Wie man sich im Bewerbungsgespräch benimmt

03.06.2019
Bei einem überzeugenden Auftritt als Bewerber kommt es nicht nur auf Lebenslauf und Faktenwissen an - auch das richtige Verhalten im Vorstellungsgespräch zählt. Mit diesen Etikette-Regeln können Kandidaten punkten.
Nicht nur Lebenslauf und Faktenwissen zählen: Auch Etikette-Regeln sind im Vorstellungsgespräch wichtig. Bei der Platzwahl orientiert man sich bestenfalls am Gesprächspartner. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nicht nur Lebenslauf und Faktenwissen zählen: Auch Etikette-Regeln sind im Vorstellungsgespräch wichtig. Bei der Platzwahl orientiert man sich bestenfalls am Gesprächspartner. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nürnberg (dpa/tmn) - Läuft im Vorstellungsgespräch alles glatt, kann das der entscheidende Schritt zum neuen Job sein. Mit simplen Benimm-Regeln können Bewerber beeinflussen, wie gut sie auf ihre Gesprächspartner wirken.

Schon die Ankunft zählt: «Kommen Sie etwas früher, um in Ruhe ankommen zu können», rät Kommunikationstrainer Phillipp Gründel. «Wer gehetzt ist, kann das nonverbal kaum verbergen und beraubt sich selbst seiner Souveränität.» Auch der Versuch, den eigenen Stress zu kaschieren, sei selten erfolgreich. «Dann trägt man eine bemüht wirkende Fassade, die schnell auffliegt.»

Wer ist der Gesprächpartner?

Ist die Ankunft gemeistert, folgt die Begrüßung der Gesprächspartner - hier sollte man als Bewerber wissen, wen man trifft. «Wird Ihnen der Name vorab nicht mitgeteilt, sollten Sie ihn auf jeden Fall erfragen, um sich so gezielt auf das Gegenüber vorzubereiten», empfiehlt Pablo Galan, von der Personalberatung Page Personnel in Düsseldorf. Auf diese Weise hat man auch schon vor dem Gespräch ein Gesicht des Ansprechpartners gesehen, was bei der Begrüßung hilft.

«Beginnen Sie mit der Begrüßung bei der hierarchisch am höchsten gestellten Person», rät Karsten Noack, Coach für strategische Rhetorik und Kommunikation aus Berlin. «Der Gastgeber wird üblicherweise selbst die Initiative ergreifen.»

Wo soll ich Platz nehmen?

Wer sitzt wo - und wann werden die Plätze eingenommen? Hier orientiert man sich als Bewerber bestenfalls am Verhalten der Gesprächspartner. «Man sollte sich erst setzen, wenn man aufgefordert wird», sagt Noack. «Dieser Klassiker gilt auch heute noch.»

Stehen dem Bewerber mehrere Sitzplätze zur Auswahl, hat Pablo Galan einen Tipp, um einen besonders guten Eindruck zu machen: «Suchen Sie den Platz so aus, dass Sie die Lichtquelle im Rücken haben», sagt er. «Das sorgt für einen hellen Hintergrund, was Sie automatisch sympathischer und offener erscheinen lässt.»

Getränk ja oder nein?

In der Regel wird Bewerbern ein Getränk angeboten. Die wichtigste Regel: «Man sollte das Angebot annehmen, weil es sonst als Zurückweisung gewertet werden könnte», sagt Karsten Noack. Gleichzeitig gilt: Zu außergewöhnliche Wünsche kommen nicht gut an. Wer um einen Latte macchiato mit Mandelmilch bittet, bleibe zwar noch lange im Gedächtnis, könne aber schnell kompliziert wirken.

Wie verhalte ich mich beim Small Talk?

Häufig beginnt das Vorstellungsgespräch nicht direkt. Zunächst steht Small Talk an, den Bewerber nicht unterschätzen sollten. Denn schon hierbei kann man einiges über sich selbst verraten.

«Personalverantwortliche sind im Small Talk genauso geübt wie darin, gezielt mit kniffligen oder auch provokanten Fragen die Stressresistenz zu prüfen», sagt Coach Phillipp Gründel. Bewerber sollten also bei der Wahrheit bleiben und Fragen freundlich und nach bestem Wissen beantworten. «Wenn Sie sich verstellen, fliegen Sie bei guten Personalern schnell auf.»

Wann ist das Bewerbungsgespräch beendet?

Selbst wenn das Vorstellungsgespräch zu Ende ist, kann man den Eindruck, den man hinterlässt, noch entscheidend beeinflussen. «Als Bewerber sollte man sich bewusst sein, dass das Bewerbungsgespräch erst wirklich beendet ist, wenn man außer Sichtweite ist», sagt Kommunikationstrainer Gründel.

Natürlich müsse die Anspannung irgendwann abfallen. «Zeigen Sie das nur bitte nicht, indem Sie bei der Verabschiedung in belangloses Plaudern abgleiten, jubelnd über den Firmenparkplatz hüpfen oder völlig zusammengesunken den Flur entlangschleichen.» Das kann den Entscheidungsträgern im Gedächtnis bleiben. Ganz unabhängig davon, wie das Gefühl des Bewerbers nach dem Gespräch ist - der Experte rät: «Treten Sie so aufrecht und lächelnd ab, wie Sie gekommen sind.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?» Mit solchen Fragen müssen Bewerber weiter rechnen. Foto: Christin Klose Das sind heute typische Fragen im Vorstellungsgespräch Alte Fragen und neue Methoden, harte Fakten und lockere Plauderei: Bewerber müssen in Vorstellungsgesprächen zunehmend unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Vorbereitung lohnt sich da weiterhin - auswendig lernen müssen Bewerber aber nichts.
Wer einen Beruf im MINT-Bereich wählt, hat gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Viele Unternehmen versuchen solche Fachkräfte an sich zu binden. Foto: Andrea Warnecke Was können MINT-Fachkräfte bei Firmen fordern? Qualifizierte Fachkräfte sind in MINT-Berufen derzeit gefragt. Manche Bewerber können sich ihren Arbeitgeber aussuchen. Welche Leistungen können sie im Vorstellungsgespräch fordern? Wie gehen sie dabei geschickt vor? Und was bieten Unternehmen begehrten Bewerbern?
Das Assessment Center heißt heute häufig anders. Die Idee ist aber die gleiche: ein strukturiertes Programm, mit dem Unternehmen potenzielle Mitarbeiter besser kennenlernen. Foto: Zerocreatives So funktioniert das Assessment Center heute Zwei Dutzend nervöse junge Leute, acht knifflige Aufgaben - und am Ende ein Traumjob. So oder so ähnlich funktioniert das Assessment Center. Kurz war es außer Mode, jetzt existiert es wieder, nur unter neuem Namen. Und auch die Aufgaben haben sich etwas verändert.
Eine Frage der Unternehmenskultur: An vielen Arbeitsplätzen herrscht heute das kollektive Du - vom Azubi bis zum Geschäftsführer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Das Ding mit dem Du: Tipps für Bewerber und Arbeitnehmer «Kannst du mal eben vorbeikommen?» statt «Können Sie mir helfen?»: Das Du ist in vielen Unternehmen heute Standard - selbst gegenüber Vorgesetzten. Aber Vorsicht: Gute Freunde sind Kollegen oder Chefs deswegen noch lange nicht.