Wie werde ich Fachkraft im Gastgewerbe?

01.07.2019
Küche, Ausschank, Zimmerreinigung: Fachkräfte im Gastgewerbe sind Multitalente in Hotellerie und Gastronomie. Nachwuchs ist gesucht. Die Arbeitsbedingungen in der Branche sind aber nicht immer einfach: Einen Nine-to-five-Job darf niemand erwarten.
Die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe umfasst die Bereiche Service, Hauswirtschaft und Küche: Azubi Ishaq Shabak Khel mixt an der Bar seines Ausbildungsbetriebs, dem Victor’s Residenz-Hotel in Unterschleißheim bei München, einen Cocktail mit dem Shaker. Foto: Tobias Hase
Die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe umfasst die Bereiche Service, Hauswirtschaft und Küche: Azubi Ishaq Shabak Khel mixt an der Bar seines Ausbildungsbetriebs, dem Victor’s Residenz-Hotel in Unterschleißheim bei München, einen Cocktail mit dem Shaker. Foto: Tobias Hase

Unterschleißheim (dpa/tmn) - Jeden Tag neue Menschen kennenlernen und unterschiedliche Sprachen sprechen: «Das macht mir Spaß», erzählt Ishaq Shabak Khel. Der 19-Jährige absolviert im Victor's Residenz-Hotel München in Unterschleißheim eine zweijährige, duale Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe.

Erst war er im Frühstücksbereich tätig, dann im Housekeeping und nun im Spätdienst. Die Arbeit im Restaurant gefalle ihm bisher am besten. «Zuerst begrüße ich die Gäste und frage, wo sie sitzen möchten. Ein paar Minuten später komme ich wieder vorbei und frage, ob sie etwas trinken möchten», erzählt er.

Vielseitige Aufgaben

Die Ausbildungen zur Fachkraft im Gastgewerbe umfasst die Bereiche Service, Hauswirtschaft und Küche. Ob es um das Einchecken an der Rezeption, die Zimmerreinigung oder die Zubereitung von einfachen Speisen geht - die Aufgaben sind vielseitig.

«Das ist das größte Plus, das dieser Beruf mit sich bringt», erklärt Edwin Brader, Fachpraxislehrer am Oberstufenzentrum Gastgewerbe in Berlin. Viele Betriebe bilden inzwischen nur noch Hotelfachleute und Köche aus, erzählt er. Aber gerade in kleinen Familienbetrieben oder Cafés würden die Fachkräfte im Gastgewerbe wegen der flexiblen Einsatzmöglichkeiten geschätzt.

Die Ausbildung dauert zwei Jahre und ist für alle geeignet, denen eher die Praxis liegt. Ein bestimmter Schulabschluss ist rechtlich nicht vorgeschrieben. Auch für Interessenten, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, bietet die Branche Chancen. 2017 hatten laut einer Statistik des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) mehr als ein Drittel der Ausbildungsanfänger keine deutsche Staatsbürgerschaft.

Anfangs noch Sprachschwierigkeiten

Im Victor's Residenz-Hotel München ist Ishaq Shabak Khel einer von zwei Auszubildenden, die anfangs noch nicht perfekt Deutsch sprachen. Vor fast fünf Jahren ist er als Flüchtling aus Afghanistan nach Deutschland gekommen, hat einen Sprachkurs absolviert und dann zwei Jahre eine Integrationsklasse an der Beruflichen Oberschule besucht.

«Am Anfang war es schwer, Deutsch zu lesen und zu schreiben», erzählt der Auszubildende, der inzwischen fließend Deutsch spricht. Sehr viel habe er durch die Kommunikation mit Gästen gelernt.

Über ein Praktikum haben Ishaq Shabak Khel und fünf Mitschüler seiner Integrationsklasse das Victor's Residenz-Hotel München kennengelernt. «Wir haben innerhalb der Woche einen überraschend positiven Eindruck bekommen können», erzählt Sabine Eiternick, die als Direktionsassistentin Logis im Hotel tätig ist. Später hat sich Ishaq Shabak Khel einen Ausbildungsplatz beworben. Mit Erfolg.

Unternehmen suchen verzweifelt Fachkräfte

In der Branche sind die Fachkräfte gefragt. «Der Markt ist in vielen Regionen ziemlich leer gefegt. Die meisten Unternehmen suchen wirklich händeringend nach Leuten in der Küche, aber auch im Service», sagt Sandra Warden, Geschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes ( Dehoga). Wer seine berufliche Zukunft in der Gastronomie sieht, sollte sich jedoch klarmachen, dass das in der Regel nicht in einem Nine-to-five-Job geht, ergänzt sie.

Die Ausbildungsvergütung unterscheidet sich je nach Bundesland und Betrieb. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit liegt die tarifliche monatliche Bruttovergütung für Azubis im Hotel- und Gaststättengewerbe zwischen 620 und 795 Euro im ersten und 675 bis 905 Euro im zweiten Lehrjahr.

Fachkräfte im Gastgewerbe können ein oder zwei Ausbildungsjahre in anderen gastronomischen Berufen anhängen und etwa Koch werden. Andere Weiterbildungen stehen ihnen ebenso offen, erklärt Warden. Dazu zählen Meisterlehrgänge, der Fachwirt im Gastgewerbe oder der Besuch einer Hotelfachschule.

Bundesverband DEHOGA

OSZ Gastgewerbe – Brillat-Savarin-Schule Berlin

Berufsbild bei der Bundesagentur für Arbeit

Victor's Residenz Hotel München


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Arbeiten für den Nervenkitzel anderer: Viele Freizeitparks sind auf der Suche nach Nachwuchskräften. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Mehr als Achterbahnfahren: Ausbildungen im Freizeitpark Arbeiten im Freizeitpark? Das ist mehr, als im Plüschkostüm Kindern zu winken und Achterbahnbügel zu prüfen. Wer hier seine Lehre macht, wird umfangreich ausgebildet und hat später viele Möglichkeiten. Eines aber sollte klar sein: Dauer-Karussellfahren ist nicht drin.
Kevin Baltrocco ist Auszubildender zur Fachkraft für Systemgastronomie. Sein Ausbildungsbetrieb ist Vapiano in Stuttgart. Foto: Christoph Schmidt/dpa Wie werde ich Systemgastronom/in? Dass Pizza und Burger in Restaurantketten überall auf der Erde gleich aussehen, ist kein Zufall. Die Vorgaben sind genau. Und damit die Abläufe möglichst effizient sind, bilden viele Betriebe Systemgastronomen aus.
Mit viel Liebe zum Detail: In der Ausbildung zur Fachkraft für Speiseeis lernen die Azubis auch das Anrichten der Eisbecher. Foto: Ina Fassbender Wie werde ich..? Eishersteller/Eisherstellerin Eisherstellung? Das lernt man nebenbei, mag mancher denken. Doch Fachkraft für Speiseeis ist ähnlich wie der Konditor ein dreijähriger Lehrberuf. Die Weiterbildungschancen nach dem Abschluss sind gut - und nur wenige ergreifen diesen Beruf.
Eine unter wenigen: Ruth Heizmann macht eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin - und ist damit fast eine Seltenheit. Denn der Beruf ist weitestgehend unbekannt, entsprechend klein ist die Zahl der Interessenten. Foto: Uwe Anspach Wie werde ich Hauswirtschafter/in? Hauswirtschafter sorgen dafür, dass alles rund läuft - in Kitas, Krankenhäusern, Seniorenheimen und Hotels zum Beispiel. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Fachkräfte heiß begehrt. Deshalb haben nicht nur junge Azubis gute Jobchancen, sondern auch Ältere.