WHO: Neue Antibiotika helfen zu wenig

17.01.2020
Weltweit werden multiresistente Keime zunehmend zur Bedrohung. Um wirksam dagegen vorzugehen, wäre dringend eine Weiterentwicklung der Antibiotika nötig. Doch gerade hier sieht die WHO Nachholbedarf.
Große Pharma-Konzerne ziehen sich aus der Entwicklung neuer Antibiotika zurück. Die WHO beobachtet diese Tendenz mit Sorge. Foto: Daniel Karmann/dpa
Große Pharma-Konzerne ziehen sich aus der Entwicklung neuer Antibiotika zurück. Die WHO beobachtet diese Tendenz mit Sorge. Foto: Daniel Karmann/dpa

Genf (dpa) - Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft
nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bedrohlich
langsam. Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten
Innovationen würden die Bemühungen zur Bekämpfung multiresistenter
Infektionen untergraben, teilte die WHO unter Berufung auf zwei neue
Berichte mit.

Demnach würden derzeit 60 antibiotische Mittel - 50 Antibiotika und
10 Biopharmazeutika - an Menschen erprobt. Diese würden gegenüber
bestehenden Behandlungen aber wenig zusätzlichen Nutzen bringen.
Zudem zielten nur wenige auf die wichtigsten resistenten Bakterien
ab. «Nie zuvor war die Bedrohung durch Antibiotikaresistenzen
unmittelbarer und die Notwendigkeit von Lösungen dringender», sagte
WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Es sei auch festzustellen, dass die Forschung und Entwicklung für
Antibiotika in erster Linie von kleinen oder mittleren Unternehmen
vorangetrieben werde, während große Konzerne das Feld verließen, so
die WHO weiter. Der Blick auf die Situation bei Wirkstoffen, die sich
noch in einer früheren Entwicklungsphase befinden, stimme etwas
optimistischer. Dort gebe es 252 Mittel, die auf die größten von der
WHO definierten Problemfelder abzielten. Erste Medikamente dieser
Generation kämen aber wohl frühestens in zehn Jahren auf den Markt.

Resistenzen können sich entwickeln, wenn bei einem Antibiotikaeinsatz
einige Bakterien überleben. Diese resistenten Bakterien können sich
vermehren. Besonders besorgniserregend ist laut WHO die Ausbreitung
von Keimen wie Acinetobacter, Escherichia coli und Klebsiella
pneumoniae, die oft in Krankenhäusern zirkulieren. Sie könnten
Lungenentzündung, Blutvergiftung und Wundinfektionen verursachen.

Mitteilung WHO


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einer Studie zufolge werden immer noch zu viele Antibiotika unnötig verschrieben. Foto: Friso Gentsch/dpa Warum Antibiotika nicht immer wirken Eine neue Studie zeigt, dass viele Ärzte noch immer scheinbar sorglos Antibiotika verschreiben. So können sich multiresistente Keime bilden, die vor allem Patienten im Krankenhaus gefährden.
Wulf Schneider, Professor Professur für Krankenhaushygiene, Foto: Armin Weigel/dpa Professur für Krankenhaushygiene klärt auf Angst vor multiresistenten Keimen im Krankenhaus? Viele Patienten fürchten, sich eine schwerwiegende Infektion während eines Klinikaufenthalts einzufangen. Bayern hat deshalb erstmals eine Professur für Krankenhaushygiene eingerichtet.
Weil mehr Antibiotika verschrieben werden, nimmt auch die Anzahl multiresistenter Keime zu. Foto: Norbert Försterling Experten-Treffen: Kampf gegen Antibiotikaresistenzen Die Experten sind sich einig: Die Zahl der Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind, nimmt zu. Wie könnte die Reaktion darauf aussehen? Einen einfachen Weg gibt es nicht.
In Niedersachsen wurden in mehreren Gewässern antibiotika-resistente Keime entdeckt. Nach dem Baden ist daher auf besondere Hygiene zu achten. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Antibiotika-resistente Keime in Gewässern gefunden Multiresistente Keime sind eine große Gefahr. Kranke Menschen mit solchen Erregern sind nur schwer zu behandeln. Kann man sich auch bei einem Bad im See anstecken?