Wie werde ich Erzieher/in?

24.05.2021
Mal Forscherin, mal Handwerkerin, dann wieder Seelentrösterin: Erzieherinnen finden sich täglich in vielen verschiedenen Rollen wieder. Der Beruf kann so erfüllend wie herausfordernd sein.
Ihr Beruf umfasst vieles, was von der Gesellschaft oft gar nicht wahrgenommen wird. Kita-Leiterin Barbara Nolte (l) führt mit Erzieherin Lea Sophie Aldejohann ein Planungsgespräch. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
Ihr Beruf umfasst vieles, was von der Gesellschaft oft gar nicht wahrgenommen wird. Kita-Leiterin Barbara Nolte (l) führt mit Erzieherin Lea Sophie Aldejohann ein Planungsgespräch. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

Hövelhof (dpa/tmn) - Ein Alltag ohne Kinder? Für Lea-Sophie Aldejohann kaum vorstellbar. Die 22-Jährige ist Erzieherin und arbeitet in einer Kita in Hövelhof (Kreis Paderborn).

Fachkräfte wie sie betreuen und unterstützen Mädchen wie Jungen dabei, die Welt zu erobern und zu verstehen. Dabei geben Erzieherinnen Impulse, fördern sie im Spiel und haben immer ein offenes Ohr. «Kein Kind ist wie das andere, sie schaffen es immer wieder, mich zu verblüffen», sagt Lea-Sophie Aldejohann.

Viel Raum für Kreativität

Kinder und Familien zu begleiten ist eine anspruchsvolle, vielfältige und herausfordernde Aufgabe. So sieht es Barbara Nolte vom Verband Bildung und Erziehung (VBE). «Aber die Aufgabe kann auch sehr erfüllend sein.»

Erzieherinnen und Erzieher beobachten das Verhalten der Kinder, dokumentieren deren Bildungs- und Entwicklungswege und beraten die Familie. «Der Beruf bietet Raum für viel Kreativität, da es keine festen Lehrpläne gibt, sondern es möglich ist, die Bildungs- und Erziehungsarbeit kindgerecht und individuell zu gestalten», so Nolte.

Erste Begleiter auf dem Weg ins Leben

Im Vordergrund stehen die Kinder mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen. «Genau das macht den Job so abwechslungsreich», sagt Lea Sophie Aldejohann.

Traurig macht sie, dass ihre Tätigkeit von der Gesellschaft nicht hinreichend wertgeschätzt werde. «Für viele gelten Kita- Erzieherinnen immer noch als die, die mit den Kindern basteln, spielen und auf sie aufpassen und das war's.» Dabei ist ihr Beruf viel mehr. Schließlich geht es darum, Kinder ein Stück auf ihren Weg ins weitere Leben zu begleiten und auch eine Art Vorbild zu sein.

Wichtiger pädagogischer Auftrag

Wer sich für den Beruf entscheidet, sollte kommunikativ sein und ein gutes Einfühlungsvermögen besitzen. Denn Erzieherinnen und Erzieher sind immer zur Stelle, wenn es darum geht, Streit zu schlichten oder zu erklären, wie ein gutes Miteinander funktioniert. So versetzen sie Kinder in die Lage, zu selbstständigen Mitgliedern einer Gemeinschaft heranzuwachsen. Zugleich fördern die Fachkräfte die sprachliche und motorische Entwicklung der Kinder.

Sie sind nicht nur in Kitas, Kinderkrippen und Horten tätig, sondern arbeiten auch in Schulen, in Krankenhäusern, Kurkliniken und Ferieneinrichtungen oder etwa in Kinder- und Jugendheimen.

Unterschiedliche Ausbildungswege

Die Ausbildung und die Voraussetzungen dafür sind deutschlandweit nicht einheitlich geregelt. Je nach Bundesland erfolgt die Ausbildung nach VBE-Angaben entweder an einem Berufskolleg, einer Fachschule für Sozialpädagogik oder einer Fachakademie. Auf der Seite Berufenet der Bundesagentur für Arbeit können sich Interessierte über die jeweiligen Zugangsvoraussetzungen in ihrem Bundesland informieren.

