Wie Berufsanfänger ihre Work-Life-Balance finden

11.01.2021
Wer ins Arbeitsleben startet, ist oft erstmal überfordert - und will sich dennoch beweisen. Wie schafft man die Balance zwischen vollem Einsatz im Job und genug Ausgleich in der Freizeit?
Als Berufseinsteiger bestimmt oft erstmal der Job das ganze Leben. Zeit mit Freunden sollte man aber nicht vernachlässigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Als Berufseinsteiger bestimmt oft erstmal der Job das ganze Leben. Zeit mit Freunden sollte man aber nicht vernachlässigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Augsburg (dpa/tmn) - Viele Berufsanfänger kennen das Phänomen: Der Arbeitstag war lang, neue Eindrücke wollen verarbeitet werden. Nach Feierabend ist man zu nichts mehr in der Lage, außer erschöpft ins Bett zu fallen. Sport? Treffen mit Freunden? Fehlanzeige.

«Ein neuer Job ist sehr anstrengend», bestätigt Coach Carolin Klausaus Augsburg. «Es gibt jede Menge Neues zu lernen, was sehr spannend sein kann und zu einem Energieschub führt, aber auch die Freizeit verändert sich.»

Man sei nicht mehr so flexibel wie etwa während des Studiums oder der Ausbildung. Es sei deshalb «okay, abends nur noch ins Bett zu fallen». Gleichzeitig empfiehlt sie, zu lernen, auf den Körper zu hören. Wann bin ich gestresst? «Wenn ich das nicht merke, kann ich keine Pausen einplanen.»

Engagement nicht an Arbeitszeit festmachen

Ein gewisser Zeitrahmen grenze den eigenen Drang nach Perfektion ein, führt Psychologin und Coach Cordula Nussbaum aus. Dabei ginge es nicht darum, keine Überstunden zu machen. Wenn es nötig werde, sei man zur Stelle. «Man kann super engagiert sein, muss das aber nicht an der Arbeitszeit festmachen», erklärt Nussbaum.

Oft läuteten bei Vorgesetzten bereits die Alarmglocken, wenn ein junger Mensch zu Beginn seiner Karriere häufig Überstunden schiebe. Das sei heute nicht mehr unbedingt ein Pluspunkt, weiß Nussbaum. Zeit- und Selbstmanagement seien die wichtigsten Softskills, die in die Mitarbeiter-Bewertung einfließen.

Von der Arbeit direkt zum Sport

«Gerade am Anfang muss man sich den Stress durch zusätzliche Verabredungen nicht machen», sagt Nussbaum. Aber nach einigen Wochen sei das durchaus wieder möglich.

«Wenn man die Dinge sausen lässt, die einem Energie geben, wird man frustriert und hat noch weniger Energie», erläutert Carolin Pfau, die als systemischer Coach arbeitet. Nach der Arbeit erst einmal nach Hause zu gehen, um sich auszuruhen, könne bei manch einem dazu führen, es nicht mehr aus dem Haus zu schaffen.

Hier kann es helfen, die Arbeitszeit an die Hobbys oder Verabredungen anzupassen, so dass man direkt im Anschluss die Arbeit dort hingehen kann. Für Freunde und Freizeit könnten am Anfang fest eingeplante Zeiten in der Woche oder am Wochenende helfen, sagt Pfau. «Manche engt das wiederum zu sehr ein und sie mögen es lieber spontan.»

Ein Mentor kann helfen

Doch was tun, wenn trotz aller Planung sich die Überstunden dauerhaft häufen? «Man muss nicht alles alleine lösen. Suchen Sie sich einen Mentor oder eine Kollegin, mit dem oder der Sie sich austauschen», rät Carolin Klaus.

Nussbaum zufolge ist es wichtig, die «Miteinander-Kultur» im Unternehmen kennenzulernen. Sind alle so hilfsbereit? Machen alle Kollegen Überstunden? «Dann wird es schwierig sein, sich da rausziehen», betont die Beraterin. Trotzdem sei es möglich, die Arbeitsabläufe auf den Prüfstand zu stellen. Nicht gerade in den ersten paar Tagen, aber nach einer gewissen Zeit.

Klaus empfiehlt folgendes Vorgehen: «Schildern Sie, ohne Vorwurf, was das für Sie selbst bedeutet hat, ständig länger zu arbeiten.» Für ein solches Gespräch könne es sinnvoll sein, die Sicht des Gegenübers einzunehmen. Schließlich wollen die Vorgesetzten ebenfalls, dass die Arbeit gut erledigt wird, die Mitarbeiter aber gesund bleiben.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-947189/3

Carolin Klaus

Carolin Pfau

Cordula Nussbaum


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manchmal wird Studenten alles zu viel. Psychologische Beratungsstellen an den Unis können helfen und praktische Tipps geben. Foto: Monique Wüstenhagen Probleme von Studenten und wie man sie lösen kann Keine Freizeit, schlechte Noten - und was passiert eigentlich nach dem Studium? Oft quälen sich Studenten mit scheinbar unlösbaren Problemen herum. Damit werden sie an den Unis aber nicht allein gelassen.
Beim Praktikum macht es häufig Sinn, sich initiativ zu bewerben. Längst nicht alle Praktikumsplätze werden ausgeschrieben. Foto: Franziska Gabbert Was beim Praxissemester wichtig ist In vielen Studiengängen sind sie inzwischen in der Studienordnung verankert: die Praxissemester. Studenten verlassen die Uni und probieren sich im Betrieb aus. Das kann von Vorteil sein - vorausgesetzt, man sucht die Firma für das Praktikum klug aus.
Kilian Reder ist Schüler an Ausbildungswerkstatt der Don-Bosco-Berufsschule in Würzburg (Bayern). Dort absolviert der Autist eine Ausbildung zum Lageristen. Foto: Daniel Karmann Individuelle Hilfe für Autisten in der Berufsschule Früher wurden Autisten auf Sonderschulen geschickt. Heute haben sie die Chance auf eine ganz normale Ausbildung - etwa an einer Berufsschule in Würzburg. Auf dem Arbeitsmarkt können ihre besonderen Fähigkeiten besonders wertvoll sein, sagt ein Experte.
BWL führt regelmäßig die Hitliste der Studienfächer an. Absolventen müssen dann erstmal ihre Nische finden. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn Wirtschaftswissenschaften studiert - und nun? Die Studiengänge der Wirtschaftswissenschaften sind beliebt. Entsprechend groß ist später die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt. Wie findet man heraus, wo man reinpasst?