Welches Teilzeitstudium ist das richtige für mich?

09.04.2021
Mit einem Teilzeitstudium lassen sich etwa Beruf und Hochschule vereinen. Dafür müssen Studierende aber durchaus flexibel sein. Manchmal kann ein berufsbegleitendes Studium die bessere Lösung sein.
Ein Online-Fernstudium lässt sich oft besonders flexibel mit familiären oder beruflichen Verpflichtungen vereinen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Online-Fernstudium lässt sich oft besonders flexibel mit familiären oder beruflichen Verpflichtungen vereinen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nürnberg/Heidelberg (dpa/tmn) - Ob aus beruflichen oder privaten Gründen: Wer nicht in Vollzeit studieren möchte, kann an vielen staatlichen Universitäten und Hochschulen offizielle Teilzeitstudiengänge besuchen oder auf Antrag in Teilzeit studieren. Das erklärt die Sabine Felkel aus der Zentralen Studienberatung der Universität Heidelberg auf dem Portal «abi.de» der Bundesagentur für Arbeit.

Die Studienzeit wird für Teilzeitstudierende in diesem Modell in der Regel gestreckt, man besucht weniger Kurse pro Semester als Vollzeitstudierende. Grundsätzlich handelt es sich dabei aber um dieselben Lehrveranstaltungen wie für Vollzeitstudierende, heißt es in dem Beitrag.

Teilzeitstudium erfordert viel Flexibilität

Dieses Modell eignet sich der Studienberaterin zufolge deshalb vor allem, wenn man den Alltag relativ flexibel gestalten kann - und zum Beispiel auch vormittags oder nachmittags Zeit für Lehrveranstaltungen hat.

Ist man also beruflich tagsüber zu stark eingebunden, passt unter Umständen ein berufsbegleitender Studiengang besser. Hier finden die Veranstaltungen in der Regel abends, am Wochenende oder blockweise statt.

Fernstudium kann individuell angepasst werden

Noch unabhängiger lässt sich meist ein Fernstudium gestalten. Zeit und Dauer des Studiums ließen sich individuell an die jeweiligen Lebensumstände - berufliche oder familiäre Verpflichtungen etwa - anpassen, erklärt Felkel. Zum Teil können Fernstudiengänge auch komplett online und ortsunabhängig absolviert werden.

Wichtig: Wer in Teilzeit studiert, hat keinen Anspruch auf Bafög. Zudem kann ein Teilzeitstudium auch Auswirkungen auf Krankenversicherung und Kindergeld haben.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-138278/2

Infos bei abi.de

Profil Sabine Felkel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in Teilzeit studiert, hat einen deutlich reduzierten Stundenplan, um Verpflichtungen wie Familie oder einem Job nachgehen zu können. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn Kein Bafög bei Teilzeitstudium Wer eine Familie hat oder neben dem Beruf studieren möchte, denkt womöglich über ein Teilzeitmodell nach. Vorab sollte man sich aber über die Auswirkungen auf Bafög, Krankenkasse und Co. informieren.
Den ganzen Tag über den Büchern sitzen: Wer als Student Familie oder noch einen Job hat, kann das nicht immer leisten. Eine Möglichkeit ist dann, in Teilzeit zu studieren. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Hälfte Hörsaal, Hälfte Leben: Studieren in Teilzeit Kranke Angehörige, Kinder, ein Beruf: Gründe für ein Teilzeitstudium gibt es genug. Doch so vielfältig die Gründe, so zahlreich sind die Probleme. Denn viele Hochschulen sind kaum darauf eingestellt. Und umgekehrt unterschätzen viele Teilzeit-Studis die Herausforderung.
Viele Studierende sind in Vollzeit eingeschrieben, studieren aber in Teilzeit. Foto: Markus Scholz/dpa Knapp sieben Prozent der Studenten studieren in Teilzeit Beruf, Krankheit, Familie: Es kann viele Gründe für ein Teilzeitstudium geben. Und doch ist Teilzeit im Studium immer noch die Ausnahme - zumindest offiziell.
Die Universität Hamburg erlaubt es Studierenden, in Teilzeit zu studieren. Allerdings muss die Hochschulprüfungsordnung des gewählten Studienganges dies auch vorsehen. Foto: Bodo Marks Studie: Jeder zehnte Studiengang ist in Teilzeit studierbar Beruf oder Familie mit einem Studium zu vereinbaren, kann schwierig werden. Für viele ist es ohne einen Teilzeit-Studiengang nicht möglich. Eine Studie hat jedoch ergeben: Die Auswahl solcher Lehrangebote bleibt begrenzt.