Wenn Kinder Madenwürmer haben

03.07.2020
Madenwürmer stecken im Sand oder an schlecht gesäuberten Salatblättern. Wenn sie in den Körper gelangen, bleiben sie oft lange unbemerkt - bis die Weibchen nachts Eier legen.
Ein Befall mit Madenwürmern kann Babys unruhige Nächte bereiten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Ein Befall mit Madenwürmern kann Babys unruhige Nächte bereiten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) – Juckt und kratzt es kleine Kinder in der Nacht im Intimbereich, könnte ein Befall mit Madenwürmern dahinterstecken.

Da sich die Parasiten im Dickdarm einnisten, bleibt der Befall oft längere Zeit unbemerkt, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen. Doch sobald die Weibchen nachts zum After wandern und dort in den Hautfalten ihre Eier ablegen, kommt der Juckreiz.

Um herauszufinden, ob es einen Parasitenbefall gibt, sollten Eltern genau hinschauen, ob sich eventuell kleine Würmer in der Windel oder der Unterhose befinden - und einen Klebestreifen-Test machen. Dabei drücken sie einen gewöhnlichen Klebestreifen kurz auf den Bereich rund um den After, packen ihn in eine Tüte oder ein verschlossenes Glas hinein und nehmen ihn mit in die Kinderarztpraxis, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Unterm Mikroskop können die Mediziner dann die Eier sehen.

Unangenehm, aber meist harmlos

Der Befall kann zwar unangenehm sein, ist in der Regel jedoch harmlos. Bei Mädchen kann es aber zu Entzündungen im Genitalbereich kommen. Durchfälle, Bauchschmerzen und Übelkeit sind bei sehr starkem Befall möglich, vereinzelt kommt es zu Entzündungen in der Darmwand.

Nach Angaben der BZgA verschwinden die Parasiten bei einer Behandlung mit einem Entwurmungsmittel nach kurzer Zeit. Die Familie, die mit im Haushalt wohnt, und weitere enge Kontaktpersonen sollten sich in der Regel ebenfalls behandeln lassen – weil das Risiko, dass sie sich angesteckt haben, groß ist.

Hygieneregeln gegen erneuten Befall

Die Eier der Würmer bleiben nach Angaben der Apothekerkammer bei kühlen und feuchten Bedingungen bis zu drei Wochen infektiös. Von den Händen der Kinder gelangen sie an Türklinken, Spielzeug oder Handtücher.

Darum gilt es, Kuscheltiere, Bettzeug, Kleidung und andere Textilien bei 60 Grad zu waschen, und Kinderzimmer sowie Toilette, Waschbecken, Armaturen, Türklinken und Plastikspielzeug gründlich zu reinigen.

Die Kinder sollten ihre Hände regelmäßig gründlich waschen und die Fingernägel kurz geschnitten haben. Trägt der Nachwuchs noch Windel, sollte man ihn möglichst eng wickeln, damit er sich nicht während des Schlafes wieder im Intimbereich kratzt und die Wurmeier wieder an die Hände gelangen. Denn es kommt häufig vor, dass sich Kinder erneut anstecken, wenn sie sich die Hände danach in den Mund stecken.

Generell gelangen Madenwürmer oft über Spuren von infiziertem Kot, die sich zum Beispiel in der Erde oder im Sand oder an Gegenständen verstecken, in den Körper der Kleinen. Eine Infektion ist auch über Kotreste möglich, die an schlecht gesäuberten Salatblättern hängen.

Die Infektion mit den drei bis zwölf Millimeter kleinen Madenwürmern ist laut BZgA hierzulande die häufigste Wurmerkrankung.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-659823/2

BZgA-Portal Kindergesundheit.info zu Madenwürmern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blaualgenbefall in einem Gewässer: Direkter Kontakt mit Blaualgen kann Haut- und Schleimhautreizungen, Bindehautentzündungen und Ohrenschmerzen auslösen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So bleibt der Badespaß ungetrübt Bei warmen Temperaturen erscheint der Sprung in den Badesee besonders verlockend. Doch dort können gefährliche Blaualgen oder Parasiten lauern. Experten raten zu einigen Vorsichtsmaßnahmen.
Ein Läusekamm hat extrem eng aneinanderliegende Zinken - somit rutschen die kleinen Parasiten nicht durch, wenn man die Haare nach ihnen durchsucht. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Was bei Kopfläusen zu tun ist Kopfläuse sorgen bei vielen für Ekel. Dabei haben sie nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Um die Parasiten zu erkennen, reicht ein einfacher Test. Sie loszuwerden, kann hingegen länger dauern.
Mit einem so genannten Läusekamm lassen sich mögliche Läuse und deren eiförmige Larven bekämpfen. Foto: Patrick Pleul Springen Läuse von Kopf zu Kopf? Ein Läusebefall ist ein häufiges Phänomen in Kindergärten und Schulen. Hat sie erstmal einer, gibt es meist schnell viele Betroffene. Doch wie verbreiten sich Läuse eigentlich?
Eine Blinddarmentzündung trifft vor allem Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Wie erkennt man eine Blinddarmentzündung bei Kindern? Kinder haben immer mal wieder Bauchweh, das ist ganz normal. Hinter den scheinbar harmlosen Schmerzen kann aber auch eine Blinddarmentzündung stecken - und die ist immer ein Fall für den Arzt.