Wie werde ich..? Ausbildung zum Stuckateur

23.05.2016
Sie verlegen Estrich, ziehen Wände hoch und hängen Decken ab: Auf der Baustelle machen Stuckateure harte Arbeit. Trotzdem brauchen sie Fingerspitzengefühl. Ein Stuckateur ist ein Stück weit immer auch Kunsthandwerker.
Stuckateur David Reingen übt einen Beruf aus, der sich stark gewandelt hat. Früher waren die Fachkräfte vor allem für Stuck zuständig, heute verlegen sie auf Baustellen auch Estrich oder verputzen Außenfassaden. Foto: Judith Michaelis
Stuckateur David Reingen übt einen Beruf aus, der sich stark gewandelt hat. Früher waren die Fachkräfte vor allem für Stuck zuständig, heute verlegen sie auf Baustellen auch Estrich oder verputzen Außenfassaden. Foto: Judith Michaelis

Düsseldorf (dpa/tmn) - David Reingen hat einen Beruf erlernt, der sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt hat - vielleicht so stark wie kaum ein anderer handwerklicher Beruf. Der Düsseldorfer hat jüngst seine Ausbildung zum Stuckateur abgeschlossen.

Früher waren die Fachleute vor allem für filigrane Stuckarbeiten an Decken von Räumen und Fassaden von Gebäuden zuständig. Heute ist das jedoch nur noch ein Teilbereich des Jobs. «Der Schwerpunkt liegt klar auf Trockenbauarbeiten, Altbausanierungen und Restaurierungsarbeiten», erklärt Wolfram Kümmel vom Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg.

Sobald der Rohbau eines Gebäudes steht und die Elektronik installiert ist, legen Stuckateure Hand an. Sie ziehen Wände hoch, hängen Decken ab und verputzen Außenfassaden. Auch Estrich zu legen, fällt in ihren Arbeitsbereich. «Im Prinzip beherrscht ein Stuckateur ein Generalhandwerk», sagt Kümmel. «Wir sind dafür zuständig, aus einem Rohbau ein bewohnbares Zuhause zu schaffen.»

Der Wandel des Berufs hat viele Gründe. «In modernen Gebäuden wird immer weniger Stuck verbaut, das ist mittlerweile eher etwas für Liebhaber», erklärt Daniel Schreiber vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Außerdem legten immer mehr Heimwerker beim Thema Stuck selber Hand an. Trotzdem - das Herstellen und Anbringen von Stuckelementen ist weiter Bestandteil des Berufes.

Handwerklich werden Azubis breit ausgebildet. «Im ersten Lehrjahr ist die Ausbildung zum Stuckateur identisch mit der eines Fliesenlegers, Maurers oder Zimmermannes», erklärt Schreiber. Erst in den letzten beiden Jahren der dreijährigen Ausbildung spezialisieren sich die Azubis. Diese zuerst allgemein gehaltene handwerkliche Ausbildung ermögliche später einfache Wechsel zwischen den Berufen: «Ein guter Azubi kann nach abgeschlossener Ausbildung auch im gesamten Ausbaubereich tätig werden», sagt der Experte.

Den Großteil seiner Arbeitszeit verbringt David Reingen auf Baustellen. Über eines sollte sich jeder Berufsanfänger bewusst sein: «Das ist ein schweißtreibender Beruf, bei dem man kräftig mit anpacken muss.» Deswegen müssen angehende Stuckateure körperlich belastbar sein. «Aber auch räumliches Vorstellungsvermögen und eine kreative Ader sollten Azubis mitbringen», sagt Wolfram Kümmel. Wichtige Schulfächer seien etwa Mathematik und Physik.

Ein Großteil der Azubis beginnt die Ausbildung nach dem Hauptschulabschluss. Frauen gibt es in dem Beruf kaum. Da es zwei Tarifverträge gibt, verdienen Azubis in Ostdeutschland nicht das Gleiche wie im Westen. In den alten Ländern liegt die Vergütung im ersten Lehrjahr deswegen bei etwa 700 Euro brutto, in denen neuen Bundesländern bei rund 630 Euro. Ist die Firma nicht tarifgebunden kann es auch deutlich weniger sein.

David Reingen ist nach seiner Ausbildung in den Stuckateurbetrieb seines Vaters eingestiegen, er will noch eine Weiterbildung zum Betriebswirt machen. Ein kleiner Ausgleich zu der körperlichen Arbeit auf der Baustelle - «ich komme trotzdem immer dreckig nach Hause», sagt er.

Berufsbild bei der Bundesarbeitsagentur

Datenblatt vom Bundesinstitut für Berufsbildung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie lange dauert es, zur Arbeit zu fahren? Diese Frage sollten Azubis vorher klären. Nichts ist peinlicher als gleich zu spät zu kommen. Foto: Christin Klose Diese 8 Fettnäpfchen sollten Azubis umgehen Viel zu spät in den Betrieb schlendern, dem Chef auf die Schulter klopfen und dann erstmal mit dem Gabelstapler losrollen: Wer seinen ersten Tag als Azubi so beginnt, darf sich über Gegenwind nicht wundern. Ausbeuten lassen muss man sich aber auch nicht.
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bleibt gefragt. Foto: Oliver Berg Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten Perspektiven unentdeckt.
Ohne Einfühlungsvermögen geht es nicht: Versicherungskaufleute wie Kevin Pham sind oft eine der ersten Anlaufstellen im Notfall - entsprechend gut müssen ihre Umgangsformen sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wie werde ich Versicherungskauffrau/mann? Versicherungskaufleuten geht die Arbeit nicht aus. Denn ihr Job basiert auf den Pleiten, dem Pech und den Pannen anderer Menschen. Damit sind sie oft einer der ersten Ansprechpartner in Notfällen und Krisen - und brauchen entsprechende Umgangsformen.
Alles andere als ein langweiliger Bürojob: Jaime Celorio (l.) macht eine Ausbildung zum Elektroanlagenmonteur bei der Deutschen Bahn. Hier ist er mit seinem Ausbilder Jürgen Zeinar (r.) zu sehen. Foto: Uwe Anspach Wie werde ich Elektroanlagenmonteur/in? Blitzableiter, Oberleitungen, Generatoren: Elektroanlagenmonteure kümmern sich um die Steuerungs- und Meldetechnik etwa bei Straßenbahnen. Wer die Ausbildung ergreift, arbeitet fast die ganze Zeit im Freien. Und es braucht viel Konzentration: Der Job kann gefährlich sein.