Wie werde ich Fachkraft für Lagerlogistik?

20.04.2020
Bestellungen prüfen, Waren zusammenstellen, Lieferrouten bestimmen: Fachkräfte für Lagerlogistik ziehen im Hintergrund die Fäden. Und sorgen dafür, dass jeder Zentimeter Ladefläche genutzt wird.
Marc Pelzer (l.) bekommt Anweisungen von seinem Betriebsleiter Marco Krzankowski. Pelzer macht eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der Dachser Group SE & Co. KG. Foto: Dachser/dpa-tmn
Marc Pelzer (l.) bekommt Anweisungen von seinem Betriebsleiter Marco Krzankowski. Pelzer macht eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der Dachser Group SE & Co. KG. Foto: Dachser/dpa-tmn

Alsdorf (dpa/tmn) - Fachkräfte für Lagerlogistik ärgern sich oft über das negative Image, das ihrem Beruf anhaftet. «Viele Menschen denken, es sind nicht die Intelligentesten, die im Lager arbeiten. Dieses Urteil beruht meist auf Unkenntnis, denn in unserem Beruf gibt es mehr zu tun, als stumpf Dinge herumzufahren», sagt Marc Pelzer. Der 20-Jährige absolviert eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik im Dachser Logistikzentrum Maas-Rhein in Alsdorf (Nordrhein-Westfalen).

Hinter den Kulissen der Logistik

Marc Pelzer hatte anfangs selbst keine Vorstellung davon, was sich hinter den Türen eines Logistikunternehmens täglich abspielt. Inzwischen ist er im zweiten Ausbildungsjahr - und hat seine Entscheidung nicht bereut. Aktuell arbeitet er in einer Halle, in der Lebensmittel gelagert werden. Bei zwei bis sieben Grad Celsius, das bedeutet, er schlüpft zu Beginn seiner Schicht in die von der Firma gestellte Thermokleidung.

«Momentan betreue ich die Warenausgänge, das ist das, was mir am meisten Spaß macht.» Zu seinen Aufgaben in der Abteilung gehört auch die Kommissionierung. Darunter versteht man das Zusammenstellen von Waren nach Aufträgen. «Diese werden dann verpackt, verladen und schließlich versendet», erklärt Marc Pelzer seinen Arbeitstag. Er muss nicht nur mit dem Computer und dem Scanner gewissenhaft umgehen können, sondern auch mit dem Gabelstapler.

Kommunikation spielt eine große Rolle

Für seinen Betriebsleiter Marco Krzankowski ist es ein Vorteil, wenn Interessierte nicht nur mit Technik, sondern auch gut mit Menschen umgehen können. «In unserem Alltag spielt die Kommunikation eine große Rolle. Wir stehen im Kundenkontakt, haben mit Lkw-Fahrern zu tun und arbeiten im Team», erklärt er. Deshalb nennt der Betriebsleiter neben einem guten räumlichen Denkvermögen vor allem die Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem als wichtige Voraussetzung.

Carsten Kulka, Leiter der Logistik Akademie Nordrhein-Westfalen, weist darauf hin, dass es sich bei der Ausbildung zur Fachkraft Lagerlogistik um eine kaufmännische Ausbildung handelt, das sei vielen Leuten nicht klar.

Tetris auf der Lkw-Ladefläche

Die Fachkräfte arbeiten mit IT-unterstützten Systemen, wie Handscannern, Tablets oder Headsets. Auch wenn digitale Werkzeuge helfen, kommt es doch auf die Menschen, ihre Sorgfalt und ihre Präzision an. Marc Pelzer kümmert sich besonders gerne um das akkurate Beladen der Lkw: Er will nicht nur jeden Zentimeter auslasten und das Gewicht sorgsam verteilen, sondern auch die Sicherung der Ladung gewährleisten.

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Die Azubis lernen alle Facetten des Berufs kennen: Sie betreuen den Warenein- und ausgang, sie führen Bestandskontrollen durch, bestimmen Auslieferungsrouten und sind für Bestellungen zuständig, um Lieferengpässe zu vermeiden.

Arbeit im Schichtdienst

Fachkräfte für Lagerlogistik sind deshalb in vielen Branchen gefragt - etwa in der Automobil-, Luftfahrt- oder Textilindustrie. Je nach Betrieb und Branche unterscheiden sich die Arbeitszeiten. Da Logistik keine Pause kennt, ist meist Schichtdienst angesagt.

Die Ausbildungsvergütung kann sich je nach Betrieb und Bundesland unterscheiden. Die Arbeitsagentur gibt für das erste Ausbildungsjahr im Handel ein beispielhaftes tarifliches Gehalt von zwischen 747 Euro und 1000 Euro brutto an. Es steigt stufenweise auf rund 921 bis 1114 Euro an. Im Verkehrsgewerbe kann die Vergütung niedriger ausfallen.

© dpa-infocom, dpa:200417-99-740509/2

Berufsbild Berufenet

Berufsbild BMWI

Verband Technischer Handel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alles andere als ein langweiliger Bürojob: Jaime Celorio (l.) macht eine Ausbildung zum Elektroanlagenmonteur bei der Deutschen Bahn. Hier ist er mit seinem Ausbilder Jürgen Zeinar (r.) zu sehen. Foto: Uwe Anspach Wie werde ich Elektroanlagenmonteur/in? Blitzableiter, Oberleitungen, Generatoren: Elektroanlagenmonteure kümmern sich um die Steuerungs- und Meldetechnik etwa bei Straßenbahnen. Wer die Ausbildung ergreift, arbeitet fast die ganze Zeit im Freien. Und es braucht viel Konzentration: Der Job kann gefährlich sein.
Auch mit einem durchschnittlichen Hauptschulabschluss können Jugendliche eine Ausbildung im Handwerk finden. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Mit Hauptschulabschluss in die Ausbildung Nach der Schule gleich die nächste Herausforderung: Einen Ausbildungsplatz finden. Viele Bewerber haben mindestens einen mittleren Abschluss. Verschlechtert das die Chancen für Hauptschulabsolventen?
Beruf mit Verantwortung: Kim Wondratschke legt elektrisch die Zugfahrstraße fest. Foto: Sebastian Willnow Wie werde ich Fahrdienstleiter/Fahrdienstleiteriin? Fahrdienstleiter sorgen dafür, dass bei der Bahn der Alltagsbetrieb richtig funktioniert. Sie tragen enorm viel Verantwortung - was der Öffentlichkeit aber meist erst bewusst wird, wenn es zu Zugunglücken kommt wie in Bad Aibling. Ein herausfordernder Beruf im Porträt.
In der Ausbildung verdienen viele junge Menschen zum ersten Mal ihr eigenes Geld. Aber wie viel ist das eigentlich und was kann man tun, wenn das Geld nicht reicht?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie viel verdient man in der Ausbildung? In der Ausbildung verdienen viele junge Menschen zum ersten Mal ihr eigenes Geld. Doch nicht jeder Azubi bekommt gleich viel, und oft reicht die Vergütung kaum zum Leben. Was dann?