Wie werde ich...? Azubi in der Lagerlogistik

09.05.2016
Früher fuhren Lagerlogistiker mit der Sackkarre Kisten von einem Regal zum nächsten. Inzwischen sind die Hallen riesengroß und viele Prozesse darin automatisiert. Wer Fachkraft für Lagerlogistik wird, hat deshalb einen ziemlich anspruchsvollen Job.
Fährt mit dem Gabelstapler auch selbst Produkte durch die Halle: Der angehende Lagerlogistiker Arsenio Prihodko macht die dreijährige Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der Zufall Logistics Group in Fulda. Foto: Frank Rumpenhorst
Fährt mit dem Gabelstapler auch selbst Produkte durch die Halle: Der angehende Lagerlogistiker Arsenio Prihodko macht die dreijährige Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der Zufall Logistics Group in Fulda. Foto: Frank Rumpenhorst

Fulda (dpa/tmn) - Unzählige Produkte in unzähligen Kisten, verteilt auf unzählige Regale in einer riesigen Lagerhalle. Kisten werden angeliefert und ausgeliefert - wo kommen sie hin und wie findet man sie, wenn man sie braucht? Wer behält hier den Überblick? Willkommen in der Welt der Lagerlogistik!

Arsenio Prihodko ist in ihr zu Hause. Er navigiert den Gabelstapler an den Regalkilometern entlang, bucht eingegangene Waren ins Bestandssystem und macht bestellte Auslieferungen auf die Minute genau fertig. Er behält den Überblick in dieser scheinbar chaotischen, tatsächlich aber extrem durchgeplanten und getakteten Umgebung. Prihodko, 25, ist im letzten Jahr seiner Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der Zufall Logistics Group in Fulda.

Die technische Entwicklung der Logistiksysteme schreitet immer weiter voran, die Umschlagzahlen steigen, Zeitvorgaben werden enger. «Im Lager arbeiten, bedeutet längst nicht mehr, mit der Sackkarre Kisten von rechts nach links zu schieben», schildert Monika Kühnel von der Industrie- und Handelskammer Berlin. Sie betont: «Die Tätigkeit in der Logistikbranche hat sich zu einer hoch qualifizierten Aufgabe entwickelt.»

Sie ist längst nicht mehr so körperlich wie früher - der Automatisierung sei Dank. Zwar muss man immer mal Kisten schleppen, doch das meiste machen die Maschinen. Die wickeln zum Beispiel die Euro-Paletten mit Klarsichtfolie ein. «Das nimmt uns die vollautomatische Wickelanlage ab», sagt Prihodko. Er muss dabei nur die richtigen Knöpfe drücken. An einigen Standorten kann er Waren mit einem Scanner ins System einbuchen. Der allgemeine Trend gehe dorthin, erläutert er. Zeit sparen und die Fehlerquote minimieren, das erhofft man sich von dieser automatischen Abwicklung.

Drei Jahre dauert die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Zu den Aufgaben gehört es, Fördersysteme zu bedienen, Stapler zu fahren, den Wareneingang zu kontrollieren und Lieferungen zu packen. Dazu kommen kaufmännische Inhalte wie Inventuren. An dieser Stelle unterscheidet sich die Fachkraft vom Fachlagerist, der zwei Jahre ausgebildet wird und vor allem die praktische Arbeit im Lager lernt, sagt Anke Kock vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn. Nach bestandener Prüfung können Fachlageristen aber ein Jahr Ausbildung anhängen, um sich zur Fachkraft für Lagerlogistik zu qualifizieren.

Die Fachkräfte sind gefragt, denn viele Firmen haben ein großes Lager. 2014 gab es laut BIBB gut 24 000 angehende Fachkräfte für Lagerlogistik in Deutschland.

Arsenio Prihodko arbeitet bei einem Logistik-Spezialisten. Die Zufall Logistics Group wickelt logistische Aufgaben für Privatleute, aber auch Großkonzerne ab. Für solche Kunden übernimmt die Zufall Logistics Group die komplette Logistik. Das ist weit mehr als nur eine Zwischenlagerung der Produkte. Sämtliche Aufgaben vom Wareneingang bis zur Organisation von Transport-Lkw gehören dazu.

Mitunter werden die Waren neu verpackt. «Wir konfektionieren viel um», sagt Prihodko. Das bedeutet, die Waren werden neu verpackt, umetikettiert und mitunter zu speziellen Paketen zusammengestellt. Zu Weihnachten würden oft besondere Pakete gemacht, bei denen es zu dem Gerät noch eine kleine Extrazugabe gibt.

Teamfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit sind zwei wichtige Eigenschaften in dem Beruf, sagt der Azubi. Wenn die Laster vor den Laderampen stehen, müssen die Lieferungen transportfertig sein. Dafür braucht es eine genaue Planung sowie Zuverlässigkeit der einzelnen Kollegen und eine gute Abstimmung untereinander. Denn Zeit ist an der Stelle häufig bares Geld.

«Wer sich in der Ausbildung bewährt, hat gute Chancen auf Übernahme», sagt Kühnel. Firmen bilden oft für den eigenen Bedarf aus. Im ersten Ausbildungsjahr liegt die Vergütung in den alten Bundesländern laut BIBB bei 848 Euro (neue: 761),im dritten Lehrjahr ist sie dann bis auf 994 Euro (neue: 903) gestiegen.

Für Arsenio Prihodko geht die Ausbildung nach seinem Abschluss in diesem Sommer gleich weiter. Er schließt ein Bachelor-Studium in Logistik-Management an. Danach wird er noch viel tiefer in die Logistik einstiegen und wohl deutlich mehr am Schreibtisch arbeiten als jetzt, wo er mit seinen Arbeitskollegen zwischen unzähligen Kisten unterwegs ist. «Dann geht es vom Lager ins Büro.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich auf Ökolandbau spezialisieren will, kann nach dem Studium am Traineeprogramm Ökolandbau teilnehmen. Das ist ein Programm initiiert im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Foto: Benjamin Brückner Arbeiten in der Bio-Branche Bioprodukte werden immer beliebter. Von der Landwirtschaft bis zum Handel: Fachkräfte werden entlang der ganzen Wertschöpfungskette gesucht. Gute Voraussetzungen für alle, die dort arbeiten möchten. Doch welche Berufswege gibt es? Und wie kommt man dort hinein?
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Auch beim Luftwaffenführungskommando der Bundeswehr kommen Techniker und IT-Spezialisten zum Einsatz. Foto: Decastro/Bundeswehr/dpa Ein ganz normaler Job? Technische Berufe bei der Bundeswehr Landesverteidigung, Auslandseinsätze, Logistik und Wartung: So groß wie die Aufgaben der Bundeswehr ist auch ihr Personalbedarf. Besonders begehrt sind zurzeit IT-Fachkräfte und Techniker - gerne auch ohne Dienstgrad und Uniform.
Als Übersetzerin braucht Elena Zerlin nicht nur perfekte Sprachkenntnisse. Fast genauso wichtig ist ein gutes Allgemeinwissen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wie werde ich Übersetzer oder Dolmetscher? Dolmetscher und Übersetzer: So darf sich in Deutschland jeder nennen. Denn die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Trotzdem kann längst nicht jeder Sprachbegabte diesen Job machen. Die Experten brauchen Fachwissen.