Im Schnitt dauert die Ausbildung laut VBE drei Jahre und erfolgt in unterschiedlichen Formen. «Klassisch ist die zweijährige schulische Ausbildung mit Praxistagen oder -blöcken mit anschließendem einjährigen Berufspraktikum», sagt Barbara Nolte.

In diesem Modell werden nach ihren Angaben die ersten zwei Jahre nicht vergütet. Im dritten Jahr gibt es ein Praktikantengehalt von rund 1600 Euro brutto nach dem Tarifvertrag für Praktikantinnen und Praktikanten im Öffentlichen Dienst ( TVPöD).

Eine weitere Form ist die praxisintegrierte Ausbildung, die etwa in Nordrhein-Westfalen ebenfalls drei Jahre dauert. Hier erhalten die Auszubildenden nach VBE-Angaben von Anfang an eine Vergütung, die nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes Pflege ( TVAöD) im ersten Jahr 1165 Euro, im zweiten Jahr 1232 Euro und im dritten Jahr mit 1328 Euro umfasst.

2900 brutto für Berufseinsteiger

Nach der Ausbildung können Erzieherinnen mit einem Einstiegsgehalt von knapp 2900 Euro brutto rechnen. Eine einjährige Fachwirt-Weiterbildung berechtigt dazu, eine Einrichtung zu führen.

Lea-Sophie Aldejohann kann sich vorstellen, eines Tages Leiterin einer Kita zu werden. In erster Linie freut sie sich auf das Zusammensein mit den Kindern im Alltag. «Als Erzieherin in einer Kita ist man Handwerker, Forscher, Erfinder und ganz viel anderes in einem, und das bereichert.»

© dpa-infocom, dpa:210521-99-692380/2

Berufsbild bei Berufenet

Berufenet: Übersicht Zugangsvoraussetzungen

TVPöD

TVAöD


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Was beschäftigt die Jugend gerade? Das sollte man als Lehrkraft nicht aus den Augen verlieren. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn «Das Leben auf dem Schulhof ist ein anderes» Mittags nach Hause, wochenlang Ferien, massig Freizeit: Dass diese Vorstellungen vom Lehrerberuf nur Klischees sind, ist den meisten klar. Aber wie findet man heraus, ob man in dem Beruf richtig ist?
Der Erzieher Dirk Ohst liest Kindern in einem Kindergarten ein Buch vor. Foto: Sven Hoppe Wickeln, kuscheln, trösten: Erzieher als Rollenvorbild Sie füttern, kochen und raufen so gut wie Frauen - dennoch liegt der Anteil der männlichen Erzieher in Bayern nur bei rund drei Prozent. Klischees und geringe Bezahlung gehören weiterhin zum Berufsalltag. Dabei täten mehr männliche Bezugspersonen den Kindern gut.
Handarbeit: Für die Ausbildung zur Keramikerin brauchen Interessenten Formgefühl, Konzentrationsvermögen - und natürlich Kreativität. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wie werde ich Keramiker/in? Ob Teller, Vasen oder Zahnputzbecher: Viele Gegenstände des täglichen Gebrauchs werden traditionell von Keramikern hergestellt. Ihre Arbeit reicht vom Entwurf bis zum fertigen Produkt und verlangt Kreativität, Geschick - und etwas Mut zum Risiko.
Wer sich während der Ausbildung für einen Auslandsaufenthalt entscheidet, hat einen Hingucker im Lebenslauf und macht sich für künftige Arbeitgeber attraktiv. Foto: Christin Klose Erasmus für Azubis: Während der Lehre ins Ausland gehen Ein Auslandsaufenthalt während der Ausbildung? Viele denken, dass so etwas nur bei Studenten möglich ist. Doch auch für Azubis gibt es Optionen. Wer ein paar Wochen oder Monate im Ausland verbringt, lernt andere Arbeitsweisen kennen und hat einen Hingucker im Lebenslauf.