Was Eltern zu «Kind-krank-Tagen» wissen müssen

08.06.2020
Ein krankes Kind braucht besonders viel Liebe von seinen Eltern. Aber was, wenn die arbeiten müssen? Wie die Situation rechtlich geregelt ist - und warum niemand ein schlechtes Gewissen haben sollte.
Ist das Kind krank, haben berufstätige Eltern oft doppelten Stress. Ein schlechtes Gewissen sollte aber niemand haben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Ist das Kind krank, haben berufstätige Eltern oft doppelten Stress. Ein schlechtes Gewissen sollte aber niemand haben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Fieber, Husten, Schnupfen, Mittelohrentzündung oder auch Magen-Darm: Die Liste an Krankheiten, die gerade kleine Kinder immer wieder durchmachen, scheint endlos. Wenn sie krank sind, brauchen Kinder besonders viel Fürsorge - selbstverständlich von Mama und Papa.

Und natürlich wollen die Eltern für ihre Kleinen da sein. Wenn sie berufstätig sind, machen gesetzliche Regelungen, Druck von den Kollegen oder selbst gemachter Stress ihnen das aber oft schwer. Experten erklären, welche Rechte und Pflichten Arbeitnehmer haben und wie sie im Team am besten mit der Situation umgehen.

Eltern mit krankem Kind dürfen zu Hause bleiben

Die erste Frage, die sich stellt, wenn das Kind krank ist, ist wohl: Darf ich zu Hause bleiben? Die Antwort auf diese Frage ist im Prinzip recht einfach: Ja. Natürlich gibt es ein «Aber»: Man wird nicht ohne weiteres und unbegrenzt lange bezahlt, wenn man mit seinem kranken Kind zu Hause bleibt. Geregelt ist das unter anderem im Bürgerlichen Gesetzbuch (Paragraf 616),wie Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeits- und Sozialrecht, erklärt.

Kann ein Arbeitnehmer für eine nicht erhebliche Zeit aus persönlichen Gründen seiner Tätigkeit nicht nachgehen, bekommt er sein Gehalt weiterhin. «Als nicht erhebliche Zeit gilt in der Regel ein Zeitraum von höchstens fünf Tagen», erklärt Oberthür.

Andere Regelungen im Arbeitsvertrag sind möglich

Eine Obergrenze, wie viele Tage es etwa im ganzen Jahr sein dürfen, gibt es in diesem Fall nicht. Allerdings kann im jeweiligen Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag etwas anderes als die Regelung aus dem BGB festgelegt sein, sagt Oberthür. So ist es durchaus üblich, dass in einem Arbeitsvertrag die Bezahlung solcher Tage ganz ausgeschlossen ist.

Dann greift das Sozialgesetzbuch (Fünftes Buch, Paragraf 45) und man bekommt statt seines Gehalts Krankengeld: Wenn es keine andere Betreuungsmöglichkeit gibt - etwa durch den anderen Elternteil oder die Großeltern - darf man zehn Tage pro Jahr und Kind zu Hause bleiben, erklärt die Fachanwältin. Bei Alleinerziehenden sind es 20 Tage. Die Regelung gilt für Kinder unter zwölf Jahren. Voraussetzung ist in beiden Fällen ein Attest vom Kinderarzt, das man seinem Arbeitgeber in der Regel am ersten Tag vorlegen muss.

Kein schlechtes Gewissen gegenüber Kolleginnen und Kollegen

Die gesetzlichen oder vertraglichen Regelungen sind das eine. Die Arbeit, die liegen bleibt, das andere. Dabei sind es nicht unbedingt die Kollegen, die das kranke Kind und die Aufgaben, die sie zusätzlich übernehmen müssen, verfluchen. «Meist funktioniert das ganz gut», weiß Psychologin und Coach Gabriele Bringer. «Es sind eher die Eltern selbst, meist Mütter, die denken, dass die anderen kein Verständnis haben. Es ist also oft ein selbst gemachter Stress.»

Um dem entgegen zu wirken, rät Bringer, auch im Job dazu zu stehen, dass man ein Kind hat. «Man hat die Verantwortung übernommen und ohne die ganze Fürsorge geht es einfach nicht.»

Krankes Kind und weiterarbeiten - beides geht nicht

Um das eigene schlechte Gewissen einzudämmen, rät Psychologin Bringer, auch im Kopf immer da zu sein, wo man tatsächlich gerade ist: Bei der Arbeit denkt man an die Arbeit und zu Hause beim Kind konzentriert man sich voll darauf.

Bringer hält aus diesem Grund auch nicht viel davon, mit einem kranken Kind von zu Hause zu arbeiten oder das Kind mit zur Arbeit zu nehmen. «Beides, der Job und die Kinderbetreuung, braucht die ganze Aufmerksamkeit.» Hilfreich für die Kollegen könnte es aber sein, wenn man in einem kurzen Gespräch ganz konkret sagt, welche Aufgaben zu erledigen seien.

Wer unsicher ist, wie das Team über die «Kind-Krank-Tage» denkt, der könne einen guten Kollegen oder eine Kollegin um ehrliches Feedback bitten. Eine andere Möglichkeit ist, vor dem Team offen mit seinem Gedanken umzugehen: «Man kann formulieren, dass einem sehr bewusst ist, dass Arbeit liegen bleibt und dazu auffordern, dass sich diejenigen, die das stört, melden sollen. Dann kann man es offen klären.»

© dpa-infocom, dpa:200605-99-323828/2

BGB §616

SBB V § 45


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Firmen können Kurzarbeitergeld beantragen, wenn ein bestimmter Anteil ihrer Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen ist. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem? Kinder zu Hause statt in der Kita, wegbrechende Aufträge, Kurzarbeit: Die Corona-Krise trifft Selbstständige, Unternehmer und Angestellte. Die Politik plant umfassende Hilfen – eine Orientierungshilfe.
Fieber, und jetzt? Wenn ein Kind krank ist, dürfen Eltern zu Hause bleiben. In der Praxis hat diese Regelung aber einige Tücken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Krankes Kind zu Hause - Wie verhalten sich Berufstätige? Für berufstätige Eltern ist ein krankes Kind immer wieder eine schwierige Situation. Zum Glück gibt es gesetzliche Regelungen für solche Fälle - unbezahlten Urlaub müssen sie daher meistens nicht nehmen. Verpflichtungen haben sie aber trotzdem.
Mehr Geld und professionelle Hilfe wünschen sich die Angehörigen von Demenzkranken. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa DAK: Angehörige von Demenzkranken fordern mehr Unterstützung Seit die Kanzlerin in einer Fernsehsendung vor der Bundestagswahl mit den Zuständen in der Pflege konfrontiert wurde, bekam das Thema viel Aufmerksamkeit. Doch wie geht die Gesellschaft mit Pflegebedürftigen im Alltag um?
Schutz in zwei Schritten: Die zweite Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln folgt frühestens vier Wochen nach der ersten Spritze. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit Auch für Erwachsene besteht ein Risiko an Mumps zu erkranken, wenn sie nicht geimpft sind. Besonders Beschäftigten in bestimmten Berufen wird eine Impfung daher empfohlen.