Was ein guter Nikolaus braucht

26.11.2019
Viele stellen am 5. Dezember einen Stiefel raus - und am nächsten Morgen ist er voll mit Süßigkeiten. Doch zu manchen Kindern kommt der Nikolaus höchstpersönlich. Damit der Heilige keine Fehler macht, kann er vorab Kurse belegen und das Nikolaus-Diplom machen.
Das Erzbistum München und Freising bietet eine dreistündige Ausbildung mit anschließendem «Nikolaus-Diplom» an. Foto: Peter Kneffel/dpa
Das Erzbistum München und Freising bietet eine dreistündige Ausbildung mit anschließendem «Nikolaus-Diplom» an. Foto: Peter Kneffel/dpa

München (dpa) - Bald ist es wieder soweit: Der Nikolaus kommt! Die Kinder tragen ihm Lieder und Gedichte vor und besonders beeindruckt sind sie, wenn sie bei seinem Besuch den Bischofsstab des Heiligen halten dürfen, dessen Gedenktag am 6. Dezember gefeiert wird.

Nikolaus-Diplom

Doch was braucht ein guter Nikolaus? Das lernen Interessierte in Kursen, wie kürzlich in Freising bei München. «Der Nikolaus ist schwer im Kommen, weil er ein realer Menschfreund war», sagt der Domkapitular und Nikolaus-Experte Dominik Meiering aus Köln, der mit Stefan Lesting ein Handbuch für Nikoläuse herausgegeben hat. Der Nikolaus hat ein gutes Image. «Der Weihnachtsmann, der hat nur den Konsumismus und den Kommerz.»

In Freising wollen mehrere junge Männer das Nikolaus-Diplom erwerben. «Wenn man durch die Tür geht, vorher den Kopf einziehen», rät der Landshuter Jugendseelsorger Andreas Steinhauser. Das macht Sinn. Denn wenn der Nikolaus die Mitra, den Bischofshut, trägt, sind manche Türen zu klein. Auch ein weißes Untergewand, ein roter Chormantel, das Nikolausbuch und der Bischofsstab sind Teil der Ausstattung.

Johannes Pongratz aus Freising hat die Sachen gerade angezogen. Der weiße, lockige Bart sitzt noch etwas schief, doch sonst sieht der 23-Jährige überzeugend aus. «Man wird automatisch ruhiger, ernster und fühlt sich erhaben», stellt Pongratz fest. Er freut sich vor allem auf die Kinder, «das Blitzen in den Augen zu sehen wenn sie langsam auftauen und auf den Nikolaus zugehen.»

Das Nikolaus Erlebnis

Menschen eine Freude machen - das ist beim Nikolaus wichtig. «Der Heilige Martin ist die Symbolfigur für das Teilen und der Nikolaus für das Schenken», ist Meiering überzeugt. Doch welche Gaben bringt er, außer dem Schoko-Nikolaus? Steinhauser musste als Heiliger den Kindern schon Laptops und Skier überreichen. «Mittlerweile besinnen sich viele Eltern auf die traditionellen Nikolaussackerl.» Nüsse, Mandarinen, Lebkuchen, vielleicht ein Buch oder ein kleines Spiel.

Meiering hat noch einen Tipp: «Manchmal ist es mehr Zeit, Liebe, etwas gemeinsam unternehmen. Die allermeisten Menschen sind ja mehr als satt.» Am wichtigsten sei ohnehin das Erlebnis. «Kein Mensch erinnert sich an das, was in der Tüte war, aber alle erinnern sich daran, was das für eine Atmosphäre war, wenn der Nikolaus kam.»

Belohnend oder strafend?

Der Nikolaus als barmherziger Mann, der Kinder liebt - die Legenden erzählen von allerlei Wunderdingen, die der Bischof von Myra um das Jahr 300 vollbracht haben soll. Er soll armen Kindern goldene Äpfel geschenkt haben, Jungfrauen das Geld für die Heirat organisiert und hungernden Menschen mit Korn geholfen haben.

Nikolaus der Wundertäter - allerdings nicht in allen Familien. Manche Eltern drohen, wenn die Kinder nicht brav sind: Warte, bis der Nikolaus kommt, der schimpft dann mit dir. Früher hatte er oft einen kettenrasselnden Begleiter, je nach Region Knecht Rupprecht oder den Krampus. Der steckt böse Kinder in den Sack, so die Warnung, die manche Alpträume auslöste.

