Auszubildenden Anita Majnović einen Schaltplan zur Verdrahtung von Spulen eines Direktantriebes. Foto: Jens-Ulrich Koch
René Gubisch, Leiter Produktverantwortung Motoren bei Schaeffler, erklärt der Auszubildenden Anita Majnović einen Schaltplan zur Verdrahtung von Spulen eines Direktantriebes. Foto: Jens-Ulrich Koch

Suhl (dpa/tmn) - Als Anita Majnović ihre Ausbildung beim Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler in Suhl begann, hatte sie von Technik und Elektrik, Gleichstrom und Kondensatoren wenig Ahnung.

«Ich habe vorher in Kroatien Tourismus studiert», erzählt sie. «Das waren komplett neue Bereiche für mich.» Wenn sie in der Werkshalle an den Maschinen steht, beschäftigt sich die 26-Jährige statt mit Reisezielen und Buchungsanfragen jetzt mit der Herstellung von Elektromotoren - inklusive Verdrahten, Schweißen und Löten.

Zwei mögliche Fachrichtungen

Die junge Frau ist eine von zwei Auszubildenden am Schaeffler-Standort im thüringischen Suhl, die dort die Arbeit des Industrieelektrikers lernen. Den gibt es in zwei Fachrichtungen. Während Industrieelektriker für Betriebstechnik quasi Hausmeister für alles Technische sind und die elektrischen Systeme in einem Betrieb am Laufen halten, arbeiten Industrieelektriker wie Majnović direkt an der Produktentwicklung mit. Die Fachrichtung nennt sich Geräte und Systeme.

Bei Majnović sind die Geräte Elektromotoren. «Noch arbeite ich nicht daran, das werde ich erst später können», erklärt die Auszubildende, die vor einem halben Jahr bei Schaeffler angefangen hat. Dafür stellt sie bereits jetzt Komponenten für das Endprodukt her: Momentan arbeitet sie an einer Maschine, die Spulen für die Motoren produziert.

Viel Praxis in der Ausbildung

Die Ausbildung dauert zwei Jahre und ist sehr praxisorientiert. «Man lernt die Basics», sagt Monika Hackel vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Das heißt vor allem am Anfang verdrahten, verdrahten, verdrahten. Wer in seiner Freizeit gerne Stromkreise zusammenlötet, ist hier also richtig.

Mit der Ausbildung schafft man sich eine gute Grundlage für alle Berufe, die mit Elektronik zu tun haben. Man lernt zum Beispiel, wie man Kabel und Anschlüsse verlegt, Schalter anbringt und Steuerungen einrichtet und programmiert. Wenn im Betrieb eine Störung im System auftritt, machen sich Industrieelektriker für Betriebstechnik auf die Suche nach dem Problem. Industrieelektriker für Geräte und Systeme arbeiten dagegen direkt am Produkt und sind beispielsweise in der Softwareindustrie oder im Maschinen- und Anlagenbau tätig.

Wahl zwischen verschiedenen Sparten

Von der Metall- und Elektroindustrie über Autohersteller bis hin zur IT-Branche gibt es Industrieelektriker in den verschiedensten Sparten - «eigentlich in allen produzierenden Betrieben», sagt Hackel. Die Ausbildungsvergütung sei zudem relativ üppig. Sie bewegt sich im ersten Ausbildungsjahr durchschnittlich zwischen 950 und 980 Euro.

Für den Zugang zum Beruf kann ein solider Hauptschulabschluss ausreichen. «Wir schauen vor allem auf das Gesamtpaket», sagt Judith Glöckler, Ausbildungsleiterin am Schaeffler-Standort in Suhl.

«Der Beruf hat Zukunft»

In der Berufsschule sitzt man wegen der niedrigen Zahl an Auszubildenden häufig mit Azubis aus anderen Elektroberufen zusammen. Und es ist gar nicht so unwahrscheinlich, dass man irgendwann das Gleiche macht wie sie: «Naheliegend ist es, die Ausbildung fortzusetzen und die Prüfung als Elektroniker für Betriebstechnik abzulegen», sagt Frank Vollgold, Pressesprecher der Regionalstelle der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen.

Dafür hängt man an die zweijährige Ausbildung einfach noch die eineinhalb Jahre dran, die man für den Elektroniker braucht. Ansonsten ist beispielsweise eine Weiterbildung zum Techniker oder der Meister möglich. Für Anita Majnović ist all das denkbar, auch wenn sie erst einmal lernen will, wie man Elektromotoren baut. Doch sie ist überzeugt: «Der Beruf hat Zukunft.»

Film der Bundesagentur für Arbeit über den Berufsalltag

Allgemeine Infos zum Beruf der Bundesagentur für Arbeit


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf Fehlersuche: Angehende Kfz-Mechatroniker wie Andreas Batki (l, mit Ausbilder Florian Pachur) müssen das sogenannte diagnostische Denken beherrschen - also die Fähigkeit, Probleme zu aufzuspüren und dafür Lösungsstrategien zu entwickeln. Foto: Jörg Koch/dpa-tmn Wie werde ich Kfz-Mechatroniker? Kfz-Mechatroniker sind Multitalente in Sachen Auto und Motorrad, in Werkstätten, bei Händlern und in Fabriken. Dafür braucht es viel Sorgfalt, Geschick und Fachwissen - und mehr als nur ein bisschen Mathematik.
Nach seiner Flucht aus Eritrea hat Tedros Gebru eine Ausbildung bei Lapp abgeschlossen und arbeitet nun in der Kabelherstellung. Foto: Sebastian Gollnow Immer mehr Flüchtlinge als Azubis Aus humanitären Gründen, vor allem aber um den Fachkräftemangel zu verringern, bilden immer mehr Mittelständler Flüchtlinge aus. Die Erfahrungen sind oft gut; aber ein Hemmnis bleibt.
Alles andere als ein langweiliger Bürojob: Jaime Celorio (l.) macht eine Ausbildung zum Elektroanlagenmonteur bei der Deutschen Bahn. Hier ist er mit seinem Ausbilder Jürgen Zeinar (r.) zu sehen. Foto: Uwe Anspach Wie werde ich Elektroanlagenmonteur/in? Blitzableiter, Oberleitungen, Generatoren: Elektroanlagenmonteure kümmern sich um die Steuerungs- und Meldetechnik etwa bei Straßenbahnen. Wer die Ausbildung ergreift, arbeitet fast die ganze Zeit im Freien. Und es braucht viel Konzentration: Der Job kann gefährlich sein.
Ganz vorne: Der Friseur ist einer der beliebtesten Ausbildungsberufe von Hauptschul-Absolventen. Viele Branchen und Betriebe bevorzugen jedoch Realschüler oder sogar Abiturienten. Foto: Markus Scholz/dpa Der steinige Weg vom Hauptschüler zum Azubi Gastronomen, Baubetriebe, Handwerker - viele Unternehmen suchen händeringend Nachwuchs. Und trotzdem gibt es jedes Jahr tausende Jugendliche, die einfach keinen Ausbildungsplatz finden. Woran liegt das? Und was können Betroffene tun, um doch noch unterzukommen?