Ein strafender Nikolaus, der alles sieht und in seinem Buch notiert? Von wegen. Die Eltern schreiben die Zettel und stecken sie ihm vorab zu, mitunter regelrechte Sündenregister. «Ich nehme mir raus, gewisse Tadel nicht vorzulesen», sagt Steinhauser. «Das Lob muss überwiegen.»

«Nikolaus-Handbuch»

Das «Nikolaus-Handbuch» gibt ihm recht: Das öffentliche Aufzählen von angeblich schlechtem Verhalten sei für Kinder beschämend und erniedrigend. «Lass dich niemals als Erziehungshelfer missbrauchen», heißt es. «Der Nikolaus ist nicht dazu da, Besserungsversprechen abzunehmen, Gebete abzuprüfen oder gute Vorsätze zu entlocken.»

Die Männer in Freising haben in ihrem Kurs viel gelernt. Könnten auch Frauen mitmachen? Meiering, früher Generalvikar in Köln, hat schon Frauen geschult. «Am schönsten ist es, einen Mann zu finden, der das macht. Aber ich würde kein Problem daraus machen. Wichtig ist, dass der Nikolaus erlebbar ist.»

Denn der Inhalt christlicher Feiertage verblasst, heißt es in dem Handbuch. Der Nikolaus aber sei noch wie selbstverständlich in der Tradition bekannt. «Es geht darum, die glühende Kohle unter der Asche wieder freizulegen und, ausgehend vom Heiligen Nikolaus, ein neues Gespür für die Adventszeit und das Kommen Jesu Christi zu wecken.» Und eine wichtige, hochaktuelle Botschaft zu vermitteln: Setzt euch für notleidende Menschen ein.

Literatur:

Hg. Dominik Meiering und Stefan Lesting: Nikolaus-Handbuch - Praxistipps für Nikolausdarsteller, 2. Auflage, Verlag Haus Altenberg, Köln 2017, 60 S., 9,90 Euro, ISBN-13: 978-3-7761-0337-3

Nikolaus-Handbuch

Nikolaus-Diplom in Freising


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit bei der Bescherung nichts schief läuft, können sich Weihnachtsmänner schulen lassen. Doch das Interesse an dem Saisonjob nimmt ab. Foto: Hauke-Christian Dittrich Deutschland fehlen Weihnachtsmänner Glaubt man den Arbeitsagenturen und studentischen Jobvermittlungen, ist Santa Claus ein aussterbender Beruf. Immer weniger Studenten haben Lust auf den Job in der Adventszeit und an den Feiertagen. In katholischen Gegenden ist ohnehin der Nikolaus gefragter.
Sarah Gierig bei der Arbeit an ihrer Kreation aus weißer und dunkler Schokolade. Foto: Monika Skolimowska Das Handwerk einer Schokoladen-Sommelière Es gibt sie für Wein, Bier - und neuerdings für Schokolade: Sommeliers. Sarah Gierig aus Sachsen ist eine der ersten ihrer Zunft. Sie schwärmt für die Süßigkeit - und zeigt, was man alles damit machen kann.
Plätzchen enthalten in der Regel viel Zucker. Um die Zähne zu schonen, sollte man zumindest nicht den ganzen Tag lang immer wieder zugreifen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Süßes lieber auf einmal essen statt über den Tag verteilt In der Adventszeit locken die Weihnachtsmärkte mit allerhand ungesundem Naschwerk. Wer nicht widerstehen kann, sollte seinen Zähnen zuliebe zumindest nicht den ganzen Tag lang Süßes essen. Besser für die Zähne ist es, einmal richtig zuzulangen.
Wenn es eine Konstante auf Weihnachtsfeiern gibt, dann der in großen Mengen ausgeschenkte Alkohol. Wer zu viel trinkt, sollte das am nächsten Tag noch einmal ansprechen. Foto: Wavebreak Media Ltd Was tun bei Blamage auf der Weihnachtsfeier Stundenlang Small-Talk und jede Menge Alkohol: Bei keiner Gelegenheit ist das Pannen-Potenzial so hoch wie bei der Weihnachtsfeier. Doch auch nach dem Tritt ins Fettnäpfchen muss man nicht gleich kündigen. Es gibt andere Wege aus der Klemme.